Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 81

Auge, oder ein grosses Maul oder ein grosser Bauch oder irgend
etwas Grosses, - umgekehrte Krüppel heisse ich Solche.

Und als ich aus meiner Einsamkeit kam und zum ersten Male über diese
Brücke gieng: da traute ich meinen Augen nicht und sah hin, und wieder
hin, und sagte endlich: `das ist ein Ohr! Ein Ohr, so gross wie ein
Mensch!` Ich sah noch besser hin: und wirklich, unter dem Ohre bewegte
sich noch Etwas, das zum Erbarmen klein und ärmlich und schmächtig
war. Und wahrhaftig, das ungeheure Ohr sass auf einem kleinen dünnen
Stiele, - der Stiel aber war ein Mensch! Wer ein Glas vor das Auge
nahm, konnte sogar noch ein kleines neidisches Gesichtchen erkennen;
auch, dass ein gedunsenes Seelchen am Stiele baumelte. Das Volk sagte
mir aber, das grosse Ohr sei nicht nur ein Mensch, sondern ein grosser
Mensch, ein Genie. Aber ich glaubte dem Volke niemals, wenn es von
grossen Menschen redete - und behielt meinen Glauben bei, dass es ein
umgekehrter Krüppel sei, der an Allem zu wenig und an Einem zu viel
habe."

Als Zarathustra so zu dem Bucklichten geredet hatte und zu Denen,
welchen er Mundstück und Fürsprecher war, wandte er sich mit tiefem
Unmuthe zu seinen Jüngern und sagte:

"Wahrlich, meine Freunde, ich wandle unter den Menschen wie unter den
Bruchstücken und Gliedmaassen von Menschen!

Diess ist meinem Auge das Fürchterliche, dass ich den Menschen
zertrümmert finde und zerstreuet wie über ein Schlacht- und
Schlächterfeld hin.

Und flüchtet mein Auge vom Jetzt zum Ehemals: es findet immer das
Gleiche: Bruchstücke und Gliedmaassen und grause Zufälle - aber keine
Menschen!

Das jetzt und das Ehemals auf Erden - ach! meine Freunde - das, ist
_mein_ Unerträglichstes; und ich wüsste nicht zu leben, wenn ich nicht
noch ein Seher wäre, dessen, was kommen muss.

Ein Seher, ein Wollender, ein Schaffender, eine Zukunft selber und
eine Brücke zur Zukunft - und ach, auch noch gleichsam ein Krüppel an
dieser Brücke: das Alles ist Zarathustra.

Und auch ihr fragtet euch oft: `wer ist uns Zarathustra? Wie soll er
uns heissen?` Und gleich mir selber gabt ihr euch Fragen zur Antwort.

Ist er ein Versprechender? Oder ein Erfüller? Ein Erobernder? Oder
ein Erbender? Ein Herbst? Oder eine Pflugschar? Ein Arzt? Oder ein
Genesener?

Ist er ein Dichter? Oder ein Wahrhaftiger? Ein Befreier? Oder ein
Bändiger? Ein Guter? Oder ein Böser?

Ich wandle unter Menschen als den Bruchstücken der Zukunft: jener
Zukunft, die ich schaue.

Und das ist all mein Dichten und Trachten, dass ich in Eins dichte und
zusammentragen was Bruchstück ist und Räthsel und grauser Zufall.

Und wie ertrüge ich es, Mensch zu sein, wenn der Mensch nicht auch
Dichter und Räthselrather

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce Homo Complete Works, Volume Seventeen

Page 4
And this final collapse might easily have been foreseen.
Page 12
4 I have never understood the art of arousing ill-feeling against myself,--this is also something for which I have to thank my incomparable father,--even when it seemed to me highly desirable to do so.
Page 16
This was fully grasped by that profound physiologist Buddha.
Page 20
Once it was done I should hate to leave an action of mine in the lurch; I should prefer completely to omit the evil outcome, the consequences, from the problem concerning the value of an action.
Page 21
Alcoholic drinks do not agree with me; a single glass of wine or beer a day is amply sufficient to turn life into a valley of tears for me;--in Munich live my antipodes.
Page 22
The first principle of a good digestion is that the stomach should become active as a whole.
Page 31
To close one's eyes to much, to seal one's ears to much, to keep certain things at a distance--this is the first principle of prudence, the first proof of the fact that a man is not an accident but a necessity.
Page 35
This study first bore fruit in the case of a paper, _Zur Geschichte der Theognideischen Spruchsammlung_, which was subsequently published by the most influential journal of classical philology in Germany.
Page 39
But whithersoever I go, here in Turin, for instance, every face brightens and softens at the sight of me.
Page 41
Before my time people did not know what could be done with the German language--what could be done with language in general.
Page 47
A tremendous hope finds expression in this work.
Page 51
I am the first _Immoralist_.
Page 54
a feeling of profound strangeness towards everything that surrounded me there, is one of its first conditions.
Page 57
Paul Rée--fortunately much too acute a creature to be deceived--others were less subtle.
Page 76
--After all, an attack upon a more than usually subtle "unknown person" whom another would not have divined so easily, lies in the meaning and path of my life-task.
Page 77
_Every great crime against culture for the last four centuries lies on their conscience.
Page 82
The concept "politics" then becomes elevated entirely to the sphere of spiritual warfare.
Page 85
Zarathustra allows of no doubt here; he says that it was precisely the knowledge of the good, of the "best," which inspired his absolute horror of men.
Page 113
30 His pity is cruel, His loving hand-clasp bruises, Give not a giant your hand! 31 Ye fear me? Ye fear the taut-strung bow? Ye fear a man might set his arrow to the bow? 33 I am naught but a word-maker.
Page 114
* * * * How can I get through the city-gate Who had forgotten to live among dwarfs? 42 My wisdom was like to the sun, I longed to give them light, But I only deceived them.