Ecce Homo Complete Works, Volume Seventeen

By Friedrich Nietzsche

Page 90

The hungry vulture valleyward flew screaming.

Yet didst thou err, foul bird, albeit I,
So like a mummy 'gainst my log lay leaning!
Thou couldst not see these eyes whose ecstasy
Rolled hither, thither, proud and overweening.
What though they did not soar unto thine height,
or reached those far-off, cloud-reared precipices,
For _that_ they sank the deeper so they might
Within themselves light Destiny's abysses.

Thus oft in sullenness perverse and free,
Bent hideous like a savage at his altar,
There, Melancholy, held I thought of thee,
A penitent, though youthful, with his psalter.

So crouched did I enjoy the vulture's span,
The thunder of the avalanche's paces,
Thou spakest to me--nor wast false like man,
Thou spakest, but with stern and dreadful faces.

Harsh goddess thou of Nature wild and stark,
Mistress, that com'st with threats to daunt and quell me,
To point me out the vulture's airy are
And laughing avalanches, to repel me.
Around us gnashing pants the lust to kill,
The torment to win life in all its changes;
Alluring on some cliff, abrupt and chill,
Some flower craves the butterfly that ranges.

All this am I--shuddering I feel it all--
O butterfly beguiled, O lonely flower,
The vulture and the ice-pent waterfall,
The moaning storm--all symbols of thy power,--
Thou goddess grim before whom deeply bowed,
With head on knee, my lips with pæans bursting,
I lift a dreadful song and cry aloud
For Life, for Life, for Life--forever thirsting!

O vengeful goddess, be not wroth, I ask,
That I to mesh thee in my rhymes have striven.

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 2
16.
Page 3
Der Psychologe muss von sich absehn, um überhaupt zu sehn.
Page 4
Sokrates gehörte, seiner Herkunft nach, zum niedersten Volk: Sokrates war Pöbel.
Page 5
Auch misstraute man allein solchen Präsentiren seiner Gründe.
Page 6
Wenn man nöthig hat, aus der Vernunft einen Tyrannen zu machen, wie Sokrates es that, so muss die Gefahr nicht klein sein, dass etwas Andres den Tyrannen macht.
Page 7
.
Page 17
Beweis der Lust ("der Kraft") als Criterium der Wahrheit.
Page 18
Dieselben sind bedingt durch Handlungen, die nicht zu billigen sind (das Gefühl der "Sünde", der "Sündhaftigkeit" einem physiologischen Missbehagen untergeschoben - man findet immer Gründe, mit sich unzufrieden zu sein).
Page 21
Physiologisch geredet: im Kampf mit der Bestie kann Krank machen das einzige Mittel sein, sie schwach zu machen.
Page 22
Vielleicht kenne ich die Deutschen, vielleicht darf ich selbst ihnen ein paar Wahrheiten sagen.
Page 23
.
Page 25
.
Page 26
Man wird Fremdes, Neues jeder Art zunächst mit feindseliger Ruhe herankommen lassen, - man wird seine Hand davor zurückziehn.
Page 33
Wenn man weniger als fünfdeutig ist.
Page 34
.
Page 36
- Ich erinnere noch, gegen Schopenhauer und zu Ehren Plato's, daran, dass auch die ganze höhere Cultur und Litteratur des klassischen Frankreichs auf dem Boden des geschlechtlichen Interesses aufgewachsen ist.
Page 40
- Statt naiv zu sagen, "ich bin nichts mehr werth", sagt die Moral Lüge im Munde des décadent: "Nichts ist etwas werth, - das Leben ist nichts werth".
Page 46
- 40.
Page 47
Aber alle Priester und Moralisten haben daran geglaubt, - sie wollten die Menschheit auf ein früheres Maass von Tugend zurückbringen, zurückschrauben.
Page 51
.