Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 2

schlechter verstanden
als zeitgemässe, aber besser gehört. Strenger: wir werden nie
verstanden - und daher unsre Autorität...


16.

Unter Frauen. - "Die Wahrheit? Oh Sie kennen die Wahrheit nicht! Ist
sie nicht ein Attentat auf alle unsre pudeurs?" -


17.

Das ist ein Künstler, wie ich Künstler liebe, bescheiden in seinen
Bedürfnissen: er will eigentlich nur Zweierlei, sein Brod und seine
Kunst, - panem et Circen...


18.

Wer seinen Willen nicht in die Dinge zu legen weiss, der legt
wenigstens einen Sinn noch hinein: das heisst, er glaubt, dass ein
Wille bereits darin sei (Princip des "Glaubens").


19.

Wie? ihr wähltet die Tugend und den gehobenen Busen und seht zugleich
scheel nach den Vortheilen der Unbedenklichen? - Aber mit der Tugend
verzichtet man auf "Vortheile"... (einem Antisemiten an die Hausthür.)


20.

Das vollkommene Weib begeht Litteratur, wie es eine kleine Sünde
begeht: zum Versuch, im Vorübergehn, sich umblickend, ob es Jemand
bemerkt und dass es Jemand bemerkt...


21.

Sich in lauter Lagen begeben, wo man keine Scheintugenden haben darf,
wo man vielmehr, wie der Seiltänzer auf seinem Seile, entweder stürzt
oder steht - oder davon kommt...


22.

"Böse Menschen haben keine Lieder." - Wie kommt es, dass die Russen
Lieder haben?


23.

"Deutscher Geist": seit achtzehn Jahren eine contradictio in adjecto.


24.

Damit, dass man nach den Anfängen sucht, wird man Krebs. Der
Historiker sieht rückwärts; endlich glaubt er auch rückwärts.


25.

Zufriedenheit schützt selbst vor Erkältung. Hat je sich ein Weib, das
sich gut bekleidet wusste, erkältet? - Ich setze den Fall, das es kaum
bekleidet war.


26.

Ich misstraue allen Systematikern und gehe ihnen aus dem Weg. Der
Wille zum System ist ein Mangel an Rechtschaffenheit.


27.

Man hält das Weib für tief - warum? weil man nie bei ihm auf den Grund
kommt. Das Weib ist noch nicht einmal flach.


28.

Wenn das Weib männliche Tugenden hat, so ist es zum Davonlaufen; und
wenn es keine männlichen Tugenden hat, so läuft es selbst davon.


29.

"Wie viel hatte ehemals das Gewissen zu beissen? welche guten Zähne
hatte es? - Und heute? woran fehlt es?" - Frage eines Zahnarztes.


30.

Man begeht selten eine Übereilung allein. In der ersten Übereilung
thut man immer zu viel. Eben darum begeht man gewöhnlich noch eine
zweite - und nunmehr thut man zu wenig...


31.

Der getretene Wurm krümmt sich. So ist es klug. Er verringert damit
die Wahrscheinlichkeit, von Neuem getreten zu werden. In der Sprache
der Moral: Demuth. -


32.

Es giebt einen Hass auf Lüge und Verstellung aus einem reizbaren
Ehrbegriff; es giebt einen ebensolchen Hass aus Feigheit, insofern
die Lüge, durch ein göttliches Gebot, verboten ist. Zu feige, um zu
lügen...


33.

Wie wenig gehört zum Glücke! Der Ton eines Dudelsacks. - Ohne Musik
wäre das Leben ein Irrthum. Der Deutsche denkt sich

Last Page Next Page

Text Comparison with Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 2

Page 12
as with individuals, against whom he must fight or to whom he must attach himself, whom he must protect, support and nourish.
Page 50
HAPPINESS OF THE AGE.
Page 64
226.
Page 65
The painful conviction, tearing and gnawing at his vitals, that it was necessary to bid farewell, finds full expression in the character of Tasso.
Page 72
EARLY MERIT.
Page 75
307.
Page 78
" By putting obstacle after obstacle in the way of private schools and the wholly distasteful individual tuition they secure the disposal of a considerable number of educational posts, towards which numerous hungry and submissive eyes are turned to an extent five times as great as can ever be satisfied.
Page 89
401.
Page 111
Rather shall we honestly endeavour to convert all the passions of humanity into sources of joy.
Page 114
PITY AND CONTEMPT.
Page 116
Torturing is avoided in the case of the domestic animal.
Page 137
PAINTED SKELETONS.
Page 142
This happens nowadays almost everywhere.
Page 143
--Really efficient and successful men of science might be collectively called "The Employees.
Page 150
--Between two neighbouring chieftains there was a long-standing quarrel: they laid waste each other's territories, stole cattle, and burnt down houses, with an indecisive result on the whole, because their power was fairly equal.
Page 155
Struggle against truth as long as you can, from your disgust with her advocate.
Page 156
_Pyrrho_: I shall tell men that I have to be silent, and that they are to mistrust my silence.
Page 159
Then only Virtue found again the power of speech.
Page 161
--When even a remote hint of drink, drunkenness, and an evil-smelling kind of jocularity was given, the souls of the old Germans waxed gladsome.
Page 187
Hence, if we are very clever and show it, we appear to them older and wickeder than we are.