Ecce Homo Complete Works, Volume Seventeen

By Friedrich Nietzsche

Page 29

is the Parisian earnestness _par excellence._
In Germany no one has any idea of the tremendous ambition that fills
the heart of a Parisian artist. The German is a good fellow. Wagner was
by no means a good fellow.... But I have already said quite enough
on the subject of Wagner's real nature (see _Beyond Good and Evil,_
Aphorism 269), and about those to whom he is most closely related.
He is one of the late French romanticists, that high-soaring and
heaven-aspiring band of artists, like Delacroix and Berlioz, who in
their inmost nacres are sick and incurable, and who are all fanatics
of _expression,_ and virtuosos through and through.... Who, in sooth,
was the first intelligent follower of Wagner? Charles Baudelaire, the
very man who first understood Delacroix--that typical decadent, in whom
a whole generation of artists saw their reflection; he was perhaps the
last of them too.... What is it that I have never forgiven Wagner?
The fact that he condescended to the Germans--that he became a German
Imperialist.... Wherever Germany spreads, she _ruins_ culture.



6


Taking everything into consideration, I could never have survived my
youth without Wagnerian music. For I was condemned to the society
of Germans. If a man wish to get rid of a feeling of insufferable
oppression, he has to take to hashish. Well, I had to take to Wagner.
Wagner is the counter-poison to everything essentially German--the fact
that he is a poison too, I do not deny. From the moment that _Tristan_
was arranged for the piano--all honour to you, Herr von Bülow!--I was
a Wagnerite. Wagner's previous works seemed beneath me--they were too
commonplace, too "German." ... But to this day I am still seeking for a
work which would be a match to _Tristan_ in dangerous fascination, and
possess the same gruesome and dulcet quality of infinity; I seek among
all the arts in vain. All the quaint features of Leonardo da Vinci's
work lose their charm at the sound of the first bar in _Tristan._
This work is without question Wagner's _non plus ultra_; after its
creation, the composition of the _Mastersingers_ and of the _Ring_ was
a relaxation to him. To become more healthy--this in a nature like
Wagner's amounts to going backwards. The curiosity of the psychologist
is so great in me, that I regard it as quite a special privilege
to have lived at the right time, and to have lived precisely among
Germans, in order to be ripe for this work. The world must indeed be
empty for him who has never been unhealthy enough for this "infernal
voluptuousness": it is allowable,

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 0
Hier einmal mit dem Hammer Fragen stellen und, vielleicht, als Antwort jenen berühmten hohlen Ton hören, der von geblähten Eingeweiden redet - welches Entzücken für Einen, der Ohren noch hinter den Ohren hat, - für mich alten Psychologen und Rattenfänger, vor dem gerade Das, was still bleiben möchte, laut werden muss.
Page 3
" - Werden wir heute noch so reden? Dürfen wir das? "Hier muss jedenfalls Etwas krank sein" - geben wir zur Antwort: diese Weisesten aller Zeiten, man sollte sie sich erst aus der Nähe ansehn! Waren sie vielleicht allesammt auf den Beinen nicht mehr fest? spät? wackelig? décadents? Erschiene die Weisheit vielleicht auf Erden als Rabe, den ein kleiner Geruch von Aas begeistert?.
Page 10
.
Page 11
dem Geist verheirathen, sich "vergeistigen".
Page 13
.
Page 15
- Die Kirche und die Moral sagen: "ein Geschlecht, ein Volk wird durch Laster und Luxus zu Grunde gerichtet.
Page 17
.
Page 19
.
Page 20
Sowohl die Zähmung der Bestie Mensch als die Züchtung einer bestimmten Gattung Mensch ist "Besserung" genannt worden: erst diese zoologischen termini drücken Realitäten aus - Realitäten freilich, von denen der typische "Verbesserer", der Priester, Nichts weiss - Nichts wissen will.
Page 21
Endlich ein Verbot an die Sudra-Frauen, den Tschandala-Frauen bei der Geburt beizustehen, insgleichen noch eins für die letzteren, einander dabei beizustehen.
Page 24
Man mache einen Überschlag: es liegt nicht nur auf der Hand, dass die deutsche Cultur niedergeht, es fehlt auch nicht am zureichenden Grund dafür.
Page 27
.
Page 32
Man muss Geist nöthig haben, um Geist zu bekommen, - man verliert ihn, wenn man ihn nicht mehr nöthig hat.
Page 33
In Einem Falle wird es mir nicht an einem grossen Anlasse fehlen, meine These zu begründen: ich trage es den Deutschen nach, sich über Kant und seine "Philosophie der Hinterthüren", wie ich sie nenne, vergriffen zu haben, - das war nicht der Typus der intellektuellen Rechtschaffenheit.
Page 43
Jene Bewegung, die mit der Mitleids-Moral Schopenhauer's versucht hat, sich wissenschaftlich vorzuführen - ein sehr unglücklicher Versuch! - ist die eigentliche décadence-Bewegung in der Moral, sie ist als solche tief verwandt mit der christlichen Moral.
Page 45
- Unsre Institutionen taugen nichts mehr: darüber ist man einmüthig.
Page 48
Das ist ja die Art der menschlichen Dankbarkeit: sie missversteht ihre Wohlthäter.
Page 51
.
Page 54
.
Page 55
Die Philosophen sind ja die décadents des Griechenthums, die Gegenbewegung gegen den alten, den vornehmen Geschmack (- gegen den agonalen Instinkt, gegen die Polis, gegen den Werth der Rasse, gegen die Autorität des Herkommens).