Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 19

Strafen- und Richten-Wollens zu
sein, der da sucht. Man hat das Werden seiner Unschuld entkleidet,
wenn irgend ein So-und-so Sein auf Wille, auf Absichten, auf Akte
der Verantwortlichkeit zurückgeführt wird: die Lehre vom Willen
ist wesentlich erfunden zum Zweck der Strafe, das heisst des
Schuldig-finden-wollens. Die ganze alte Psychologie, die
Willens-Psychiologie hat ihre Voraussetzung darin, dass deren Urheber,
die Priester an der Spitze alter Gemeinwesen, sich ein Recht schaffen
wollten, Strafen zu verhängen - oder Gott dazu ein Recht schaffen
wollten... Die Menschen wurden "frei" gedacht, um gerichtet, um
gestraft werden zu können, - um schuldig werden zu können: folglich
musste jede Handlung als gewollt, der Ursprung jeder Handlung im
Bewusstsein liegend gedacht werden (- womit die grundsätzlichste
Falschmünzerei in psychologicis zum Princip der Psychologie selbst
gemacht war... ) Heute, wo wir in die umgekehrte Bewegung eingetreten
sind, wo wir Immoralisten zumal mit aller Kraft den Schuldbegriff und
den Strafbegriff aus der Welt wieder herauszunehmen und Psychologie,
Geschichte, Natur, die gesellschaftlichen Institutionen und Sanktionen
von ihnen zu reinigen suchen, giebt es in unsern Augen keine
radikalere Gegnerschaft als die der Theologen, welche fortfahren, mit
dem Begriff der "sittlichen Weltordnung" die Unschuld des Werdens
durch "Strafe" und "Schuld" zu durchseuchen. Das Christenthum ist eine
Metaphysik des Henkers...


8.

Was kann allein unsre Lehre sein? - Dass Niemand dem Menschen seine
Eigenschaften giebt, weder Gott, noch die Gesellschaft, noch seine
Eltern und Vorfahren, noch er selbst (- der Unsinn der hier zuletzt
abgelehnten Vorstellung ist als "intelligible Freiheit" von Kant,
vielleicht auch schon von Plato gelehrt worden). Niemand ist dafür
verantwortlich, dass er überhaupt da ist, dass er so und so beschaffen
ist, dass er unter diesen Umständen, in dieser Umgebung ist. Die
Fatalität seines Wesens ist nicht herauszulösen aus der Fatalität
alles dessen, was war und was sein wird. Er ist nicht die Folge einer
eignen Absicht, eines Willens, eines Zwecks, mit ihm wird nicht der
Versuch gemacht, ein "Ideal von Mensch" oder ein "Ideal von Glück"
oder ein "Ideal von Moralität" zu erreichen, - es ist absurd, sein
Wesen in irgend einen Zweck hin abwälzen zu wollen. Wir haben den
Begriff "Zweck" erfunden: in der Realität fehlt der Zweck... Man ist
nothwendig, man ist ein Stück Verhängniss, man gehört zum Ganzen, man
ist im Ganzen, - es giebt Nichts, was unser Sein richten, messen,
vergleichen, verurtheilen könnte, denn das hiesse das Ganze richten,
messen, vergleichen, verurtheilen... Aber es giebt Nichts ausser dem
Ganzen! - Dass Niemand mehr verantwortlich gemacht wird, dass die Art
des Seins nicht auf eine causa prima zurückgeführt werden darf, dass
die Welt weder als Sensorium, noch als "Geist" eine Einheit ist, dies
erst ist die grosse Befreiung, - damit erst ist

Last Page Next Page

Text Comparison with Antikristus Arvostelukoe kristinopista

Page 0
Seitsemän yksinäisyyden tunteminen.
Page 2
Schopenhauer oli täydellisesti oikeutettu siihen: säälillä kielletään elämä, tehdään _kieltämisen arvoisemmaksi_, -- sääli on sovellutettua nihilismiä.
Page 9
Olla tästä tietoinen -- se _tekee_ itämailla jo miltei viisaaksi: niin ymmärtävät bramiinit sen, niin ymmärtää Plato sen, niin jokainen esoteerisen viisauden oppilas.
Page 10
Juutalaiset ovat, juuri senvuoksi, maailmanhistorian turmiollisin kansa: jälkivaikutuksellaan he ovat tehneet ihmiskunnan siihen määrin vääräksi, että kristitty vielä tänään voi tuntea juutalaisvihollisia tunteita ymmärtämättä, että hän itse on _viimeinen juutalainen konsekvenssi_.
Page 12
.
Page 13
Tämä vei hänet ristille: todistuksena siitä on ristin päällekirjoitus.
Page 15
.
Page 16
.
Page 19
Me tiedämme, meidän omatuntomme tietää tänään, -- _minkä_ arvoisia nuo papin ja kirkon kauhistuttavat keksinnöt ovat, _mikä arvo niille on annettava_, keksinnöille, joilla on saavutettu tuo ihmiskunnan iljettävä itsesaastutustila, joka voi tehdä sen näkemisen inhoittavaksi -- käsitteet "tuollapuolen", "viimeinen tuomio", "sielun kuolemattomuus", "sielu" itse ovat kidutuskoneita, ovat järjestelmällistä julmuuksia, joiden avulla pappi tuli herraksi, jäi herraksi.
Page 23
.
Page 25
Tämä _hirvittävä pettäjä_ jatkaa sanasta sanaan: "Ettekö te tiedä, että meidän pitää enkeleitäkin tuomitseman? Kuinka siis ei ajallisia asioita?".
Page 26
.
Page 27
Vastaus: pois ihminen paratiisista! Onni, toimettomuus johtavat ajattelemaan, -- kaikki ajatukset ovat huonoja ajatuksia.
Page 29
51.
Page 30
.
Page 33
56.
Page 36
On täysi oikeus pitää _kristittyä ja anarkistia_ yhtäläisinä: heidän tarkoituksensa, heidän vaistonsa tähtää turmelemiseen.
Page 37
.
Page 38
päässeenä yhdellä erää _voittoon_! -- Luettakoon vain jotakin kristillistä agitaattoria, pyhää Augustinusta esimerkiksi, jotta ymmärrettäisiin, tunnettaisiin _hajusta_, mitkä siivottomat veitikat ovat täten tulleet herroiksi.
Page 40
.