Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 24

in geistigen Dingen
abwärts geht. Das Pathos hat sich verändert, nicht bloss die
Intellektualität. - Ich berühre hier und da deutsche Universitäten:
was für eine Luft herrscht unter deren Gelehrten, welche öde,
welche genügsam und lau gewordne Geistigkeit! Es wäre ein tiefes
Missverständniss, wenn man mir hier die deutsche Wissenschaft
einwenden wollte - und ausserdem ein Beweis dafür, dass man nicht
ein Wort von mir gelesen hat. Ich bin seit siebzehn Jahren nicht
müde geworden, den entgeistigenden Einfluss unsres jetzigen
Wissenschafts-Betriebs an's Licht zu stellen. Das harte Helotenthum,
zu dem der ungeheure Umfang der Wissenschaften heute jeden Einzelnen
verurtheilt, ist ein Hauptgrund dafür, dass voller, reicher, tiefer
angelegte Naturen keine ihnen gemässe Erziehung und Erzieher mehr
vorfinden. Unsre Cultur leidet an Nichts mehr, als an dem Überfluss
anmaasslicher Eckensteher und Bruchstück-Humanitäten; unsre
Universitäten sind, wider Willen, die eigentlichen Treibhäuser für
diese Art Instinkt-Verkümmerung des Geistes. Und ganz Europa hat
bereits einen Begriff davon - die grosse Politik täuscht Niemanden...
Deutschland gilt immer mehr als Europa's Flachland. - Ich suche noch
nach einem Deutschen, mit dem ich auf meine Weise ernst sein könnte,
- um wie viel mehr nach einem, mit dem ich heiter sein dürfte!
Götzen-Dämmerung: ah wer begriffe es heute, von was für einem Ernste
sich hier ein Einsiedler erholt! - Die Heiterkeit ist an uns das
Unverständlichste...


4.

Man mache einen Überschlag: es liegt nicht nur auf der Hand, dass die
deutsche Cultur niedergeht, es fehlt auch nicht am zureichenden Grund
dafür. Niemand kann zuletzt mehr ausgeben als er hat - das gilt
von Einzelnen, das gilt von Völkern. Giebt man sich für Macht, für
grosse Politik, für Wirthschaft, Weltverkehr, Parlamentarismus,
Militär-Interessen aus, - giebt man das Quantum Verstand, Ernst,
Wille, Selbstüberwindung, das man ist, nach dieser Seite weg, so fehlt
es auf der andern Seite. Die Cultur und der Staat - man betrüge sich
hierüber nicht - sind Antagonisten: "Cultur-Staat" ist bloss eine
moderne Idee. Das Eine lebt vom Andern, das Eine gedeiht auf
Unkosten des Anderen. Alle grossen Zeiten der Cultur sind politische
Niedergangs-Zeiten: was gross ist im Sinn der Cultur war unpolitisch,
selbst antipolitisch. - Goethen gieng das Herz auf bei dem Phänomen
Napoleon, - es gieng ihm zu beiden "Freiheits-Kriegen"... In demselben
Augenblick, wo Deutschland als Grossmacht heraufkommt, gewinnt
Frankreich als Culturmacht eine veränderte Wichtigkeit. Schon heute
ist viel neuer Ernst, viel neue Leidenschaft des Geistes nach Paris
übergesiedelt; die Frage des Pessimismus zum Beispiel, die Frage
Wagner, fast alle psychologischen und artistischen Fragen werden dort
unvergleichlich feiner und gründlicher erwogen als in Deutschland,
- die Deutschen sind selbst unfähig zu dieser Art Ernst. - In der
Geschichte der europäischen Cultur bedeutet die Heraufkunft des
"Reichs" vor allem Eins: eine Verlegung

Last Page Next Page

Text Comparison with We Philologists Complete Works of Friedrich Nietzsche, Volume 8

Page 0
TRANSLATOR'S INTRODUCTION The subject of education was one to which Nietzsche, especially during his residence in Basel, paid considerable attention, and his insight into it was very much deeper than that of, say, Herbert Spencer or even Johann Friedrich Herbart, the latter of whom has in late years exercised considerable influence in scholastic circles.
Page 5
They work at this and that, their talents are average.
Page 10
The desire for classical antiquity as it is now felt should be tested, and, as it were, taken to pieces and analysed with a view to seeing how much of this desire is due to habit, and how much to mere love of adventure--I refer to that inward and active desire, new and strange, which gives rise to a productive conviction from day to day, the desire for a higher goal, and also the means thereto .
Page 13
35 It is the same with the simplicity of antiquity as it is with the simplicity of style: it is the highest thing which we recognise and must imitate; but it is also the last.
Page 14
begun earlier than order and peacefulness in the outward life of the people (enlightenment).
Page 15
it became, as it were, the premium for conversion, the gilt with which the poisonous pill was coated before being swallowed.
Page 16
_, as the educators of educators.
Page 19
Wolf says: "The amount of intellectual food that can be got from well-digested scholarship is a very insignificant item.
Page 20
" 60 Wolf draws our attention to the fact that antiquity was acquainted only with theories of oratory and poetry which facilitated production, [Greek: technai] and _artes_ that formed real orators and poets, "while at the present day we shall soon have theories upon which it would be as impossible to build up a speech or a poem as it would be to form a thunderstorm upon a brontological treatise.
Page 22
Minor artists, too, want their public, but they try to get it by inartistic means, such as through the Press, Hanslick,[8] &c.
Page 27
No happy course of life is open to the genius, he stands in contradiction to his age and must perforce struggle with it.
Page 30
132 What, then, is the origin of the envy of the gods? people did not believe in a calm, quiet happiness, but only in an exuberant one.
Page 31
_, by Pindar.
Page 33
Germany has become the breeding-place of this historical optimism; Hegel is perhaps to blame for this.
Page 34
Now is the best time to recognise it: we are no longer prejudiced in favour of Christianity, but we still understand it, and also the antiquity that forms part of it, so far as this antiquity stands in line with Christianity.
Page 36
It _required_ the distorting characteristics of worldliness to prove itself.
Page 39
It is in this that I place my hopes.
Page 40
179 Goethe grasped antiquity in the right way .
Page 41
The individual must become familiarised with claims that, when he says Yea to his own will, he also says Yea to the will of that centre--for example, in reference to a choice, as among women for marriage, and likewise as to the manner in which his child shall be brought up.
Page 42
3.