Beyond Good and Evil

By Friedrich Nietzsche

Page 140

God, and, as I said, from mouth to mouth--I, the last
disciple and initiate of the God Dionysus: and perhaps I might at last
begin to give you, my friends, as far as I am allowed, a little taste of
this philosophy? In a hushed voice, as is but seemly: for it has to do
with much that is secret, new, strange, wonderful, and uncanny. The
very fact that Dionysus is a philosopher, and that therefore Gods also
philosophize, seems to me a novelty which is not unensnaring, and might
perhaps arouse suspicion precisely among philosophers;--among you, my
friends, there is less to be said against it, except that it comes too
late and not at the right time; for, as it has been disclosed to me, you
are loth nowadays to believe in God and gods. It may happen, too, that
in the frankness of my story I must go further than is agreeable to the
strict usages of your ears? Certainly the God in question went further,
very much further, in such dialogues, and was always many paces ahead of
me... Indeed, if it were allowed, I should have to give him, according
to human usage, fine ceremonious tides of lustre and merit, I should
have to extol his courage as investigator and discoverer, his fearless
honesty, truthfulness, and love of wisdom. But such a God does not know
what to do with all that respectable trumpery and pomp. "Keep that," he
would say, "for thyself and those like thee, and whoever else require
it! I--have no reason to cover my nakedness!" One suspects that this
kind of divinity and philosopher perhaps lacks shame?--He once said:
"Under certain circumstances I love mankind"--and referred thereby to
Ariadne, who was present; "in my opinion man is an agreeable, brave,
inventive animal, that has not his equal upon earth, he makes his way
even through all labyrinths. I like man, and often think how I can
still further advance him, and make him stronger, more evil, and more
profound."--"Stronger, more evil, and more profound?" I asked in horror.
"Yes," he said again, "stronger, more evil, and more profound; also more
beautiful"--and thereby the tempter-god smiled with his halcyon smile,
as though he had just paid some charming compliment. One here sees at
once that it is not only shame that this divinity lacks;--and in general
there are good grounds for supposing that in some things the Gods could
all of them come to us men for instruction. We men are--more human.--

296. Alas! what are you, after all, my written and painted thoughts! Not
long ago

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 0
Der Krieg war immer die grosse Klugheit aller zu innerlich, zu tief gewordnen Geister; selbst in der Verwundung liegt noch Heilkraft.
Page 1
13.
Page 2
Das Weib ist noch nicht einmal flach.
Page 3
Es giebt Fälle, wo wir wie Pferde sind, wir Psychologen, und in Unruhe gerathen: wir sehen unsren eignen Schatten vor uns auf und niederschwanken.
Page 4
Von einem Lebenden nicht, weil ein solcher Partei, ja sogar Streitobjekt ist und nicht Richter; von einem Todten nicht, aus einem andren Grunde.
Page 17
- Etwas Unbekanntes auf etwas Bekanntes zurückführen, erleichtert, beruhigt, befriedigt, giebt ausserdem ein Gefühl von Macht.
Page 18
- überall, wo Verantwortlichkeiten gesucht werden, pflegt es der Instinkt des.
Page 24
Und ganz Europa hat bereits einen Begriff davon - die grosse Politik täuscht Niemanden.
Page 26
.
Page 29
.
Page 31
Im Bauwerk soll sich der Stolz, der Sieg über die Schwere, der Wille zur Macht versichtbaren; Architektur ist eine Art Macht-Beredsamkeit in Formen, bald überredend, selbst schmeichelnd, bald bloss befehlend.
Page 33
Kennt man noch nicht diesen Schiller? - Es giebt noch schlimmere "und"; ich habe mit meinen eigenen Ohren, allerdings nur unter Universitäts-Professoren, gehört "Schopenhauer und Hartmann" 17.
Page 37
- "Nichts fällt uns leichter, als weise, geduldig, überlegen zu sein.
Page 38
.
Page 43
Die Spannkraft, die Spannweite zwischen den Extremen wird heute immer kleiner, - die Extreme selbst verwischen sich endlich bis zur Ähnlichkeit.
Page 44
Dies ist psychologisch wahr, wenn man hier unter den "Tyrannen" unerbittliche und furchtbare Instinkte begreift, die das Maximum von Autorität und Zucht gegen sich herausfordern - schönster Typus Julius Caesar -; dies ist auch politisch wahr, man mache nur seinen Gang durch die Geschichte.
Page 45
Man gründet eine Institution nie und nimmermehr auf eine Idiosynkrasie, man gründet die Ehe nicht, wie gesagt, auf die "Liebe", - man gründet sie auf den Geschlechtstrieb, auf den Eigenthumstrieb (Weib und Kind als Eigenthum), auf den Herrschafts-Trieb, der sich beständig das.
Page 50
.
Page 56
Alles Einzelne im Akte der Zeugung, der Schwangerschaft, der Geburt erweckte die höchsten und feierlichsten Gefühle.
Page 57
Nicht um von Schrecken und Mitleiden loszukommen, nicht um sich von einem gefährlichen Affekt durch dessen vehemente Entladung zu reinigen - so verstand es Aristoteles -: sondern um, über Schrecken und Mitleid hinaus, die ewige Lust des Werdens selbst zu sein, - jene Lust, die auch noch die Lust am Vernichten in sich schliesst.