Early Greek Philosophy & Other Essays Collected Works, Volume Two

By Friedrich Nietzsche

Page 99

the pure ineffective truth) is also quite incomprehensible
to the creator of language and not worth making any great endeavour
to obtain. He designates only the relations of things to men and for
their expression he calls to his help the most daring metaphors. A
nerve-stimulus, first transformed into a percept! First metaphor! The
percept again copied into a sound! Second metaphor! And each time he
leaps completely out of one sphere right into the midst of an entirely
different one. One can imagine a man who is quite deaf and has never
had a sensation of tone and of music; just as this man will possibly
marvel at Chladni's sound figures in the sand, will discover their
cause in the vibrations of the string, and will then proclaim that
now he knows what man calls "tone"; even so does it happen to us all
with language. When we talk about trees, colours, snow and flowers,
we believe we know something about the things themselves, and yet we
only possess metaphors of the things, and these metaphors do not in the
least correspond to the original essentials. Just as the sound shows
itself as a sand-figure, in the same way the enigmatical _x_ of the
Thing-in-itself is seen first as nerve-stimulus, then as percept, and
finally as sound. At any rate the genesis of language did not therefore
proceed on logical lines, and the whole material in which and with
which the man of truth, the investigator, the philosopher works and
builds, originates, if not from Nephelococcygia, cloud-land, at any
rate not from the essence of things.

Let us especially think about the formation of ideas. Every word
becomes at once an idea not by having, as one might presume, to serve
as a reminder for the original experience happening but once and
absolutely individualised, to which experience such word owes its
origin, no, but by having simultaneously to fit innumerable, more or
less similar (which really means never equal, therefore altogether
unequal) cases. Every idea originates through equating the unequal. As
certainly as no one leaf is exactly similar to any other, so certain
is it that the idea "leaf" has been formed through an arbitrary
omission of these individual differences, through a forgetting of the
differentiating qualities, and this idea now awakens the notion that in
nature there is, besides the leaves, a something called _the_ "leaf,"
perhaps a primal form according to which all leaves were woven, drawn,
accurately measured, coloured, crinkled, painted, but by unskilled
hands, so that no copy had turned out correct and trustworthy as a
true copy of the primal form.

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 0
Das Zuviel von Kraft erst ist der Beweis der Kraft.
Page 3
Mir selbst ist diese Unehrerbietigkeit, dass die grossen Weisen Niedergangs-Typen sind, zuerst gerade.
Page 5
Es ist unanständig, alle fünf Finger zeigen.
Page 7
Philosoph sein, Mumie sein, den Monotono-Theismus durch eine Todtengräber-Mimik darstellen! - Und weg vor Allem mit dem Leibe, dieser erbarmungswürdigen idée fixe der Sinne! behaftet mit allen Fehlern der Logik, die es giebt, widerlegt, unmöglich sogar, ob er schon frech genug ist, sich als wirklich zu gebärden!".
Page 9
.
Page 11
Mit einiger Billigkeit werde andrerseits zugestanden, dass auf dem Boden, aus dem das Christenthum gewachsen ist, der Begriff "Vergeistigung der Passion" gar nicht concipirt werden konnte.
Page 13
.
Page 17
Das "Warum?" soll, wenn irgend möglich, nicht sowohl die Ursache um ihrer selber willen geben, als vielmehr eine Art von Ursache - eine beruhigende, befreiende, erleichternde Ursache.
Page 19
.
Page 26
Denken lernen: man hat auf unsren Schulen keinen Begriff mehr davon.
Page 27
- Les fréres de Goncourt: oder die beiden Ajaxe im Kampf mit Homer.
Page 31
Die Macht, die keinen Beweis mehr nöthig hat; die es verschmäht, zu gefallen; die schwer antwortet; die keinen Zeugen um sich fühlt; die ohne Bewusstsein davon lebt, dass es Widerspruch gegen sie giebt; die in sich ruht, fatalistisch, ein Gesetz unter Gesetzen: Das redet als grosser Stil von sich.
Page 35
.
Page 42
Denken wir unsre Zartheit und Spätheit, unsre physiologische Alterung weg, so verlöre auch unsre Moral der "Vermenschlichung" sofort ihren Werth - an sich hat keine Moral Werth -: sie würde uns selbst Geringschätzung machen.
Page 43
Die Spannkraft, die Spannweite zwischen den Extremen wird heute immer kleiner, - die Extreme selbst verwischen sich endlich bis zur Ähnlichkeit.
Page 46
- Ich sehe durchaus nicht ab, was man mit dem europäischen Arbeiter machen will, nachdem man erst eine Frage aus ihm gemacht hat.
Page 47
- Grosse Männer sind wie grosse Zeiten Explosiv-Stoffe, in denen eine ungeheure Kraft aufgehäuft ist; ihre Voraussetzung ist immer, historisch und physiologisch, dass lange auf sie hin gesammelt, gehäuft, gespart und bewahrt worden ist, - dass lange keine Explosion stattfand.
Page 52
51.
Page 55
Er folgte erst, er war nicht von Anfang an da.
Page 57
Nicht um von Schrecken und Mitleiden loszukommen, nicht um sich von einem gefährlichen Affekt durch dessen vehemente Entladung zu reinigen - so verstand es Aristoteles -: sondern um, über Schrecken und Mitleid hinaus, die ewige Lust des Werdens selbst zu sein, - jene Lust, die auch noch die Lust am Vernichten in sich schliesst.