Homer and Classical Philology

By Friedrich Nietzsche

Page 2

of
classical philology derived from this theory. We may consider antiquity
from a scientific point of view; we may try to look at what has happened
with the eye of a historian, or to arrange and compare the linguistic
forms of ancient masterpieces, to bring them at all events under a
morphological law; but we always lose the wonderful creative force, the
real fragrance, of the atmosphere of antiquity; we forget that
passionate emotion which instinctively drove our meditation and
enjoyment back to the Greeks. From this point onwards we must take
notice of a clearly determined and very surprising antagonism which
philology has great cause to regret. From the circles upon whose help we
must place the most implicit reliance--the artistic friends of
antiquity, the warm supporters of Hellenic beauty and noble
simplicity--we hear harsh voices crying out that it is precisely the
philologists themselves who are the real opponents and destroyers of the
ideals of antiquity. Schiller upbraided the philologists with having
scattered Homer's laurel crown to the winds. It was none other than
Goethe who, in early life a supporter of Wolf's theories regarding
Homer, recanted in the verses--

With subtle wit you took away
Our former adoration:
The Iliad, you may us say,
Was mere conglomeration.
Think it not crime in any way:
Youth's fervent adoration
Leads us to know the verity,
And feel the poet's unity.

The reason of this want of piety and reverence must lie deeper; and many
are in doubt as to whether philologists are lacking in artistic capacity
and impressions, so that they are unable to do justice to the ideal, or
whether the spirit of negation has become a destructive and iconoclastic
principle of theirs. When, however, even the friends of antiquity,
possessed of such doubts and hesitations, point to our present classical
philology as something questionable, what influence may we not ascribe
to the outbursts of the "realists" and the claptrap of the heroes of the
passing hour? To answer the latter on this occasion, especially when we
consider the nature of the present assembly, would be highly
injudicious; at any rate, if I do not wish to meet with the fate of
that sophist who, when in Sparta, publicly undertook to praise and
defend Herakles, when he was interrupted with the query: "But who then
has found fault with him?"

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 7
.
Page 8
Die Freiheit vom Ressentiment, die Aufklärung über das Ressentiment - wer weiss, wie sehr ich zuletzt auch darin meiner langen Krankheit zu Dank verpflichtet bin! Das Problem ist nicht gerade einfach: man muss es aus der Kraft heraus und aus der Schwäche heraus erlebt haben.
Page 12
Man verliert beim schlimmen Ausgang gar zu leicht den richtigen Blick für Das, was man that: ein Gewissensbiss scheint mir eine Art "böser Blick".
Page 19
Der Deutsche ist gutmüthig - Wagner war durchaus nicht gutmüthig.
Page 21
An dieser Stelle ist nicht mehr zu umgehn die eigentliche Antwort auf die Frage, wie man wird, was man ist, zu geben.
Page 23
Ich habe keinen Wunsch gehabt.
Page 25
Aber es wäre ein vollkommner Widerspruch zu mir, wenn ich heute bereits Ohren und Hände für meine Wahrheiten erwartete: dass man heute nicht hört, dass man heute nicht von mir zu nehmen weiss, ist nicht nur begreiflich, es scheint mir selbst das Rechte.
Page 27
.
Page 33
3.
Page 37
Mit ihnen als mit unverbesserlichen Flachköpfen und Hanswürsten der "modernen Ideen" befinde ich mich sogar in einem tieferen Zwiespalt als mit Irgendwem von ihren Gegnern.
Page 39
- Ich denke, ich kenne den Wagnerianer, ich habe drei Generationen "erlebt", vom seligen Brendel an, der Wagner mit Hegel verwechselte, bis zu den "Idealisten" der Bayreuther Blätter, die Wagner mit sich selbst verwechseln, - ich habe alle Art Bekenntnisse "schöner Seelen" über Wagner gehört.
Page 43
Wo sucht sein Urheber jenen neuen Morgen, jenes bisher noch unentdeckte zarte Roth, mit dem wieder ein Tag - ah, eine ganze Reihe, eine ganze Welt neuer Tage! - anhebt? In einer Umwerthung aller Werthe, in einem Loskommen von allen Moralwerthen, in einem Jasagen und Vertrauen-haben zu Alledem, was bisher verboten, verachtet, verflucht worden ist.
Page 44
.
Page 49
Abgesehn von diesen Zehn-Tage-Werken waren die Jahre während und vor Allem nach dem Zarathustra ein Nothstand ohne Gleichen.
Page 50
Man weiss bis dahin nicht, was Höhe, was Tiefe ist; man weiss noch weniger, was Wahrheit ist.
Page 54
.
Page 55
- Man hat mich verstanden.
Page 58
" - Bei solchen Sätzen geht es mit meiner Geduld zu Ende, und ich spüre Lust, ich fühle es selbst als Pflicht, den Deutschen einmal zu sagen, was sie Alles schon auf dem Gewissen haben.
Page 66
- 8.
Page 67
- Hat man mich verstanden? - Dionysos gegen den Gekreuzigten.