Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 78

leer, Alles
ist gleich, Alles war!`

Und von allen Hügeln klang es wieder: `Alles ist leer, Alles ist
gleich, Alles war!`

Wohl haben wir geerntet: aber warum wurden alle Früchte uns faul und
braun? Was fiel vom bösen Monde bei der letzten Nacht hernieder?

Umsonst war alle Arbeit, Gift ist unser Wein geworden, böser Blick
sengte unsre Felder und Herzen gelb.

Trocken wurden wir Alle; und fällt Feuer auf uns, so stäuben wir der
Asche gleich: - ja das Feuer selber machten wir müde.

Alle Brunnen versiegten uns, auch das Meer wich zurück. Aller Grund
will reissen, aber die Tiefe will nicht schlingen!

`Ach, wo ist noch ein Meer, in dem man ertrinken könnte`: so klingt
unsre Klage - hinweg über flache Sümpfe.

Wahrlich, zum Sterben wurden wir schon zu müde; nun wachen wir noch
und leben fort - in Grabkammern!" -

Also hörte Zarathustra einen Wahrsager reden; und seine Weissagung
gieng ihm zu Herzen und verwandelte ihn. Traurig gieng er umher und
müde; und er wurde Denen gleich, von welchen der Wahrsager geredet
hatte.

Wahrlich, so sagte er zu seinen Jüngern, es ist um ein Kleines, so
kommt diese lange Dämmerung. Ach, wie soll ich mein Licht hinüber
retten!

Dass es mir nicht ersticke in dieser Traurigkeit! Ferneren Welten soll
es ja Licht sein und noch fernsten Nächten!

Dergestalt im Herzen bekümmert gieng Zarathustra umher; und drei Tage
lang nahm er nicht Trank und Speise zu sich, hatte keine Ruhe und
verlor die Rede. Endlich geschah es, dass er in einen tiefen Schlaf
verfiel. Seine jünger aber sassen um ihn in langen Nachtwachen und
warteten mit Sorge, ob er wach werde und wieder rede und genesen sei
von seiner Trübsal.

Diess aber ist die Rede, welche Zarathustra sprach, als er aufwachte;
seine Stimme aber kam zu seinen Jüngern wie aus weiter Ferne.

Hört mir doch den Traum, den ich träumte, ihr Freunde, und helft mir
seinen Sinn rathen!

Ein Räthsel ist er mir noch, dieser Traum; sein Sinn ist verborgen
in ihm und eingefangen und fliegt noch nicht über ihn hin mit freien
Flügeln.

Allem Leben hatte ich abgesagt, so träumte mir. Zum Nacht- und
Grabwächter war ich worden, dort auf der einsamen Berg-Burg des Todes.

Droben hütete ich seine Särge: voll standen die dumpfen Gewölbe von
solchen Siegeszeichen. Aus gläsernen Särgen blickte mich überwundenes
Leben an.

Den Geruch verstaubter Ewigkeiten athmete ich: schwül und verstaubt
lag meine Seele. Und wer hätte dort auch seine Seele lüften können!

Helle der Mitternacht war immer um mich, Einsamkeit kauerte neben
ihr; und, zudritt, röchelnde Todesstille, die schlimmste meiner
Freundinnen.

Schlüssel führte ich, die rostigsten aller Schlüssel; und ich verstand
es, damit das knarrendste aller Thore zu öffnen.

Einem bitterbösen Gekrächze gleich

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 0
This text has been derived from HTML files at "Projekt Gutenberg - DE" (http://www.
Page 1
Ein Nordwind bin ich reifen Feigen.
Page 4
So in der That erscheint mir jetzt jene lange Krankheits-Zeit: ich entdeckte das Leben gleichsam neu, mich selber eingerechnet, ich schmeckte alle guten und selbst kleinen Dinge, wie sie Andre nicht leicht schmecken könnten, - ich machte aus meinem Willen zur; Gesundheit, zum Leben, meine Philosophie.
Page 6
Ich sagte ihm immer, das mache die gute Luft hier oben, so gehe es jedem, man sei nicht umsonst 6000 Fuss über Bayreuth, - aber er wollte mir's nicht glauben.
Page 7
.
Page 10
- Wer Augen für Farben hat, wird ihn diamanten nennen.
Page 12
Ganz anders interessirt mich eine Frage, an der mehr das "Heil der Menschheit" hängt, als an irgend einer Theologen-Curiosität: die Frage der Ernährung.
Page 14
Jeder hat hier sein Maass, oft zwischen den engsten und delikatesten Grenzen.
Page 16
.
Page 21
Der Instinkt der Selbstvertheidigung ist bei ihm mürbe geworden; im andren Falle würde er sich gegen Bücher wehren.
Page 22
Moralisch ausgedrückt: Nächstenliebe, Leben für Andere und Anderes kann die Schutzmassregel zur Erhaltung der härtesten Selbstigkeit sein.
Page 26
- Zuletzt kann Niemand aus den Dingen, die Bücher eingerechnet, mehr heraushören, als er bereits weiss.
Page 35
.
Page 43
Das entscheidende Zeichen, an.
Page 44
Aber der Priester will gerade die Entartung des Ganzen, der Menschheit: darum conservirt er das Entartende - um diesen Preis beherrscht er sie.
Page 49
Ich schlief gut, ich lachte viel -, ich war von einer vollkomm[n]en Rüstigkeit und Geduld.
Page 55
Die Grausamkeit als einer der ältesten und unwegdenkbarsten Cultur-Untergründe hier zum ersten Male ans Licht gebracht.
Page 56
.
Page 59
.
Page 64
- Und dies hat man versucht! .