Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 50

ressentent: nur muss man hinzufügen, dass
vor dem Unwürdigsten sich nicht zu fürchten ebenfalls Grösse der Seele
sein kann. Ein Weib, das liebt, opfert seine Ehre; ein Erkennender,
welcher "liebt", opfert vielleicht seine Menschlichkeit; ein Gott,
welcher liebte, ward Jude...


47.

Die Schönheit kein Zufall. - Auch die Schönheit einer Rasse oder
Familie, ihre Anmuth und Güte in allen Gebärden wird erarbeitet: sie
ist, gleich dem Genie, das Schlussergebniss der accumulirten Arbeit
von Geschlechtern. Man muss dem guten Geschmacke grosse Opfer gebracht
haben, man muss um seinetwillen Vieles gethan, Vieles gelassen haben
- das siebzehnte Jahrhundert Frankreichs ist bewunderungswürdig in
Beidem -, man muss in ihm ein Princip der Wahl, für Gesellschaft, Ort,
Kleidung, Geschlechtsbefriedigung gehabt haben, man muss Schönheit dem
Vortheil, der Gewohnheit, der Meinung, der Trägheit vorgezogen haben.
Oberste Richtschnur: man muss sich auch vor sich selber nicht "gehen
lassen". - Die guten Dinge sind über die Maassen kostspielig: und
immer gilt das Gesetz, dass wer sie hat, ein Andrer ist, als wer
sie erwirbt. Alles Gute ist Erbschaft: was nicht ererbt ist, ist
unvollkommen, ist Anfang... In Athen waren zur Zeit Cicero's, der
darüber seine Überraschung ausdrückt, die Männer und Jünglinge bei
weitem den Frauen an Schönheit überlegen: aber welche Arbeit und
Anstrengung im Dienste der Schönheit hatte daselbst das männliche
Geschlecht seit Jahrhunderten von sich verlangt! - Man soll sich
nämlich über die Methodik hier nicht vergreifen: eine blosse Zucht
von Gefühlen und Gedanken ist beinahe Null (- hier liegt das grosse
Missverständniss der deutschen Bildung, die ganz illusorisch ist):
man muss den Leib zuerst überreden. Die strenge Aufrechterhaltung
bedeutender und gewählter Gebärden, eine Verbindlichkeit, nur mit
Menschen zu leben, die sich nicht "gehen lassen", genügt vollkommen,
um bedeutend und gewählt zu werden: in zwei, drei Geschlechtern ist
bereits Alles verinnerlicht. Es ist entscheidend über das Loos von
Volk und Menschheit, dass man die Cultur an der rechten Stelle beginnt
- nicht an der "Seele" (wie es der verhängnissvolle Aberglaube der
Priester und Halb-Priester war): die rechte Stelle ist der Leib, die
Gebärde, die Diät, die Physiologie, der Rest folgt daraus... Die
Griechen bleiben deshalb das erste Cultur-Ereigniss der Geschichte -
sie wussten, sie thaten, was Noth that; das Christenthum, das den Leib
verachtete, war bisher das grösste Unglück der Menschheit. -


48.

Fortschritt in meinem Sinne. - Auch ich rede von "Rückkehr zur Natur",
obwohl es eigentlich nicht ein Zurückgehn, sondern ein Hinaufkommen
ist - hinauf in die hohe, freie, selbst furchtbare Natur und
Natürlichkeit, eine solche, die mit grossen Aufgaben spielt, spielen
darf .. Um es im Gleichniss zu sagen: Napoleon war ein Stück "Rückkehr
zur Natur", so wie ich sie verstehe (zum Beispiel in rebus tacticis,
noch mehr, wie

Last Page Next Page

Text Comparison with Antikristus Arvostelukoe kristinopista

Page 0
.
Page 1
Sääli suurentaa ja tekee moninkertaiseksi ne voimanmenetykset, joita jo kärsimys tuottaa elämälle.
Page 5
Kun kerran "luonto" käsite.
Page 9
.
Page 10
Juutalaiset ovat maailmanhistorian merkillisin kansa, koska he, asetettuina olemassaolon tai häviämisen kysymyksen eteen, ovat aivan hirvittävällä tietoisuudella valinneet olemassaolon _mistä hinnasta tahansa_: hinta oli kaiken luonnon, kaiken luonnollisuuden, kaiken todellisuuden, niin sisäisen kuin ulkonaisenkin maailman, radikaali väärentäminen.
Page 12
.
Page 13
Se oli kapina "hyviä ja vanhurskaita" vastaan, "Israelin pyhiä" vastaan, yhteiskunnan pappisvaltaa vastaan -- ei sen turmelusta vastaan, vaan kastia, etuoikeutta, järjestystä, muotoa vastaan, se oli _puuttuvaa uskoa_ "korkeampaan ihmiseen", "ei" sanottu kaikelle, mikä oli pappia ja teoloogia.
Page 14
Edellytyksenä tähän vastaukseen on, että lunastajan tyyppi on säilynyt meille hyvin väärennellyssä muodossa.
Page 16
.
Page 19
.
Page 21
On selvää, mikä päättyi ristinkuolemassa: uusi, täydellisesti alkuperäinen halu buddhalaiseen rauhanliikkeeseen, todelliseen, _ei_ ainoastaan luvattuun _onneen maan päällä_.
Page 24
.
Page 25
6, 2).
Page 26
.
Page 27
.
Page 29
.
Page 30
Jumala palvelijana, jumala kirjeenkantajana, almanakantekijänä, -- on todellakin kaikenlaisten sattumien tyhmin ilmaisumuoto.
Page 33
.
Page 34
_voi_ elää.
Page 36
.