Beyond Good and Evil

By Friedrich Nietzsche

Page 96

bring
to light! Woman has so much cause for shame; in woman there is so
much pedantry, superficiality, schoolmasterliness, petty presumption,
unbridledness, and indiscretion concealed--study only woman's behaviour
towards children!--which has really been best restrained and dominated
hitherto by the FEAR of man. Alas, if ever the "eternally tedious in
woman"--she has plenty of it!--is allowed to venture forth! if she
begins radically and on principle to unlearn her wisdom and art-of
charming, of playing, of frightening away sorrow, of alleviating and
taking easily; if she forgets her delicate aptitude for agreeable
desires! Female voices are already raised, which, by Saint Aristophanes!
make one afraid:--with medical explicitness it is stated in a
threatening manner what woman first and last REQUIRES from man. Is
it not in the very worst taste that woman thus sets herself up to be
scientific? Enlightenment hitherto has fortunately been men's affair,
men's gift--we remained therewith "among ourselves"; and in the end,
in view of all that women write about "woman," we may well have
considerable doubt as to whether woman really DESIRES enlightenment
about herself--and CAN desire it. If woman does not thereby seek a new
ORNAMENT for herself--I believe ornamentation belongs to the eternally
feminine?--why, then, she wishes to make herself feared: perhaps she
thereby wishes to get the mastery. But she does not want truth--what
does woman care for truth? From the very first, nothing is more foreign,
more repugnant, or more hostile to woman than truth--her great art is
falsehood, her chief concern is appearance and beauty. Let us confess
it, we men: we honour and love this very art and this very instinct in
woman: we who have the hard task, and for our recreation gladly seek the
company of beings under whose hands, glances, and delicate follies, our
seriousness, our gravity, and profundity appear almost like follies to
us. Finally, I ask the question: Did a woman herself ever acknowledge
profundity in a woman's mind, or justice in a woman's heart? And is it
not true that on the whole "woman" has hitherto been most despised by
woman herself, and not at all by us?--We men desire that woman should
not continue to compromise herself by enlightening us; just as it was
man's care and the consideration for woman, when the church decreed:
mulier taceat in ecclesia. It was to the benefit of woman when Napoleon
gave the too eloquent Madame de Stael to understand: mulier taceat in
politicis!--and in my opinion, he is a true friend of woman who calls
out to women today: mulier taceat de mulierel.

233. It betrays corruption of the instincts--apart from the fact

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 3
Die vollkommne Helle und Heiterkeit, selbst Exuberanz des Geistes, welche das genannte Werk wiederspiegelt, verträgt sich bei mir nicht nur mit der tiefsten physiologischen Schwäche, sondern sogar mit einem Excess von Schmerzgefühl.
Page 4
Ich nahm mich selbst in die Hand, ich machte mich selbst wieder gesund: die Bedingung dazu - jeder Physiologe wird das zugeben - ist, dass man im Grunde gesund ist.
Page 10
.
Page 14
2.
Page 17
Den höchsten Begriff vom Lyriker hat mir Heinrich Heine gegeben.
Page 24
Das Eine bin ich, das Andre sind meine Schriften.
Page 27
Gott helfe mir! Amen.
Page 34
Zuletzt fehlt mir jeder Grund, die Hoffnung auf eine dionysische Zukunft der Musik zurückzunehmen.
Page 36
Insgleichen der alte Hegelianer Bruno Bauer, an dem ich von da an einen meiner aufmerksamsten Leser gehabt habe.
Page 37
.
Page 38
- In keinem andren Sinne will das Wort "freier Geist" hier verstanden werden: ein frei gewordner Geist, der von sich selber wieder Besitz ergriffen hat.
Page 43
Dies jasagende Buch strömt sein Licht, seine Liebe, seine Zärtlichkeit auf lauter schlimme Dinge aus, es giebt ihnen "die Seele", das gute Gewissen, das hohe Recht und Vorrecht auf Dasein wieder zurück.
Page 45
- Insgleichen gehört in diese Zwischenzeit jener Hymnus auf das Leben (für gemischten Chor und Orchester), dessen Partitur vor zwei Jahren bei E.
Page 50
Die mächtigste Kraft zum Gleichniss, die bisher da war, ist arm und Spielerei gegen diese Rückkehr der Sprache zur Natur der Bildlichkeit.
Page 53
Und das ist all mein Dichten und Trachten, dass ich in Eins dichte und zusammentrage, was Bruchstück ist und Räthsel und grauser Zufall.
Page 58
Die Deutschen haben zwei Mal, als eben mit ungeheurer Tapferkeit und Selbstüberwindung eine rechtschaffne, eine unzweideutige, eine vollkommen wissenschaftliche Denkweise erreicht war, Schleichwege zum alten "Ideal", Versöhnungen zwischen Wahrheit und "Ideal", im Grunde Formeln für ein Recht auf Ablehnung der Wissenschaft, für ein Recht auf Lüge zu finden gewusst.
Page 60
Das Erste, worauf hin ich mir einen Menschen "nierenprüfe", ist, ob er ein Gefühl für Distanz im Leibe hat, ob er überall Rang, Grad, Ordnung zwischen Mensch und Mensch sieht, ob er distinguirt damit ist man gentilhomme; in jedem andren Fall gehört man rettungslos unter den weitherzigen, ach! so gutmüthigen Begriff der canaille.
Page 61
.
Page 63
Im Grunde sind es zwei Verneinungen, die mein Wort Immoralist in sich schliesst.
Page 66
.