Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 93

die nimmer stille
wird.

Meine Sehnsucht nach diesem Lachen frisst an mir: oh wie ertrage ich
noch zu leben! Und wie ertrüge ich's, jetzt zu sterben! -

Also sprach Zarathustra.



Von der Seligkeit wider Willen

Mit solchen Räthseln und Bitternissen im Herzen fuhr Zarathustra über
das Meer. Als er aber vier Tagereisen fern war von den glückseligen
Inseln und von seinen Freunden, da hatte er allen seinen Schmerz
überwunden -: siegreich und mit festen Füssen stand er wieder auf
seinem Schicksal. Und damals redete Zarathustra also zu seinem
frohlockenden Gewissen:

"Allein bin ich wieder und will es sein, allein mit reinem Himmel und
freiem Meere; und wieder ist Nachmittag um mich.

Des Nachmittags fand ich zum ersten Male einst meine Freunde, des
Nachmittags auch zum anderen Male: - zur Stunde, da alles Licht
stiller wird.

Denn was von Glück noch unterwegs ist zwischen Himmel und Erde, das
sucht sich nun zur Herberge noch eine lichte Seele: _vor_Glück_ ist
alles Licht jetzt stiller worden.

Oh Nachmittag meines Lebens! Einst stieg auch _mein_ Glück zu
Thale, dass es sich eine Herberge suche: da fand es diese offnen
gastfreundlichen Seelen.

Oh Nachmittag meines Lebens! Was gab ich nicht hin, dass ich Eins
hätte: diese lebendige Pflanzung meiner Gedanken und diess Morgenlicht
meiner höchsten Hoffnung!

Gefährten suchte einst der Schaffende und Kinder _seiner_ Hoffnung:
und siehe, es fand sich, dass er sie nicht finden könne, es sei denn,
er schaffe sie selber erst.

Also bin ich mitten in meinem Werke, zu meinen Kindern gehend und von
ihnen kehrend: um seiner Kinder willen muss Zarathustra sich selbst
vollenden.

Denn von Grund aus liebt man nur sein Kind und Werk; und wo grosse
Liebe zu sich selber ist, da ist sie der Schwangerschaft Wahrzeichen:
so fand ich's.

Noch grünen mir meine Kinder in ihrem ersten Frühlinge, nahe bei
einander stehend und gemeinsam von Winden geschüttelt, die Bäume
meines Gartens und besten Erdreichs.

Und wahrlich! Wo solche Bäume bei einander stehn, da _sind_
glückselige Inseln!

Aber einstmals will ich sie ausheben und einen jeden für sich allein
stellen: dass er Einsamkeit lerne und Trotz und Vorsicht.

Knorrig und gekrümmt und mit biegsamer Härte soll er mir dann am Meere
dastehn, ein lebendiger Leuchtthurm unbesiegbaren Lebens.

Dort, wo die Stürme hinab in's Meer stürzen, und des Gebirgs Rüssel
Wasser trinkt, da soll ein jeder einmal seine Tag- und Nachtwachen
haben, zu _seiner_ Prüfung und Erkenntniss.

Erkannt und geprüft soll er werden, darauf, ob er meiner Art und
Abkunft ist, - ob er eines langen Willens Herr sei, schweigsam, auch
wenn er redet, und nachgebend also, dass er im Geben _nimmt_: -

- dass er einst mein Gefährte werde und ein Mitschaffender und
Mitfeiernder Zarathustra's -: ein Solcher, der mir

Last Page Next Page

Text Comparison with The Case of Wagner Complete Works, Volume 8

Page 1
In the first period of his relationship with Wagner, he thought that he had found the man who was prepared to lead in this direction.
Page 28
.
Page 30
_ Never before has there been so much thinking, willing, and industry in this sphere.
Page 37
Æsthetic is inextricably bound up with these biological principles: there is decadent æsthetic, and _classical_ æsthetic,--"Beauty in itself" is just as much a chimera as any other kind of idealism.
Page 41
.
Page 44
But you seem to think that all music is the music of the "marble statue"? --that all music should, so to speak, spring out of the wall and shake the listener to his very bowels? .
Page 47
.
Page 58
35.
Page 72
There is no attempt at polemics: "We have been through it all.
Page 74
The acquirement of knowledge attained as the result of the study.
Page 81
55 Horace was summoned by Bentley as before a judgment seat, the authority of which he would have been the first to repudiate.
Page 84
In consequence, when they grew.
Page 87
Freytag,[10] in which this prim and strait-laced "poet" depicted the happiness now experienced by sixty-year-old men.
Page 88
The ennoblement of jealousy: the Greeks the most jealous nation.
Page 90
Aphrodite is likewise Phœnician.
Page 91
The breeding of the complete Spartan--but what was there great about him that his breeding should have required such a brutal state! 123 The political defeat of Greece is the greatest failure of culture; for it has given rise to the atrocious theory that culture cannot be pursued unless one is at the same time armed to the teeth.
Page 93
" And every one of them would have behaved exuberantly if he had possessed the requisite talent, and would willingly have played the rôle of the god who sent the unhappiness to men.
Page 95
Everything else is a chaos.
Page 96
But "Providence" must be kept out of the question, for it is a conception that enables people to take things too easily.
Page 97
Or rather: in order that Christianity itself might remain,.