Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 84

meine erste Menschen-Klugheit, dass ich mich betrügen lasse,
um nicht auf der Hut zu sein vor Betrügern.

Ach, wenn ich auf der Hut wäre vor dem Menschen: wie könnte meinem
Balle der Mensch ein Anker sein! Zu leicht risse es mich hinauf und
hinweg!

Diese Vorsehung ist über meinem Schicksal, dass ich ohne Vorsicht sein
muss.

Und wer unter Menschen nicht verschmachten will, muss lernen, aus
allen Gläsern zu trinken; und wer unter Menschen rein bleiben will,
muss verstehn, sich auch mit schmutzigem Wasser zu waschen.

Und also sprach ich oft mir zum Troste: "Wohlan! Wohlauf! Altes Herz!
Ein Unglück missrieth dir: geniesse diess als dein - Glück!"

Diess aber ist meine andre Menschen-Klugheit: ich schone die _Eitlen_
mehr als die Stolzen.

Ist nicht verletzte Eitelkeit die Mutter aller Trauerspiele? Wo aber
Stolz verletzt wird, da wächst wohl etwas Besseres noch, als Stolz
ist.

Damit das Leben gut anzuschaun sei, muss sein Spiel gut gespielt
werden: dazu aber bedarf es guter Schauspieler.

Gute Schauspieler fand ich alle Eitlen: sie spielen und wollen, dass
ihnen gern zugeschaut werde, - all ihr Geist ist bei diesem Willen.

Sie führen sich auf, sie erfinden sich; in ihrer Nähe liebe ich's, dem
Leben zuzuschaun, - es heilt von der Schwermuth.

Darum schone ich die Eitlen, weil sie mir Arzte sind meiner Schwermuth
und mich am Menschen fest halten als an einem Schauspiele.

Und dann: wer ermisst am Eitlen die ganze Tiefe seiner Bescheidenheit!
Ich bin ihm gut und mitleidig ob seiner Bescheidenheit.

Von euch will er seinen Glauben an sich lernen; er nährt sich an euren
Blicken, er frisst das Lob aus euren Händen.

Euren Lügen glaubt er noch, wenn ihr gut über ihn lügt: denn im
Tiefsten seufzt sein Herz: "was bin _ich_!"

Und wenn das die rechte Tugend ist, die nicht um sich selber weiss:
nun, der Eitle weiss nicht um seine Bescheidenheit! -

Das ist aber meine dritte Menschen-Klugheit, dass ich mir den Anblick
der Bösen nicht verleiden lasse durch eure Furchtsamkeit.

Ich bin selig, die Wunder zu sehn, welche heisse Sonne ausbrütet:
Tiger und Palmen und Klapperschlangen.

Auch unter Menschen giebt es schöne Brut heisser Sonne und viel
Wunderwürdiges an den Bösen.

Zwar, wie eure Weisesten mir nicht gar so weise erschienen: so fand
ich auch der Menschen Bosheit unter ihrem Rufe.

Und oft fragte ich mit Kopfschütteln: Warum noch klappern, ihr
Klapperschlangen?

Wahrlich, es giebt auch für das Böse noch eine Zukunft! Und der
heisseste Süden ist noch nicht entdeckt für den Menschen.

Wie Manches heisst jetzt schon ärgste Bosheit, was doch nur zwölf
Schuhe breit und drei Monate lang ist! Einst aber werden grössere
Drachen zur Welt kommen.

Denn dass dem Übermenschen sein Drache nicht fehle,

Last Page Next Page

Text Comparison with The Joyful Wisdom Complete Works, Volume Ten

Page 4
e.
Page 34
Let us learn that it is a symptom of _enlightenment.
Page 36
I wish people also to submit to my fancies, and to take it quite as a simple matter, if I should indulge in this or that diversion.
Page 42
It is curious that the subjection to powerful, fear-inspiring, and even dreadful individuals, to tyrants and leaders of armies, is not at all felt so painfully as the subjection to such undistinguished and uninteresting persons as the captains of industry; in the employer the workman usually sees merely a crafty, blood-sucking dog of a man, speculating on every necessity, whose name, form, character, and reputation are altogether indifferent to him.
Page 44
"And how is it with regard to murder and adultery?"-asked the Englishman with astonishment on learning these things.
Page 53
_The Strength of the Weak.
Page 57
There is _shame_ in it, the artist has lowered himself in his own sight, and could not even avoid blushing: we are ashamed with.
Page 63
When verse also came to be used in oracles--the Greeks said that the hexameter was invented at Delphi,--the rhythm was here also intended to exercise a compulsory influence.
Page 76
104.
Page 80
But how could we presume to blame or praise the universe! Let us be on our guard against ascribing to it heartlessness and unreason, or their opposites; it is neither perfect, nor beautiful, nor noble; nor does it seek to be anything of the kind, it does not at all attempt to imitate man! It is altogether unaffected by our æsthetic and moral judgments! Neither has it any self-preservative instinct, nor instinct at all; it also knows no law.
Page 88
The good faith in science, the prejudice in its favour, by which States are at present dominated (it was even the Church formerly), rests fundamentally on the fact that the absolute inclination and impulse has so rarely revealed itself in it, and that science is regarded _not_ as a passion, but as a condition and an "ethos.
Page 119
_ Be the advantage of this mode of thinking ever so great otherwise, it is in any case the mode.
Page 135
334.
Page 155
_Morality dresses up the European_--let us acknowledge it!--in more distinguished, more important, more conspicuous guise--in "divine" guise-- 353.
Page 171
.
Page 175
Under the latter there is also to be included the apparently monologic art which involves the belief in God, the whole lyric of prayer; because for a pious man there is no solitude,--we, the godless, have been the first to devise this invention.
Page 179
--In regard to all æsthetic values I now avail myself of this radical distinction: I ask in every single case, "Has hunger or superfluity become creative here?" At the outset another distinction might seem to recommend itself more--it is far more conspicuous,--namely, to have in view whether the desire for rigidity, for perpetuation, for _being_ is the cause of the creating, or the desire for destruction, for change, for the new, for the future--for _becoming.
Page 180
"Wax in the ears," was then almost a condition of philosophising; a genuine philosopher no longer listened to life, in so far as life is music, he _denied_ the music of life--it is an old philosophical superstition that all music is Sirens' music.
Page 192
"Yes, yes, good sir, you are a poet," Chirped out the pecker, mocking me.
Page 199
Swifter than with boat or wing! Through my dreams your whistle sounded, Down the rocky stairs I bounded To the golden ocean wall; Saw you hasten, swift and glorious, Like a river, strong, victorious, Tumbling in a waterfall.