Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 29

der Herrschaft des christlichen Werthurtheils und ein Ausdruck
von der Stärke und Tiefe dieser Herrschaft: so dass der Ursprung der
englischen Moral vergessen worden ist, so dass das Sehr-Bedingte ihres
Rechts auf Dasein nicht mehr empfunden wird. Für den Engländer ist die
Moral noch kein Problem...


6.

George Sand. - Ich las die ersten lettres d'un voyageur: wie Alles,
was von Rousseau stammt, falsch, gemacht, Blasebalg, übertrieben.
Ich halte diesen bunten Tapeten-Stil nicht aus; ebensowenig als die
Pöbel-Ambition nach generösen Gefühlen. Das Schlimmste freilich bleibt
die Weibskoketterie mit Männlichkeiten, mit Manieren ungezogener
Jungen. - Wie kalt muss sie bei alledem gewesen sein, diese
unausstehliche Künstlerin! Sie zog sich auf wie eine Uhr - und
schrieb... Kalt, wie Hugo wie Balzac, wie alle Romantiker, sobald sie
dichteten! Und wie selbstgefällig sie dabei dagelegen haben mag, diese
fruchtbare Schreibe-Kuh, die etwas Deutsches im schlimmen Sinne an
sich hatte, gleich Rousseau selbst, ihrem Meister, und jedenfalls erst
beim Niedergang des französischen Geschmacks möglich war! - Aber Renan
verehrt sie...


7.

Moral für Psychologen. - Keine Colportage-Psychologie treiben! Nie
beobachten, um zu beobachten! Das giebt eine falsche Optik, ein
Schielen, etwas Erzwungenes und Übertreibendes. Erleben als
Erleben-Wollen - das geräth nicht. Man darf nicht im Erlebniss nach
sich hinblicken, jeder Blick wird da zum "bösen Blick". Ein geborner
Psycholog hütet sich aus Instinkt, zu sehn, um zu sehn; dasselbe gilt
vom gebornen Maler. Er arbeitet nie "nach der Natur", - er überlässt
seinem Instinkte, seiner camera obscura das Durchsieben und Ausdrücken
des "Falls", der "Natur", des "Erlebten"... Das Allgemeine erst kommt
ihm zum Bewusstsein, der Schluss, das Ergebniss: er kennt jenes
willkürliche Abstrahiren vom einzelnen Falle nicht. - Was wird daraus,
wenn man es anders macht? Zum Beispiel nach Art der Pariser romanciers
gross und klein Colportage-Psychologie treibt? Das lauert gleichsam
der Wirklichkeit auf, das bringt jeden Abend eine Handvoll
Curiositäten mit nach Hause... Aber man sehe nur, was zuletzt
herauskommt - ein Haufen von Klecksen, ein Mosaik besten Falls, in
jedem Falle etwas Zusammen-Addirtes, Unruhiges, Farbenschreiendes. Das
Schlimmste darin erreichen die Goncourt: sie setzen nicht drei Sätze
zusammen, die nicht dem Auge, dem Psychologen-Auge einfach weh thun. -
Die Natur, künstlerisch abgeschätzt, ist kein Modell. Sie übertreibt,
sie verzerrt, sie lässt Lücken. Die Natur ist der Zufall. Das Studium
"nach der Natur" scheint mir ein schlechtes Zeichen: es verräth
Unterwerfung, Schwäche, Fatalismus, - dies Im-Staube-Liegen vor petits
faits ist eines ganzen Künstlers unwürdig. Sehen, was ist - das gehört
einer andern Gattung von Geistern. zu, den antiartistischen, den
Thatsächlichen. Man muss wissen, wer man ist...


8.

Zur Psychologie des Künstlers. - Damit es Kunst giebt, damit es irgend
ein ästhetisches Thun und Schauen giebt, dazu ist eine physiologische
Vorbedingung unumgänglich: der Rausch.

Last Page Next Page

Text Comparison with Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

Page 11
My most creative moments were always accompanied by unusual muscular activity.
Page 13
" Zarathustra answered: "What spake I of love! I am bringing gifts unto men.
Page 23
But.
Page 31
-- Thus spake Zarathustra.
Page 32
But there have been other ages, and another evil and good.
Page 49
" Injustice and filth cast they at the lonesome one: but, my brother, if thou wouldst be a star, thou must shine for them none the less on that account! And be on thy guard against the good and just! They would fain crucify those who devise their own virtue--they hate the lonesome ones.
Page 70
is a life at whose waters none of the rabble drink with me! Almost too violently dost thou flow for me, thou fountain of delight! And often emptiest thou the goblet again, in wanting to fill it! And yet must I learn to approach thee more modestly: far too violently doth my heart still flow towards thee:-- My heart on which my summer burneth, my short, hot, melancholy, over-happy summer: how my summer heart longeth for thy coolness! Past, the lingering distress of my spring! Past, the wickedness of my snowflakes in June! Summer have I become entirely, and summer-noontide! A summer on the loftiest height, with cold fountains and blissful stillness: oh, come, my friends, that the stillness may become more blissful! For this is OUR height and our home: too high and steep do we here dwell for all uncleanly ones and their thirst.
Page 71
In all their lamentations soundeth vengeance, in all their eulogies is maleficence; and being judge seemeth to them bliss.
Page 76
And even the little God may he find, who is dearest to maidens: beside the well lieth he quietly, with closed eyes.
Page 84
Then will thy soul thrill with divine desires; and there will be adoration even in thy vanity! For this is the secret of the soul: when the hero hath abandoned it, then only approacheth it in dreams--the superhero.
Page 104
Alas, how that laughing lacerated my bowels and cut into my heart! And there was spoken unto me for the last time: "O Zarathustra, thy fruits are ripe, but thou art not ripe for thy fruits! So must thou go again into solitude: for thou shalt yet become mellow.
Page 105
He, however, who is obtrusive with his eyes as a discerner, how can he ever see more of anything than its foreground! But thou, O Zarathustra, wouldst view the ground of everything, and its background: thus must thou mount even above thyself--up, upwards, until thou hast even thy stars UNDER thee! Yea! To look down upon myself, and even upon my stars: that only would I call my SUMMIT, that hath remained for me as my LAST summit!-- Thus spake Zarathustra to himself while ascending, comforting his heart with harsh maxims: for he was sore at heart as.
Page 108
Courage, however, is the best slayer, courage which attacketh: it slayeth even death itself; for it saith: "WAS THAT life? Well! Once more!" In such speech, however, there is much sound of triumph.
Page 142
Therein viewing, therein hewing--they are the same thing: therefore depart into the forests and lay your sword to sleep! Go YOUR ways! and let the people and peoples go theirs!--gloomy ways, verily, on which not a single hope glinteth any more! Let there the trader rule, where all that still glittereth is--traders' gold.
Page 157
" For my fate giveth me.
Page 200
And alas, that such as thou should talk and.
Page 224
There are two lessons in this discourse: first, that in order to create one must be as a little child; secondly, that it is only through existing law and order that one attains to that height from which new law and new order may be promulgated.
Page 234
.
Page 238
9.
Page 250
"Too much hath become clear unto me: now nothing mattereth to me any more.