Beyond Good and Evil

By Friedrich Nietzsche

Page 48

to their
surface, precisely by that which makes others heavy--by hatred and love.

91. So cold, so icy, that one burns one's finger at the touch of him!
Every hand that lays hold of him shrinks back!--And for that very reason
many think him red-hot.

92. Who has not, at one time or another--sacrificed himself for the sake
of his good name?

93. In affability there is no hatred of men, but precisely on that
account a great deal too much contempt of men.

94. The maturity of man--that means, to have reacquired the seriousness
that one had as a child at play.

95. To be ashamed of one's immorality is a step on the ladder at the end
of which one is ashamed also of one's morality.

96. One should part from life as Ulysses parted from Nausicaa--blessing
it rather than in love with it.

97. What? A great man? I always see merely the play-actor of his own
ideal.

98. When one trains one's conscience, it kisses one while it bites.

99. THE DISAPPOINTED ONE SPEAKS--"I listened for the echo and I heard
only praise."

100. We all feign to ourselves that we are simpler than we are, we thus
relax ourselves away from our fellows.

101. A discerning one might easily regard himself at present as the
animalization of God.

102. Discovering reciprocal love should really disenchant the lover with
regard to the beloved. "What! She is modest enough to love even you? Or
stupid enough? Or--or---"

103. THE DANGER IN HAPPINESS.--"Everything now turns out best for me, I
now love every fate:--who would like to be my fate?"

104. Not their love of humanity, but the impotence of their love,
prevents the Christians of today--burning us.

105. The pia fraus is still more repugnant to the taste (the "piety")
of the free spirit (the "pious man of knowledge") than the impia fraus.
Hence the profound lack of judgment, in comparison with the Church,
characteristic of the type "free spirit"--as ITS non-freedom.

106. By means of music the very passions enjoy themselves.

107. A sign of strong character, when once the resolution has been
taken, to shut the ear even to the best counter-arguments. Occasionally,
therefore, a will to stupidity.

108. There is no such thing as moral phenomena, but only a moral
interpretation of phenomena.

109. The criminal is often enough not equal to his deed: he extenuates
and maligns it.

110. The advocates of a criminal are seldom artists enough to turn the
beautiful terribleness of the deed to the advantage of the doer.

111. Our vanity is most difficult to wound just when our pride has been
wounded.

112. To him

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 6
" Wie wurde Sokrates über sich Herr? - Sein Fall war im Grunde nur der extreme Fall, nur der in die Augen springendste von dem, was damals die allgemeine Noth zu werden anfieng: dass Niemand mehr über sich Herr war, dass die Instinkte sich gegen einander wendeten.
Page 8
Alle obersten Werthe sind ersten Ranges, alle höchsten Begriffe, das Seiende, das Unbedingte, das Gute, das Wahre, das Vollkommne - das Alles kann nicht geworden sein, muss folglich causa sui sein.
Page 10
Die wahre Welt, unerreichbar für jetzt, aber versprochen für den Weisen, den Frommen, den Tugendhaften ("für den Sünder, der Busse thut").
Page 14
- Es giebt keinen gefährlicheren Irrthum als die Folge mit der Ursache zu verwechseln: ich heisse ihn die eigentliche Verderbniss der Vernunft.
Page 18
7.
Page 19
Das Christenthum ist eine Metaphysik des Henkers.
Page 20
.
Page 22
Unter Deutschen ist es heute nicht genug, Geist zu haben: man muss ihn noch sich nehmen, sich Geist herausnehmen.
Page 26
Das Offenstehn mit allen Thüren, das unterthänige Auf-dem-Bauch-Liegen vor jeder kleinen Thatsache, das allzeit sprungbereite Sich-hinein-Setzen, Sich-hinein-Stürzen in Andere und Anderes, kurz die berühmte moderne "Objektivität" ist schlechter Geschmack, ist unvornehm par excellence.
Page 27
Er möchte zum Beispiel la science und la noblesse in Eins verknüpfen: aber la science gehört zur Demokratie, das greift sich doch mit Händen.
Page 30
Der Rausch muss erst die Erregbarkeit der ganzen Maschine gesteigert haben: eher kommt es zu keiner Kunst.
Page 33
Der psychologische Takt der Deutschen scheint mir durch eine ganze Reihe von Fällen in Frage gestellt, deren Verzeichniss vorzulegen mich meine Bescheidenheit hindert.
Page 34
.
Page 41
Man soll es dem Christenthume nie vergessen, dass es die Schwäche des Sterbenden zu Gewissens-Nothzucht, dass es die Art des Todes selbst zu Werth-Urtheilen über Mensch und Vergangenheit gemissbraucht hat! - Hier gilt es, allen Feigheiten des Vorurtheils zum Trotz, vor Allem die richtige, das heisst physiologische Würdigung des sogenannten natürlichen Todes herzustellen: der zuletzt auch nur ein "unnatürlicher", ein Selbstmord ist.
Page 43
.
Page 44
liegt mitunter nicht in dem, was man mit ihr erreicht, sondern in dem, was man für sie bezahlt, - was sie uns kostet.
Page 49
Gebirge her oder aus den Abenteuern des Meeres kommt, nothwendig zum Verbrecher entartet.
Page 50
Ein Weib, das liebt, opfert seine Ehre; ein Erkennender, welcher "liebt", opfert vielleicht seine Menschlichkeit; ein Gott, welcher liebte, ward Jude.
Page 53
Wer hätte je an einem Griechen schreiben gelernt! Wer hätte es je ohne die Römer gelernt!.
Page 55
Die sokratischen Tugenden wurden gepredigt, weil sie den Griechen abhanden gekommen waren: reizbar, furchtsam, unbeständig, Komödianten allesammt, hatten sie ein paar Gründe zu viel, sich Moral predigen zu lassen.