Early Greek Philosophy & Other Essays Collected Works, Volume Two

By Friedrich Nietzsche

Page 94

already existed; were this greater unity
established, then this would again strive after a still greater one.
The conviction of the unity of everything living guarantees that once
there was an _immense Living Something,_ of which we are pieces;
that is probably the Sphairos itself. He is the most blessed deity.
Everything was connected only through love, therefore in the highest
degree appropriate. Love has been torn to pieces and splintered by
hatred, love has been divided into her elements and killed--bereft
of life. In the whirl no living individuals originate. Eventually
everything is segregated and now our period begins. (He opposes the
Anaxagorean Primal Mixture by a Primal Discord.) Love, blind as she
is, with furious haste again throws the elements one against another
endeavouring to see whether she can bring them back to life again or
not. Here and there she is successful. It continues. A presentiment
originates in the living beings, that they are to strive after still
higher unions than home and the primal state. Eros. It is a terrible
crime to kill life, for thereby one works back to the Primal Discord.
Some day everything will be again one _single life,_ the most blissful
state.

The Pythagorean-orphean doctrine re-interpreted in the manner of
natural science. Empedocles consciously masters both means of
expression, therefore he is the first rhetor. Political aims.

The double-nature--the agonal and the loving, the compassionate.

Attempt of the _Hellenic total reform_.

All inorganic matter has originated out of organic, it is dead organic
matter. Corpse and man.



6


DEMOCRITUS

The greatest possible simplification of the hypotheses.

1. There is motion, therefore vacuum, therefore a "Non-Existent."
Thinking is motion.

2. If there is a "Non-Existent" it must be indivisible, _i.e.,_
absolutely filled. Division is only explicable in case of empty spaces
and pores. The "Non-Existent" alone is an absolutely porous thing.

3. The secondary qualities of matter, νόμῳ, not of Matter-In-Itself.

4. Establishment of the primary qualities of the ἄτομα. Wherein
homogeneous, wherein heterogeneous?

5. The aggregate-states of Empedocles (four elements) presuppose only
the homogeneous atoms, they themselves cannot therefore be ὄντα.

6. Motion is connected indissolubly with the atoms, effect of gravity.
Epicur. Critique: what does gravity signify in an infinite vacuum?

7. Thinking is the motion of the fire-atoms. Soul, life, perceptions of
the senses.
. . . . . . . .
Value of materialism and its embarrassment.

Plato and Democritus.

The hermit-like homeless noble searcher for truth. Democritus and the
Pythagoreans together find the basis of natural sciences.

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 3
- Alle krankhaften Störungen des Intellekts, selbst jene Halbbetäubung, die das Fieber im Gefolge hat, sind mir bis heute gänzlich fremde Dinge geblieben, über deren Natur und Häufigkeit ich mich erst auf gelehrtem Wege zu unterrichten hatte.
Page 4
Und woran erkennt man im Grunde die Wohlgerathenheit! Dass ein wohlgerathner Mensch unsern Sinnen wohlthut: dass er aus einem Holze geschnitzt ist, das hart, zart und wohlriechend zugleich ist.
Page 8
Man weiss von Nichts loszukommen, man weiss mit Nichts fertig zu werden, man weiss Nichts zurückzustossen, - Alles verletzt.
Page 9
.
Page 12
) Aber die deutsche Küche überhaupt - was hat sie nicht Alles auf dem Gewissen! Die Suppe vor der Mahlzeit (noch in Venetianischen Kochbüchern des 16.
Page 19
Wer war der erste intelligente Anhänger Wagner's überhaupt? Charles Baudelaire, derselbe, der zuerst Delacroix verstand, jener typische décadent, in dem sich ein ganzes Geschlecht von Artisten wiedererkannt hat - er war vielleicht auch der letzte.
Page 24
Man darf keine Nerven haben.
Page 26
In diesem Falle wird einfach Nichts gehört, mit der akustischen Täuschung, dass wo Nichts gehört wird, auch Nichts da ist -.
Page 27
Wohlan, ich wage zu behaupten, dass ich die kleinsten Ohren habe.
Page 29
Man weiss vor mir nicht, was man mit der deutschen Sprache kann, - was man überhaupt mit der Sprache kann.
Page 33
Es steht ihnen nicht frei, zu erkennen: die décadents haben die Lüge nöthig, sie ist eine ihrer Erhaltungs-Bedingungen.
Page 37
.
Page 48
.
Page 51
jedem Augenblick der Mensch überwunden, der Begriff "Übermensch" ward hier höchste Realität, - in einer unendlichen Ferne liegt alles das, was bisher gross am Menschen hiess, unter ihm.
Page 52
Ach, dass ich dunkel wäre und nächtig! Wie wollte ich an den Brüsten des Lichts saugen! Und euch selber wollte ich noch segnen, ihr kleinen Funkelsterne und Leuchtwürmer droben! - und selig sein ob eurer Licht-Geschenke.
Page 55
Diese Schrift von noch nicht 150 Seiten, heiter und verhängnissvoll im Ton, ein Dämon, welcher lacht -, das Werk von so wenig Tagen, dass ich Anstand nehme, ihre Zahl zu nennen, ist unter Büchern überhaupt die Ausnahme: es giebt nichts Substanzenreicheres, Unabhängigeres, Umwerfenderes, - Böseres.
Page 59
.
Page 61
.
Page 62
.
Page 66
- Hier bliebe die Möglichkeit offen, dass nicht die Menschheit in Entartung sei, sondern nur jene parasitische Art Mensch, die des Priesters, die mit der Moral sich zu ihren Werth-Bestimmern emporgelogen hat, - die in der christlichen Moral ihr Mittel zur Macht errieth.