Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 54

der Platonische Dialog, diese entsetzlich
selbstgefällige und kindliche Art Dialektik, als Reiz wirken könne,
dazu muss man nie gute Franzosen gelesen haben, - Fontenelle zum
Beispiel. Plato ist langweilig. - Zuletzt geht mein Misstrauen
bei Plato in die Tiefe: ich finde ihn so abgeirrt von
allen Grundinstinkten der Hellenen, so vermoralisirt, so
präexistent-christlich - er hat bereits den Begriff "gut" als obersten
Begriff -, dass ich von dem ganzen Phänomen Plato eher das harte Wort
"höherer Schwindel" oder, wenn man's lieber hört, Idealismus - als
irgend ein andres gebrauchen möchte. Man hat theuer dafür bezahlt,
dass dieser Athener bei den Ägyptern in die Schule gieng (- oder bei
den Juden in Agypten?...) Im grossen Verhängniss des Christenthums
ist Plato jene "Ideal" genannte Zweideutigkeit und Fascination, die
den edleren Naturen des Alterthums es möglich machte, sich selbst
misszuverstehn und die Brücke zu betreten, die zum "Kreuz" führte...
Und wie viel Plato ist noch im Begriff "Kirche", in Bau, System,
Praxis der Kirche! - Meine Erholung, meine Vorliebe, meine Kur von
allem Platonismus war zu jeder Zeit Thukydides. Thukydides und,
vielleicht, der principe Machiavell's sind mir selber am meisten
verwandt durch den unbedingten Willen, sich Nichts vorzumachen und
die Vernunft in der Realität zu sehn, - nicht in der "Vernunft", noch
weniger in der "Moral"... Von der jämmerlichen Schönfärberei der
Griechen in's Ideal, die der "klassisch gebildete" Jüngling als Lohn
für seine Gymnasial-Dressur in's Leben davonträgt, kurirt Nichts
so gründlich als Thukydides. Man muss ihn Zeile für Zeile umwenden
und seine Hintergedanken so deutlich ablesen wie seine Worte: es
giebt wenige so hintergedankenreiche Denker. In ihm kommt die
Sophisten-Cultur, will sagen die Realisten-Cultur, zu ihrem
vollendeten Ausdruck: diese unschätzbare Bewegung inmitten des eben
allerwärts losbrechenden Moral- und Ideal-Schwindels der sokratischen
Schulen. Die griechische Philosophie als die décadence des
griechischen Instinkts; Thukydides als die grosse Summe, die letzte
Offenbarung jener starken, strengen, harten Thatsächlichkeit, die
dem älteren Hellenen im Instinkte lag. Der Muth vor der Realität
unterscheidet zuletzt solche Naturen wie Thukydides und Plato: Plato
ist ein Feigling vor der Realität, - folglich flüchtet er in's Ideal;
Thukydides hat sich in der Gewalt, folglich behält er auch die Dinge
in der Gewalt...


3.

In den Griechen "schöne Seelen", "goldene Mitten" und andre
Vollkommenheiten auszuwittern, etwa an ihnen die Ruhe in der Grösse,
die ideale Gesinnung, die hohe Einfalt bewundern - vor dieser "hohen
Einfalt", einer niaiserie allemande zu guterletzt, war ich durch den
Psychologen behütet, den ich in mir trug. Ich sah ihren stärksten
Instinkt, den Willen zur Macht, ich sah sie zittern vor der unbändigen
Gewalt dieses Triebs, - ich sah alle ihre Institutionen wachsen
aus Schutzmaassregeln, um sich vor einander gegen ihren inwendigen
Explosivstoff sicher zu stellen. Die

Last Page Next Page

Text Comparison with Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

Page 20
When Zarathustra had said this to his heart, he put the corpse upon his shoulders and set out on his way.
Page 42
It is not thy lot to be a fly-flap.
Page 46
Only the fetter for the thousand necks is still lacking; there is lacking the one goal.
Page 56
Verily, an appropriator of all values must such bestowing love become; but healthy and holy, call I this selfishness.
Page 61
What? Time would be gone, and all the.
Page 87
Loving and perishing: these have rhymed from eternity.
Page 94
All the ground trieth to gape, but the depth will not swallow! 'Alas! where is there still a sea in which one could be drowned?' so soundeth our plaint--across shallow swamps.
Page 115
XLIX.
Page 138
Let it not be your honour henceforth whence ye come, but whither ye go! Your Will and your feet which seek to surpass you--let these be your new honour! Verily, not that ye have served a prince--of what account are princes now!--nor that ye have become a bulwark to that which standeth, that it may stand more firmly.
Page 145
Entirely hard is only the noblest.
Page 147
At tragedies, bull-fights, and crucifixions hath he hitherto been happiest on earth; and when he invented his hell, behold, that was his heaven on earth.
Page 171
It is the kingdom of the populace.
Page 193
10.
Page 197
When Zarathustra spake these sayings, he stood nigh to the entrance of his cave; with the last words, however, he slipped away from his guests, and fled for a little while into the open air.
Page 201
"Thou praisest me," replied the conscientious one, "in that thou separatest me from thyself; very well! But, ye others, what do I see? Ye still sit there, all of you, with lusting eyes--: Ye free spirits, whither hath your freedom gone! Ye almost seem to me to resemble those who have long looked at bad girls dancing naked: your souls themselves dance! In you, ye higher men, there must be more of that which the magician calleth his evil spirit of magic and deceit:--we must indeed be different.
Page 208
It is his artfulness that speaketh not: thus is he rarely found wrong.
Page 231
This oppressive and paralysing sense of guilt and of sin is what Nietzsche refers to when he speaks.
Page 235
Those who are more interested in supporting orthodoxy than in being over nice concerning the kind of support they give it, often refer to these people as evidence in favour of the true faith.
Page 238
This refers, of course, to the reception pioneers of Nietzsche's stamp meet with at the hands of their contemporaries.
Page 240
28.