Ecce homo, Wie man wird, was man ist

By Friedrich Nietzsche

Page 0

...This text has been derived from HTML files at "Projekt Gutenberg -
DE" (http://www.gutenberg2000.de/nietzsche/eccehomo/eccehomo.htm),
prepared by juergen@redestb.es.




Friedrich...

Page 1

...wie frei man athmet! wie Viel man unter sich fühlt! -
Philosophie, wie ich sie bisher...

Page 2

...ein Verführer?... Aber was sagt er doch
selbst, als er zum ersten Male wieder in seine...

Page 3

...ich noch und werde alt.
Diese doppelte Herkunft, gleichsam aus der obersten und der untersten
Sprosse an...

Page 4

...Reihe von Jahren bedeutet bei mir Genesung, - sie bedeutet
leider auch zugleich Rückfall, Verfall, Periodik...

Page 5

...was ihn nicht umbringt, macht ihn stärker. Er
sammelt instinktiv aus Allem, was er sieht, hört,...

Page 6

...werden kann. Der Papst treibt heute noch Handel mit diesem
Widersinn. Man ist am wenigsten mit...

Page 7

...der keinen kleinen Unfug in meinem Leben angerichtet hat.
Meine Erfahrungen geben mir ein Anrecht auf...

Page 8

...Erde käme, dürfte gar nichts Andres thun
als Unrecht, - nicht die Strafe, sondern die Schuld...

Page 9

...Natur die Voraussetzung ist, ein überflüssiges Gefühl, ein
Gefühl, über das Herr zu bleiben beinahe der...

Page 10

...Drittens: ich greife nie
Personen an, - ich bediene mich der Person nur wie eines starken
Vergrösserungsglases,...

Page 11

...Gefahr... Will man die Worte hören, in denen
Zarathustra von der Erlösung vom Ekel redet?

Was geschah...

Page 12

...vorziehn, den schlimmen Ausgang, die Folgen
grundsätzlich aus der Werthfrage wegzulassen. Man verliert beim
schlimmen Ausgang gar...

Page 13

...versteht man auch die Herkunft des deutschen Geistes - aus
betrübten Eingeweiden... Der deutsche Geist ist...

Page 14

...und den ganzen Tag ankränkelnd, wenn
er nur um einen Grad zu schwach ist. Jeder hat...

Page 15

...die unheimliche Tatsache, dass mein Leben bis auf die
letzten 10 Jahre, die lebensgefährlichen Jahre, immer...

Page 16

...ersten Instinkt-Klugheiten
der geistigen Schwangerschaft. Werde ich es erlauben, dass ein fremder
Gedanke heimlich über die Mauer...

Page 17

...Stendhal, einer der schönsten Zufälle
meines Lebens - denn Alles, was in ihm Epoche macht, hat...

Page 18

...der Wahrheit... Und, dass ich
es bekenne: ich bin dessen instinktiv sicher und gewiss, dass Lord
Bacon...

Page 19

...Fragen der Form, diesen Ernst in der mise en scène - es ist der
Pariser Ernst...

Page 20

...Wohlthäter meines Lebens. Das, worin wir verwandt sind, dass
wir tiefer gelitten haben, auch an einander,...

Page 21

...als möglich Nein
zu sagen. Sich trennen, sich abscheiden von dem, wo immer und immer
wieder das...

Page 22

...sich selbst mit dieser Aufgabe
zu Gesicht zu bekommen. Dass man wird, was man ist, setzt...

Page 23

...ich selber will nicht anders werden. Aber so habe ich immer
gelebt. Ich habe keinen Wunsch...

Page 24

...überhaupt, - sie sind
für mich Ausschuss der Menschheit, Ausgeburten von Krankheit und
rachsüchtigen Instinkten: sie sind...

Page 25

...an
der Zeit, Einige werden posthum geboren -- Irgend wann wird man
Institutionen nöthig haben, in denen...

Page 26

...ich bewundert habe, eine auf
den Kopf gestellte Wahrheit: man hatte im Grunde Nichts zu thun,...

Page 27

...an Muth gebreche?


2.

Dies war für Deutsche gesagt: denn überall sonst habe ich Leser -
lauter ausgesuchte...

Page 28

...aus der Hand zu legen,
- ich störte selbst die Nachtruhe... Es giebt durchaus keine stolzere
und...

Page 29

...mir viele Möglichkeiten des
Stils - die vielfachste Kunst des Stils überhaupt, über die je ein
Mensch...

Page 30

...sonst kann man gar nicht lieben. Das wissen
zuletzt die Weiblein nur zu gut: sie machen...

Page 31

...schöne Worte liebt, Idealismus. Der Satz heisst: "die Predigt
der Keuschheit ist eine öffentliche Aufreizung zur...

Page 32

...hat nur Ohren für eine neue Formel der Kunst,
der Absicht, der Aufgabe Wagner's gehabt, -...

Page 33

...contra Pessimismus
hinweggesprungen! - Ich sah zuerst den eigentlichen Gegensatz: - den
entartenden Instinkt, der sich gegen...

Page 34

...Zweifel blieb
mir zurück bei Heraklit, in dessen Nähe überhaupt mir wärmer, mir
wohler zu Muthe wird...

Page 35

...ganze kleine deutsche Erbärmlichkeit ist eine Wolke, in der
eine unendliche fata morgana der Zukunft sich...

Page 36

...ihre wunde Stelle gerührt, -
dass ihr Sieg nicht ein Cultur-Ereigniss sei, sondern vielleicht,
vielleicht etwas ganz...

Page 37

...Satz mehr bauen -), in
gleicher Verachtung gegen die "ersten Schriftsteller" dieser Nation,
endete er damit, seine...

Page 38

...mein Gelöbniss!...
Was ich heute bin, wo ich heute bin - in einer Höhe, wo ich...

Page 39

...was ich auch bin. - Der Name Voltaire auf
einer Schrift von mir - das war...

Page 40

...in Spiritus setzen,
denn an Spiritus fehlt es -, mit der Unterschrift: so sah der "Geist"
aus,...

Page 41

...Alles schien mir
jener unwürdigen "Selbstlosigkeit" vorziehenswerth, in die ich zuerst
aus Unwissenheit, aus Jugend gerathen war,...

Page 42

...Bayreuther Blätter: ich begriff,
wozu es höchste Zeit gewesen war. - Unglaublich! Wagner war fromm
geworden...


6.

Wie ich...

Page 43

...selbst, dieses Seegethier: fast jeder Satz
des Buchs ist erdacht, er schlüpft in jenem Felsen-Wirrwarr nahe...

Page 44

...dem sich ergiebt, dass der Priester (-
eingerechnet die versteckten Priester, die Philosophen) nicht nur
innerhalb einer...

Page 45

...ersten Male in Formeln fasst? - Die Lieder des Prinzen
Vogelfrei, zum besten Theil in Sicilien...

Page 46

...ist nicht von mir: er ist
die erstaunliche Inspiration einer jungen Russin, mit der ich damals
befreundet...

Page 47

...Stils:
der hat dazu zu allererst Eins nöthig, die grosse Gesundheit - eine
solche, welche man nicht...

Page 48

...ich habe nie eine Wahl gehabt. Eine Entzükkung, deren ungeheure
Spannung sich mitunter in einen Thränenstrom...

Page 49

...um diese
Zeit gieng immer eine Melodie von unsäglicher Schwermuth um mich
herum, deren Refrain ich in...

Page 50

...hat. Die kleinen Defensiv-Vermögen sind damit
gleichsam ausgehängt; es fliesst ihnen keine Kraft mehr zu. -...

Page 51

...jedem Augenblick der Mensch überwunden, der Begriff
"Übermensch" ward hier höchste Realität, - in einer unendlichen...

Page 52

...eines Liebenden.

Ein Ungestilltes, Unstillbares ist in mir, das will laut werden. Eine
Begierde nach Liebe ist...

Page 53

...Nächtigem!
Und Einsamkeit!

Nacht ist es: nun bricht wie ein Born aus mir mein Verlangen, - nach
Rede...

Page 54

...gehört die Härte
des Hammers, die Lust selbstam Vernichten in entscheidender Weise
zu den Vorbedingungen. Der Imperativ...

Page 55

...Der Teufel ist bloss der
Müssiggang Gottes an jedem siebenten Tage...



Genealogie der Moral.

Eine Streitschrift.

Die drei Abhandlungen,...

Page 56

...bloss die ewigen Götzen, auch die
allerjüngsten, folglich altersschwächsten. Die "modernen Ideen" zum
Beispiel. Ein grosser Wind...

Page 57

...corrigiren meine Erholung im
September gewesen war. - Ich habe nie einen solchen Herbst erlebt,
auch nie...

Page 58

...ist, dass sie allesammt Hanswürste der Politik (oder
der Kirche -) sind: dieser grosse Blick ist...

Page 59

...Wille
sichtbar wurde, stark genug, aus Europa eine Einheit, eine politische
und wirtschaftliche Einheit, zum Zweck der...

Page 60

...Afrika
zu befreien: unter uns andren Europäern hiesse das dann einfach
"deutsch"... Haben die Deutschen auch nur...

Page 61

...Ich nehme Niemanden aus, am
wenigsten meine Freunde, - ich hoffe zuletzt, dass dies meiner
Humanität gegen...

Page 62

...ich bin zu boshaft dazu, um an mich selbst zu
glauben, ich rede niemals zu Massen......

Page 63

...die ungeheure Einzigkeit jenes
Persers in der Geschichte ausmacht, ist gerade dazu das Gegentheil.
Zarathustra hat zuerst...

Page 64

...zur Macht) in einem unausrechenbaren Maasse nothwendiger
als jene Form des kleinen Glücks, die sogenannte "Güte";...

Page 65

...das ist mein Zweifel
an euch und mein heimliches Lachen: ich rathe, ihr würdet meinen
Übermenschen -...

Page 66

...die
eigentliche Circe der Menschheit: Das, was sie verdorben hat. Es ist
nicht der Irrthum als Irrthum,...

Page 67

...was bisher am
Höchsten stand: wer begreift, was da vernichtet wurde, mag zusehn,
ob er überhaupt noch...