Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 45

in dem Sinne, wie ich das
Wort Freiheit verstehe: als Etwas, das man hat und nicht hat, das man
will, das man erobert...


39.

Kritik der Modernität. - Unsre Institutionen taugen nichts mehr:
darüber ist man einmüthig. Aber das liegt nicht an ihnen, sondern an
uns. Nachdem uns alle Instinkte abhanden gekommen sind, aus denen
Institutionen wachsen, kommen uns Institutionen überhaupt abhanden,
weil wir nicht mehr zu ihnen taugen. Demokratismus war jeder Zeit
die Niedergangs-Form der organisirenden Kraft: ich habe schon in
"Menschliches, Allzumenschliches" 1, 318 die moderne Demokratie sammt
ihren Halbheiten, wie "deutsches Reich", als Verfallsform des Staats
gekennzeichnet. Damit es Institutionen giebt, muss es eine Art Wille,
Instinkt, Imperativ geben, antiliberal bis zur Bosheit: den Willen
zur Tradition, zur Autorität, zur Verantwortlichkeit auf Jahrhunderte
hinaus, zur Solidarität von Geschlechter-Ketten vorwärts und rückwärts
in infinitum. Ist dieser Wille da, so gründet sich Etwas wie das
imperium Romanum: oder wie Russland, die einzige Macht, die heute
Dauer im Leibe hat, die warten kann, die Etwas noch versprechen kann,
- Russland der Gegensatz-Begriff zu der erbärmlichen europäischen
Kleinstaaterei und Nervosität, die mit der Gründung des deutschen
Reichs in einen kritischen Zustand eingetreten ist... Der ganze Westen
hat jene Instinkte nicht mehr, aus denen Institutionen wachsen, aus
denen Zukunft wächst: seinem "modernen Geiste" geht vielleicht Nichts
so sehr wider den Strich. Man lebt für heute, man lebt sehr geschwind,
- man lebt sehr unverantwortlich: dies gerade nennt man "Freiheit".
Was aus Institutionen Institutionen macht, wird verachtet, gehasst,
abgelehnt: man glaubt sich in der Gefahr einer neuen Sklaverei, wo das
Wort "Autorität" auch nur laut wird. So weit geht die décadence im
Werth-Instinkte unsrer Politiker, unsrer politischen Parteien: sie
ziehn instinktiv vor, was auflöst, was das Ende beschleunigt...
Zeugniss die moderne Ehe. Aus der modernen Ehe ist ersichtlich alle
Vernunft abhanden gekommen: das giebt aber keinen Einwand gegen die
Ehe ab, sondern gegen die Modernität. Die Vernunft der Ehe - sie lag
in der juristischen Alleinverantwortlichkeit des Mannes: damit hatte
die Ehe Schwergewicht, während sie heute auf beiden Beinen hinkt. Die
Vernunft der Ehe - sie lag in ihrer principiellen Unlösbarkeit: damit
bekam sie einen Accent, der, dem Zufall von Gefühl, Leidenschaft
und Augenblick gegenüber, sich Gehör zu schaffen wusste. Sie lag
insgleichen in der Verantwortlichkeit der Familien für die Auswahl
der Gatten. Man hat mit der wachsenden Indulgenz zu Gunsten der
Liebes-Heirath geradezu die Grundlage der Ehe, Das, was erst aus ihr
eine Institution macht, eliminirt. Man gründet eine Institution nie
und nimmermehr auf eine Idiosynkrasie, man gründet die Ehe nicht, wie
gesagt, auf die "Liebe", - man gründet sie auf den Geschlechtstrieb,
auf den Eigenthumstrieb (Weib und Kind als Eigenthum), auf den
Herrschafts-Trieb, der sich beständig das

Last Page Next Page

Text Comparison with Homer and Classical Philology

Page 0
[Transcriber's Note: This lecture was taken from Volume III of _The Complete Works of Friedrich Nietzsche_, Dr.
Page 1
But, on the other hand, there is a boundless and infuriated hatred of philology wherever an ideal, as such, is feared, where the modern man falls down to worship himself, and where Hellenism is looked upon as a superseded and hence very insignificant point of view.
Page 2
We may consider antiquity from a scientific point of view; we may try to look at what has happened with the eye of a historian, or to arrange and compare the linguistic forms of ancient masterpieces, to bring them at all events under a morphological law; but we always lose the wonderful creative force, the real fragrance, of the atmosphere of antiquity; we forget that passionate emotion which instinctively drove our meditation and enjoyment back to the Greeks.
Page 3
For the single individual there is no deliverance from the dissensions referred to; but what we contend and inscribe on our banner is the fact that classical philology, as a whole, has nothing whatsoever to do with the quarrels and bickerings of its individual disciples.
Page 4
When historical criticism has confidently seized upon this method of evaporating apparently concrete personalities, it is permissible to point to the first experiment as an important event in the history of sciences, without considering whether it was successful in this instance or not.
Page 5
poem and its tradition was prepared, according to which these discrepancies were not due to Homer, but to those who committed his words to writing and those who sang them.
Page 6
"For who would wage war with the gods: who, even with the one god?" asks Goethe even, who, though a genius, strove in vain to solve that mysterious problem of the Homeric inaccessibility.
Page 7
In this universality there is something almost intoxicating in the thought of a popular poem: we feel, with artistic pleasure, the broad, overpowering liberation of a popular gift, and we delight in this natural phenomenon as we do in an uncontrollable cataract.
Page 8
For this discovery prepared the way for a coming scientific view of history, which was until then, and in many respects is even now, a mere collection of materials, with the prospect that new materials would continue to be added, and that the huge, overflowing pile would never be systematically arranged.
Page 9
But the same powers which were once active are still so; and the form in which they act has remained exactly the same.
Page 10
Homer as the composer of the _Iliad_ and the _Odyssey_ is not a historical tradition, but an _aesthetic judgment_.
Page 11
It is certainly the standard of an artist's greatness to note what he can take in with a single glance and set out in rhythmical form.
Page 12
The _Iliad_ is not a garland, but a bunch of flowers.
Page 13
[2] [2] Nietzsche perceived later on that.
Page 14
It is but right that a philologist should describe his end and the means to it in the short formula of a confession of faith; and let this be done in the saying of Seneca which I thus reverse-- "Philosophia facta est quae philologia fuit.
Page 15
.