Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 27

Worten; habe ich noch zu sagen, dass man es auch
mit der Feder können muss, - dass man schreiben lernen muss? - Aber
an dieser Stelle würde ich deutschen Lesern vollkommen zum Räthsel
werden...



Streifzüge eines Unzeitgemässen.

1.

Meine Unmöglichen. - Seneca: oder der Toreador der Tugend. - Rousseau:
oder die Rückkehr zur Natur in impuris naturalibus. - Schiller: oder
der Moral-Trompeter von Säckingen. - Dante: oder die Hyäne, die in
Gräbern dichtet. - Kant: oder cant als intelligibler Charakter.
-Victor Hugo: oder der Pharus am Meere des Unsinns. - Liszt: oder die
Schule der Geläufigkeit - nach Weibern. - George Sand: oder lactea
ubertas, auf deutsch: die Milchkuh mit "schönem Stil". - Michelet:
oder die Begeisterung, die den Rock auszieht...Carlyle: oder
Pessimismus als zurückgetretenes Mittagessen. - John Stuart Mill: oder
die beleidigende Klarheit. - Les fréres de Goncourt: oder die beiden
Ajaxe im Kampf mit Homer. Musik von Offenbach. - Zola: oder die Freude
zu stinken. -


2.

Renan. - Theologie, oder die Verderbniss der Vernunft durch die
"Erbsünde" (das Christenthum). Zeugniss Renan, der, sobald er
einmal ein Ja oder Nein allgemeinerer Art risquirt, mit peinlicher
Regelmässigkeit daneben greift. Er möchte zum Beispiel la science und
la noblesse in Eins verknüpfen: aber la science gehört zur Demokratie,
das greift sich doch mit Händen. Er wünscht, mit keinem kleinen
Ehrgeize, einen Aristokratismus des Geistes darzustellen: aber
zugleich liegt er vor dessen Gegenlehre, dem évangile des humbles auf
den Knien und nicht nur auf den Knien... Was hilft alle Freigeisterei,
Modernität, Spötterei und Wendehals-Geschmeidigkeit, wenn man mit
seinen Eingeweiden Christ, Katholik und sogar Priester geblieben ist!
Renan hat seine Erfindsamkeit, ganz wie ein Jesuit und Beichtvater,
in der Verführung; seiner Geistigkeit fehlt das breite
Pfaffen-Geschmunzel nicht, - er wird, wie alle Priester, gefährlich
erst, wenn er liebt. Niemand kommt ihm darin gleich, auf eine
lebensgefährliche Weise anzubeten... Dieser Geist Renan's, ein
Geist, der entnervt, ist ein Verhängniss mehr für das arme, kranke,
willenskranke Frankreich. -


3.

Sainte-Beuve. - Nichts von Mann; voll eines kleinen Ingrimms gegen
alle Mannsgeister. Schweift umher, fein, neugierig, gelangweilt,
aushorcherisch, - eine Weibsperson im Grunde, mit einer
Weibs-Rachsucht und Weibs-Sinnlichkeit. Als Psycholog ein Genie der
médisance; unerschöpflich reich an Mitteln dazu; Niemand versteht
besser, mit einem Lob Gift zu mischen. Plebejisch in den untersten
Instinkten und mit dem ressentiment Rousseau's verwandt: folglich
Romantiker - denn unter allem romantisme grunzt und giert der Instinkt
Rousseau's nach Rache. Revolutionär, aber durch die Furcht leidlich
noch im Zaum gehalten. Ohne Freiheit vor Allem, was Stärke hat
(öffentliche Meinung, Akademie, Hof, selbst Port Royal). Erbittert
gegen alles Grosse an Mensch und Ding, gegen Alles, was an sich
glaubt. Dichter und Halbweib genug, um das Grosse noch als Macht zu
fühlen; gekrümmt beständig,

Last Page Next Page

Text Comparison with Dityrambeja

Page 0
Täällä talvi, viima vinha, silmä siinnossa lumien, katse kentillä kiteiden, sydän surmien ilossa, mieli häissä Hallatarten.
Page 1
On onnenne käskyä ankarien kuulla.
Page 2
CATILINA PUHUU.
Page 3
Yö saapuu, tummuu iltataivaan syli maan hetkeksi mi sulki kultavaloon, yö saapuu, syttyy tähtisarjat paloon tuhansin lieskoin, mutta kaiken yli loistossa miljonien tulten seisoo mies yksinäinen, jumalien juurta, vuorella jumalten.
Page 4
Milloinka salamoista synkehin lyö, kirkastava, säihkyvä, uudesti-luova, milloinka työhönsä ankaraan ryhtyy mestarin suurimman raivoisa palja, milloinka miljonat kuiluihin syöksyy verissä luomisen kiehtova malja? Vavisten luojaansa vuottavi maa.
Page 5
On nainen Suuri-mahdollisuus yhä: hän synnyttää voi lailla syksy-yön kirkkaimman tähden, taikka marraspilven, mi tuhoo ihanimpain tulten työn.
Page 6
Eloni päivä! Jo iltasi joutuu! Jo hehkuvi silmäsi sammuen verkkaan, jo vyöryvi kasteesi kyynelhelmet, jo lipuvi valkeita meriä hiljaa sun lempesi purppurahehku, sun autuutes viipyvä, viimeinen.