Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 36

proprium
ihrer Wirkung sei, vom Sinnlichsten bis hinauf in's Geistigste...


23.

Plato geht weiter. Er sagt mit einer Unschuld, zu der man Grieche sein
muss und nicht "Christ", dass es gar keine platonische Philosophie
geben würde, wenn es nicht so schöne Jünglinge in Athen gäbe: deren
Anblick sei es erst, was die Seele des Philosophen in einen erotischen
Taumel versetze und ihr keine Ruhe lasse, bis sie den Samen aller
hohen Dinge in ein so schönes Erdreich hinabgesenkt habe. Auch ein
wunderlicher Heiliger! - man traut seinen Ohren nicht, gesetzt
selbst, dass man Plato traut. Zum Mindesten erräth man, dass in Athen
anders philosophirt wurde, vor Allem öffentlich. Nichts ist weniger
griechisch als die Begriffs-Spinneweberei eines Einsiedlers, amor
intellectualis dei nach Art des Spinoza. Philosophie nach Art des
Plato wäre eher als ein erotischer Wettbewerb zu definiren, als eine
Fortbildung und Verinnerlichung der alten agonalen Gymnastik und
deren Voraussetzungen... Was wuchs zuletzt aus dieser philosophischen
Erotik Plato's heraus? Eine neue Kunstform des griechischen Agon,
die Dialektik. - Ich erinnere noch, gegen Schopenhauer und zu Ehren
Plato's, daran, dass auch die ganze höhere Cultur und Litteratur des
klassischen Frankreichs auf dem Boden des geschlechtlichen Interesses
aufgewachsen ist. Man darf überall bei ihr die Galanterie, die Sinne,
den Geschlechts-Wettbewerb, das "Weib" suchen, - man wird nie umsonst
suchen...


24.

L'art pour l'art. - Der Kampf gegen den Zweck in der Kunst ist immer
der Kampf gegen die moralisirende Tendenz in der Kunst, gegen ihre
Unterordnung unter die Moral. L'art pour l'art heisst: "der Teufel
hole die Moral!" - Aber selbst noch diese Feindschaft verräth die
Übergewalt des Vorurtheils. Wenn man den Zweck des Moralpredigens und
Menschen-Verbesserns von der Kunst ausgeschlossen hat, so folgt daraus
noch lange nicht, dass die Kunst überhaupt zwecklos, ziellos, sinnlos,
kurz l'art pour l'art - ein Wurm, der sich in den Schwanz beisst -
ist. "Lieber gar keinen Zweck als einen moralischen Zweck!" - so redet
die blosse Leidenschaft. Ein Psycholog fragt dagegen: was thut alle
Kunst? lobt sie nicht? verherrlicht sie nicht? wählt sie nicht aus?
zieht sie nicht hervor? Mit dem Allen stärkt oder schwächt sie gewisse
Werthschätzungen... Ist dies nur ein Nebenbei? ein Zufall? Etwas, bei
dem der Instinkt des Künstlers gar nicht betheiligt wäre? Oder aber:
ist es nicht die Voraussetzung dazu, dass der Künstler kann...? Geht
dessen unterster Instinkt auf die Kunst oder nicht vielmehr auf den
Sinn der Kunst, das Leben? auf eine Wünschbarkeit von Leben?- Die
Kunst ist das grosse Stimulans zum Leben: wie könnte man sie als
zwecklos, als ziellos, als l'art pour l'art verstehn? - Eine Frage
bleibt zurück: die Kunst bringt auch vieles Hässliche, Harte,
Fragwürdige des Lebens zur Erscheinung, - scheint sie

Last Page Next Page

Text Comparison with We Philologists Complete Works of Friedrich Nietzsche, Volume 8

Page 3
But how otherwise are philologists to be produced? The imitation of antiquity: is not this a principle which has been refuted by this time? The flight from actuality to the ancients: does not this tend to falsify our conception of antiquity? 5 We are still behindhand in one type of contemplation: to understand how the greatest productions of the intellect have a dreadful and evil background .
Page 4
So long as philologists worked simply at details, a misunderstanding of the Greeks was the consequence.
Page 5
(As a proof of this Voss should be studied!) 11 Let it be considered how differently a science is propagated from the way in which any special talent in a family is transmitted.
Page 6
"We are called upon to serve and to be of advantage to our equals--the same remark applies to our neighbour and to his neighbour, so everyone serves somebody else; no one is carrying out the duties of his calling for his own sake, but always for the sake of others and thus we are like geese which support one another by the one leaning against the other.
Page 8
The fifth and sixth centuries have still to be discovered.
Page 10
The desire for classical antiquity as it is now felt should be tested, and, as it were, taken to pieces and analysed with a view to seeing how much of this desire is due to habit, and how much to mere love of adventure--I refer to that inward and active desire, new and strange, which gives rise to a productive conviction from day to day, the desire for a higher goal, and also the means thereto .
Page 12
_ It is also to the interest of philologists as a class not to let their calling as teachers be regarded from a higher standpoint than that to which they themselves can correspond.
Page 13
and the so-called formal teachers did impart their instruction this way in the second and third centuries.
Page 15
A good deal of history, in my opinion, is quite sufficient for that purpose.
Page 16
the philologists.
Page 19
Bentley remained silent for some time as if he were turning the matter over in his mind.
Page 22
Our young students should be brought into contact with real sciences.
Page 23
4.
Page 24
THE PHILOLOGISTS are .
Page 25
104 Nimble and healthy bodies, a clear and deep sense for the observation of everyday matters, manly freedom, belief in good racial descent and good upbringing, warlike virtues, jealousy in the [Greek: aristeyein], delight in the arts, respect for leisure, a sense for free individuality, for the symbolical.
Page 26
110 The moderation of the Greeks in their sensual luxury, eating, and drinking, and their pleasure therein; the Olympic plays and their worship .
Page 32
His mysticism and syncretism were things that precisely Christianity cannot reproach him with.
Page 35
164 The German Reformation widened the gap between us and antiquity: was it necessary for it to do so? It once again introduced the old contrast of "Paganism" and "Christianity"; and it was at the same time a protest against the decorative culture of the Renaissance--it was a victory gained over the same culture as had formerly been conquered by early Christianity.
Page 39
Goethe as a German poet-philologist; Wagner as a still higher stage: his clear glance for the only worthy position of art.
Page 42
Nobody will ever call something stupid--God.