Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 87

zitterte. Endlich aber sagte ich, was
ich zuerst sagte: `Ich will nicht.`

Da geschah ein Lachen um mich. Wehe, wie diess Lachen mir die
Eingeweide zerriss und das Herz aufschlitzte!

Und es sprach zum letzten Male zu mir: `Oh Zarathustra, deine Früchte
sind reif, aber du bist nicht reif für deine Früchte!

So musst du wieder in die Einsamkeit: denn du sollst noch mürbe
werden.` -

Und wieder lachte es und floh: dann wurde es stille um mich wie mit
einer zwiefachen Stille. Ich aber lag am Boden, und der Schweiss floss
mir von den Gliedern.

- Nun hörtet ihr Alles, und warum ich in meine Einsamkeit zurück muss.
Nichts verschwieg ich euch, meine Freunde.

Aber auch diess hörtet ihr von mir, _wer_ immer noch aller Menschen
Verschwiegenster ist - und es sein will!

Ach meine Freunde! Ich hätte euch noch Etwas zu sagen, ich hätte euch
noch Etwas zu geben! Warum gebe ich es nicht? Bin ich denn geizig?" -

Als Zarathustra aber diese Worte gesprochen hatte, überfiel ihn die
Gewalt des Schmerzes und die Nähe des Abschieds von seinen Freunden,
also dass er laut weinte; und Niemand wusste ihn zu trösten. Des
Nachts aber gieng er allein fort und verliess seine Freunde.




Dritter Theil

"Ihr seht nach Oben, wenn ihr nach Erhebung verlangt. Und ich sehe
hinab, weil ich erhoben bin.

Wer von euch kann zugleich lachen und erhoben sein?

Wer auf den höchsten Bergen steigt, der lacht über alle Trauer-Spiele
und Trauer-Ernste."

Zarathustra, vom Lesen und Schreiben.



Der Wanderer

Um Mitternacht war es, da nahm Zarathustra seinen Weg über den Rücken
der Insel, dass er mit dem frühen Morgen an das andre Gestade käme:
denn dort wollte er zu Schiff steigen. Es gab nämlich allda eine gute
Rhede, an der auch fremde Schiffe gern vor Anker giengen; die nahmen
Manchen mit sich, der von den glückseligen Inseln über das Meer
wollte. Als nun Zarathustra so den Berg hinanstieg, gedachte er
unterwegs des vielen einsamen Wanderns von Jugend an, und wie viele
Berge und Rücken und Gipfel er schon gestiegen sei.

Ich bin ein Wanderer und ein Bergsteiger, sagte er zu seinem Herzen,
ich liebe die Ebenen nicht und es scheint, ich kann nicht lange still
sitzen.

Und was mir nun auch noch als Schicksal und Erlebniss komme, - ein
Wandern wird darin sein und ein Bergsteigen: man erlebt endlich nur
noch sich selber.

Die Zeit ist abgeflossen, wo mir noch Zufälle begegnen durften; und
was _könnte_ jetzt noch zu mir fallen, was nicht schon mein Eigen
wäre!

Es kehrt nur zurück, es kommt mir endlich heim - mein eigen Selbst,
und was von ihm lange in der Fremde war und zerstreut unter alle Dinge
und

Last Page Next Page

Text Comparison with The Dawn of Day

Page 4
A literal translation, "one-feeling," would be almost meaningless.
Page 5
" It can often paralyse the critical will with a single look, or even seduce it to itself: yea, there are even cases where morality can turn the critical will against itself; so that then, like the scorpion, it thrusts the sting into its own body.
Page 19
History deals almost exclusively with these _wicked men_, who later on came to be recognised as _good men_.
Page 30
HOW MANY FORCES MUST NOW BE UNITED IN A THINKER.
Page 38
--How can any one regard his own opinion of things as a revelation? This is the problem of the formation of religions: there has always been some man in whom this phenomenon was possible.
Page 57
--To accept a belief simply because it is customary implies that one is dishonest, cowardly, and lazy.
Page 64
Under the domination of this experience, which he is powerless to shake off, he admires neutrality of feeling or "objectivity" as an extraordinary thing, as something connected with genius or a very rare morality, and he cannot believe that even this neutrality is merely the product of education and habit.
Page 69
We humiliate ungratefully this all-powerful pride, the aid of which enabled us to endure the pain we suffered, and we call vehemently for some antidote for this pride: we wish to become strangers to ourselves and to be freed from our own person after pain has forcibly made us personal too long.
Page 73
This nutrition, therefore, becomes a work of chance: the daily experiences of our lives throw their prey now to this instinct and now to that, and the instincts gradually seize upon it; but the ebb and flow of these experiences does not stand in any rational relationship to the nutritive needs of the total number of the instincts.
Page 90
as to the answer: man being the most timid of all beings because of his subtle and delicate nature has been made familiar through his timidity with this sympathy for, and rapid comprehension of, the feelings of others, even of animals.
Page 96
VAIN, GREEDY, AND NOT VERY WISE.
Page 145
280.
Page 153
--It seems to me that a sick man lives more carelessly when he is under medical observation than when he attends to his own health.
Page 189
--We have the best reason for speaking of "genius" in men--for example, Plato, Spinoza, and Goethe--whose minds appear to be but loosely linked to their character and temperament, like winged beings which easily separate themselves from them, and then rise far above them.
Page 193
512.
Page 197
WE BEGINNERS.
Page 198
THE THUMBSCREW.
Page 204
flames! Oh, for your martyrdom, your victory of the sanctified lie! Must you really inflict so much pain upon yourselves?--_Must_ you? 544.
Page 208
550.
Page 213
THE SETTLED AND THE FREE.