Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 18

von Ursachen-Setzung überwiegt immer mehr, concentrirt sich
zum System und tritt endlich dominirend hervor, das heisst andere
Ursachen und Erklärungen einfach ausschliessend. - Der Banquier denkt
sofort an's "Geschäft", der Christ an die "Sünde", das Mädchen an
seine Liebe.


6.

Der ganze Bereich der Moral und Religion gehört unter diesen
Begriff der imaginären Ursachen. - "Erklärung" der unangenehmen
Allgemeingefühle. Dieselben sind bedingt durch Wesen, die uns
feind sind (böse Geister: berühmtester Fall - Missverständniss der
Hysterischen als Hexen). Dieselben sind bedingt durch Handlungen, die
nicht zu billigen sind (das Gefühl der "Sünde", der "Sündhaftigkeit"
einem physiologischen Missbehagen untergeschoben - man findet immer
Gründe, mit sich unzufrieden zu sein). Dieselben sind bedingt als
Strafen, als eine Abzahlung für Etwas, das wir nicht hätten thun, das
wir nicht hätten sein sollen (in impudenter Form von Schopenhauer zu
einem Satze verallgemeinert, in dem die Moral als Das erscheint, was
sie ist, als eigentliche Giftmischerin und Verleumderin des Lebens:
"jeder grosse Schmerz, sei er leiblich, sei er geistig, sagt aus, was
wir verdienen; denn er könnte nicht an uns kommen, wenn wir ihn nicht
verdienten." Welt als Wille und Vorstellung, 2, 666). Dieselben sind
bedingt als Folgen unbedachter, schlimm auslaufender Handlungen (die
Affekte, die Sinne als Ursache, als "schuld" angesetzt; physiologische
Nothstände mit Hülfe anderer Nothstände als "verdient" ausgelegt). -
"Erklärung" der angenehmen Allgemeingefühle. Dieselben sind bedingt
durch Gottvertrauen. Dieselben sind bedingt durch das Bewusstsein
guter Handlungen (das sogenannte "gute Gewissen", ein physiologischer
Zustand, der mitunter einer glücklichen Verdauung zum Verwechseln
ähnlich sieht). Dieselben sind bedingt durch den glücklichen Ausgang
von Unternehmungen (- naiver Fehlschluss: der glückliche Ausgang einer
Unternehmung schafft einem Hypochonder oder: einem Pascal durchaus
keine angenehmen Allgemeingefühle). Dieselben sind bedingt durch
Glaube, Liebe, Hoffnung - die christlichen Tugenden. - In Wahrheit
sind alle diese vermeintlichen Erklärungen Folgezustände und gleichsam
Übersetzungen von Lust oder Unlust-Gefühlen in einen falschen Dialekt:
man ist im Zustande zu hoffen, weil das physiologische Grundgefühl
wieder stark und reich ist; man vertraut Gott, weil das Gefühl der
Fülle und Stärke Einem Ruhe giebt. - Die Moral und Religion gehört
ganz und gar unter die Psychologie des Irrthums: in jedem einzelnen
Falle wird Ursache und Wirkung verwechselt; oder die Wahrheit mit der
Wirkung des als wahr Geglaubten verwechselt; oder ein Zustand des
Bewusstseins mit der Ursächlichkeit dieses Zustands verwechselt.


7.

Irrthum vom freien Willen. - Wir haben heute kein Mitleid mehr mit
dem Begriff "freier Wille": wir wissen nur zu gut, was er ist -
das anrüchigste Theologen-Kunststück, das es giebt, zum Zweck, die
Menschheit in ihrem Sinne "verantwortlich" zu machen, das heisst sie
von sich abhängig zu machen... Ich gebe hier nur die Psychologie alles
Verantwortlichmachens. - überall, wo Verantwortlichkeiten gesucht
werden, pflegt es der Instinkt des

Last Page Next Page

Text Comparison with Homer and Classical Philology

Page 0
_) At the present day no clear and consistent opinion seems to be held regarding Classical Philology.
Page 1
For opponents of this sort, however, philology is merely a useless, harmless, and inoffensive pastime, an object of laughter and not of hate.
Page 2
It was none other than Goethe who, in early life a supporter of Wolf's theories regarding Homer, recanted in the verses-- With subtle wit you took away Our former adoration: The Iliad, you may us say, Was mere conglomeration.
Page 3
where individual scientific investigation comes into contact with the whole life of science and culture--if any one, in other words, indicates a historico-cultural valuation as the central point of the question, he must also, in the province.
Page 4
Even the experiment I have just referred to has its own attractive history; but it goes back to a surprisingly ancient era.
Page 5
Individuality is ever more strongly felt and accentuated; the psychological possibility of a _single_ Homer is ever more forcibly demanded.
Page 6
In this backward examination, we instinctively feel that away beyond Herodotus there lies a period in which an immense flood of great epics has been identified with the name of Homer.
Page 7
Such a conception justly made people suspicious.
Page 8
hand, wavered between the supposition of one genius plus a number of minor poets, and another hypothesis which assumed only a number of superior and even mediocre individual bards, but also postulated a mysterious discharging, a deep, national, artistic impulse, which shows itself in individual minstrels as an almost indifferent medium.
Page 9
We are thus confronted with the task of distinguishing that which can have originated only in a single poetical mind from that which is, so to speak, swept up by the tide of oral tradition, and which is a highly important constituent part of.
Page 10
The less there is known about the life and times of the poet, the less applicable is this mechanism.
Page 11
Where, however, a poet is unable to observe artistically with a single glance,.
Page 12
he usually piles conception on conception, and endeavours to adjust his characters according to a comprehensive scheme.
Page 13
" This period regards Homer as belonging to the ranks of artists like Orpheus, Eumolpus, Daedalus, and Olympus, the mythical discoverers of a new branch of art, to whom, therefore, all the later fruits which grew from the new branch were thankfully dedicated.
Page 14
And there is a second fact which I should like to recall to the memory of those friends of antiquity who turn their dissatisfied backs on classical philology.
Page 15
Now, therefore, that I have enunciated my philological creed, I trust you will give me cause to hope that I shall no longer be a stranger among you: give me the assurance that in working with you towards this end I am worthily fulfilling the confidence with which the highest authorities of this community have honoured me.