Götzen-Dämmerung

By Friedrich Nietzsche

Page 0

...This text has been derived from HTML files at "Projekt Gutenberg - DE"
(http://www.gutenberg2000.de/nietzsche/goetzend/0inhalt.htm), prepared
by juergen@redestb.es.




Friedrich...

Page 1

... ...

Page 2

...schlechter verstanden
als zeitgemässe, aber besser gehört. Strenger: wir werden nie
verstanden - und daher unsre Autorität...


16.

Unter...

Page 3

...selbst Gott
liedersingend.


34.

On ne peut penser et écrire qu'assis (G. Flaubert). - Damit habe
ich dich, Nihilist!...

Page 4

...in einem Falle aufgegangen, wo
ihr am stärksten das gelehrte und ungelehrte Vorurtheil entgegensteht:
ich erkannte Sokrates...

Page 5

...und die in Sonderheit alle Instinkte des älteren Hellenen
gegen sich hat.


5.

Mit Sokrates schlägt der griechische...

Page 6

...alle Welt ihn nöthig hatte, - sein Mittel,
seine Kur, seinen Personal-Kunstgriff der Selbst-Erhaltung... Überall
waren die...

Page 7

...gegen Instinkte war selbst nur eine Krankheit, eine
andre Krankheit - und durchaus kein Rückweg zur...

Page 8

...wir aus ihrem Zeugniss machen, das legt erst
die Lüge hinein, zum Beispiel die Lüge der...

Page 9

...das uns irre führe. Heute
umgekehrt sehen wir, genau so weit als das Vernunft-Vorurtheil uns
zwingt, Einheit,...

Page 10

..."wahren Sein" der Dinge
gegeben hat, sind die Kennzeichen des Nicht Seins, des Nichts, -
man hat...

Page 11

...dem Geist verheirathen,
sich "vergeistigen". Ehemals machte man, wegen der Dummheit in der
Passion, der Passion selbst...

Page 12

...über das Christenthum. Ein andrer Triumph ist unsre
Vergeistigung der Feindschaft. Sie besteht darin, dass man...

Page 13

...erfüllt, irgend eine Hemmung und
Feindseligkeit auf dem Wege des Lebens wird damit bei Seite geschafft.
Die...

Page 14

...sich lächerlich zu machen. Der Einzelne ist ein Stück fatum, von
Vorne und von Hinten, ein...

Page 15

...Tage, mit seinem rapiden Verbrauch an
Nervenkraft, würde sich mit dem régime Cornaro's zu Grunde richten.
Crede...

Page 16

...Endlich, wer hätte bestritten, dass ein Gedanke verursacht
wird? dass das Ich den Gedanken verursacht?... Von...

Page 17

...in einer Art von
Resonanz: sie wartet gleichsam, bis der Ursachentrieb ihr erlaubt, in
den Vordergrund zu...

Page 18

...von Ursachen-Setzung überwiegt immer mehr, concentrirt sich
zum System und tritt endlich dominirend hervor, das heisst...

Page 19

...Strafen- und Richten-Wollens zu
sein, der da sucht. Man hat das Werden seiner Unschuld entkleidet,
wenn irgend...

Page 20

...die Unschuld des
Werdens wieder hergestellt... Der Begriff "Gott" war bisher der
grösste Einwand gegen das Dasein......

Page 21

...was noch stark
und glücklich war. Kurz, ein "Christ"... Physiologisch geredet: im
Kampf mit der Bestie kann...

Page 22

...zerbrochne Töpfe, zum Schmuck altes
Eisen, zum Gottesdienst nur die bösen Geister; sie sollen ohne Ruhe
von...

Page 23

...Verkehr, in der Gegenseitigkeit der
Pflichten, viel Arbeitsamkeit, viel Ausdauer - und eine angeerbte
Mässigung, welche eher...

Page 24

...in geistigen Dingen
abwärts geht. Das Pathos hat sich verändert, nicht bloss die
Intellektualität. - Ich berühre...

Page 25

...des Schwergewichts. Man weiss
es überall bereits: in der Hauptsache - und das bleibt die Cultur...

Page 26

...Ursachen, - Gründe dafür giebt es
nicht.


6.

- Ich stelle, um nicht aus meiner Art zu fallen,...

Page 27

...Worten; habe ich noch zu sagen, dass man es auch
mit der Feder können muss, -...

Page 28

...wie jener berühmte Wurm, weil er sich
beständig getreten fühlt. Als Kritiker ohne Maassstab, Halt und
Rückgrat,...

Page 29

...der Herrschaft des christlichen Werthurtheils und ein Ausdruck
von der Stärke und Tiefe dieser Herrschaft: so...

Page 30

...Der Rausch muss erst die
Erregbarkeit der ganzen Maschine gesteigert haben: eher kommt es zu
keiner Kunst....

Page 31

...heraustreibt. Das Wesentliche bleibt die
Leichtigkeit der Metamorphose, die Unfähigkeit, nicht zu reagiren (-
ähnlich wie bei...

Page 32

...schönen Luxus der Skepsis gestatten: man
ist sicher genug, fest genug, gebunden genug dazu. Carlyle betäubt
Etwas...

Page 33

...muss uns doch bleiben"...).
Ich verstehe unter Geist, wie man sieht, die Vorsicht, die Geduld, die
List,...

Page 34

...ist... Meine
Furcht ist gross, dass der moderne Mensch für einige Laster einfach
zu bequem ist: so...

Page 35

...die Prämissen dazu sind in ungeheurer Fülle
im Instinkte aufgehäuft. Das Hässliche wird verstanden als ein...

Page 36

...proprium
ihrer Wirkung sei, vom Sinnlichsten bis hinauf in's Geistigste...


23.

Plato geht weiter. Er sagt mit einer...

Page 37

...nicht damit vom
Leben zu entleiden? - Und in der That, es gab Philosophen, die ihr
diesen...

Page 38

...Alles. Eben darum sollten wir uns etwas strenger halten;
eben darum sollten wir uns, von Zeit...

Page 39

...alle Art
Hefen aus dem ausgetrunkenen Becher seines Lebens... Der Mensch, der
als Realität so verehrungswürdig ist,...

Page 40

...man wirft sein Schlechtbefinden, unter Umständen selbst seine
Schlechtigkeit Denen, die anders sind, wie ein Unrecht,...

Page 41

...tiefe Verachtung nach sich ziehn. Die Ärzte
wiederum hätten die Vermittler dieser Verachtung zu sein, -...

Page 42

...dazu schon
angelegt sein. Der Pessimismus selbst macht keinen einzigen décadent
mehr; ich erinnere an das Ergebniss...

Page 43

...-: unter Menschen,
die das Leben noch anders kannten, voller, verschwenderischer,
überströmender, hätte man's anders genannt, "Feigheit"...

Page 44

...liegt mitunter
nicht in dem, was man mit ihr erreicht, sondern in dem, was man
für sie...

Page 45

...in dem Sinne, wie ich das
Wort Freiheit verstehe: als Etwas, das man hat und nicht...

Page 46

...kleinste Gebilde der
Herrschaft, die Familie, organisirt, der Kinder und Erben braucht, um
ein erreichtes Maass von...

Page 47

...unter Moralisten und
Heiligen als Rechtschaffenheit; vielleicht sagen sie das Gegentheil,
vielleicht glauben sie es selbst. Wenn...

Page 48

...hin
gesammelt worden ist. Zwischen einem Genie und seiner Zeit besteht ein
Verhältniss, wie zwischen stark und...

Page 49

...Gebirge her oder aus den Abenteuern
des Meeres kommt, nothwendig zum Verbrecher entartet. Oder beinahe
nothwendig: denn...

Page 50

...ressentent: nur muss man hinzufügen, dass
vor dem Unwürdigsten sich nicht zu fürchten ebenfalls Grösse der...

Page 51

...die Militärs wissen, im Strategischen). - Aber Rousseau
- wohin wollte der eigentlich zurück? Rousseau, dieser...

Page 52

...ganzen Umfang und Reichthum der
Natürlichkeit zu gönnen wagen darf, der stark genug zu dieser Freiheit
ist;...

Page 53

...der ich Zugänge gesucht, zu
der ich vielleicht einen neuen Zugang gefunden habe - die alte...

Page 54

...der Platonische Dialog, diese entsetzlich
selbstgefällige und kindliche Art Dialektik, als Reiz wirken könne,
dazu muss man...

Page 55

...ungeheure Spannung im Innern
entlud sich dann in furchtbarer und rücksichtsloser Feindschaft nach
Aussen: die Stadtgemeinden zerfleischten...

Page 56

...sagt er Aglaophamus I, 672, hatten sie nichts
Anderes zu thun, so lachten, sprangen, rasten sie...

Page 57

...ist. Die Tragödie ist so fern davon, Etwas für
den Pessimismus der Hellenen im Sinne Schopenhauer's...