Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 35

die Prämissen dazu sind in ungeheurer Fülle
im Instinkte aufgehäuft. Das Hässliche wird verstanden als ein Wink
und Symptom der Degenerescenz: was im Entferntesten an Degenerescenz
erinnert, das wirkt in uns das Urtheil "hässlich". Jedes Anzeichen
von Erschöpfung, von Schwere, von Alter, von Müdigkeit, jede Art
Unfreiheit, als Krampf, als Lähmung, vor Allem der Geruch, die Farbe,
die Form der Auflösung, der Verwesung, und sei es auch in der letzten
Verdünnung zum Symbol - das Alles ruft die gleiche Reaktion hervor,
das Werthurtheil "hässlich". Ein Hass springt da hervor: wen hasst da
der Mensch? Aber es ist kein Zweifel: den Niedergang seines Typus. Er
hasst da aus dem tiefsten Instinkte der Gattung heraus; in diesem Hass
ist Schauder, Vorsicht, Tiefe, Fernblick, - es ist der tiefste Hass,
den es giebt. Um seinetwillen ist die Kunst tief...


21.

Schopenhauer. Schopenhauer, der letzte Deutsche, der in Betracht kommt
(der ein europäisches Ereigniss gleich Goethe, gleich Hegel, gleich
Heinrich Heine ist, und nicht bloss ein lokales, ein "nationales"),
ist für einen Psychologen ein Fall ersten Ranges: nämlich als bösartig
genialer Versuch, zu Gunsten einer nihilistischen Gesammt-Abwerthung
des Lebens gerade die Gegen-Instanzen, die grossen Selbstbejahungen
des "Willens zum Leben", die Exuberanz-Formen des Lebens in's Feld zu
führen. Er hat, der Reihe nach, die Kunst, den Heroismus, das Genie,
die Schönheit, das grosse Mitgefühl, die Erkenntniss, den Willen zur
Wahrheit, die Tragödie als Folgeerscheinungen der "Verneinung" oder
der Verneinungs-Bedürftigkeit des "Willens" interpretirt - die grösste
psychologische Falschmünzerei, die es, das Christenthum abgerechnet,
in der Geschichte giebt. Genauer zugesehn ist er darin bloss der Erbe
der christlichen Interpretation: nur dass er auch das vom Christenthum
Abgelehnte, die grossen Cultur-Thatsachen der Menschheit noch in einem
christlichen, das heisst nihilistischen Sinne gut zu heissen wusste
(- nämlich als Wege zur "Erlösung", als Vorformen der "Erlösung", als
Stimulantia des Bedürfnisses nach "Erlösung"... )


22.

Ich nehme einen einzelnen Fall. Schopenhauer spricht von der Schönheit
mit einer schwermüthigen Gluth, - warum letzten Grundes? Weil er in
ihr eine Brücke sieht, auf der man weiter gelangt, oder Durst bekommt,
weiter zu gelangen... Sie ist ihm die Erlösung vom "Willen" auf
Augenblicke - sie lockt zur Erlösung für immer... Insbesondere
preist er sie als Erlöserin vom "Brennpunkte des Willens", von der
Geschlechtlichkeit, - in der Schönheit sieht er den Zeugetrieb
verneint... Wunderlicher Heiliger! Irgend Jemand widerspricht dir, ich
fürchte, es ist die Natur. Wozu giebt es überhaupt Schönheit in Ton,
Farbe, Duft, rhythmischer Bewegung in der Natur? Was treibt die
Schönheit heraus?- Glücklicherweise widerspricht ihm auch ein
Philosoph. Keine geringere Autorität als die des göttlichen Plato (-
so nennt ihn Schopenhauer selbst) hält einen andern Satz aufrecht:
dass alle Schönheit zur Zeugung reize, - dass dies gerade das

Last Page Next Page

Text Comparison with Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 2

Page 3
So long as we still love, we do not paint such pictures, we do not yet "examine," we do not place ourselves so far away as is essential for one who "examines.
Page 16
This must create between the two kinds of brain a gulf of a depth and unbridgeableness of which the much-deplored gulf between "cultured" and "uncultured" scarcely gives a conception.
Page 32
He, the most versatile of writers, communicates something of this versatility to his reader.
Page 34
NOT TOO NEAR.
Page 37
He dreads petrifaction, crystallisation, the development of music into the architectural.
Page 38
COLD BOOKS.
Page 42
167.
Page 48
Hence art must conceal or transfigure everything that is ugly--the painful, terrible, and disgusting elements which in spite of every effort will always break out afresh in accordance with the very origin of human nature.
Page 51
PHILOSOPHERS AND ARTISTS OF THE AGE.
Page 57
--Subtle minds, from which nothing is farther than trivialities, often discover a triviality after taking all manner of circuitous routes and mountain paths, and, to the astonishment of the non-subtle, rejoice exceedingly.
Page 65
Twice he intended to possess something higher than he really possessed--and went astray in the second half of his life, where he seems quite convinced that he is one of the great scientific discoverers and illuminators.
Page 67
238.
Page 71
--The storm of desire will sometimes carry a man up to a height where all desire is silenced, where he really loves and lives in a better state of being rather than in a better state of choice.
Page 81
327.
Page 136
This was the discipline of the Greek poets: first to impose upon themselves a manifold constraint by means of the earlier poets; then to invent in addition a new constraint, to impose it upon themselves and cheerfully to overcome it, so that constraint and victory are perceived and admired.
Page 137
He applied a few well-tried methods of execution, wrote copiously and quickly, and was glad when he had finished--but that joy was not the joy of God and other creators in the eventide of their working day.
Page 149
The task is unspeakably great and adventurous: let us all contribute our share to prevent the tree from rotting before its time! The historically trained mind will no doubt succeed in calling up the human activities of all the ages before its eyes, as the community of ants with its cunningly wrought mounds stands before our eyes.
Page 150
and thus finally the great common fruit-tree of the world.
Page 158
A just verdict in this respect must not be based on ancient models--in other words, not on the standard of the dress of women who dwell on the shores of the Mediterranean--but must have an eye to the climatic conditions of the central and northern regions, where the intellectual and creative spirit of Europe now finds its most natural home.
Page 171
Universal suffrage must not only be the expression of the will of a majority, but of the whole country.