Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 76

jünger lachten zwar
ob dieses Geredes; und einer von ihnen sagte sogar: "eher glaube ich
noch, dass Zarathustra sich den Teufel geholt hat." Aber im Grunde der
Seele waren sie Alle voll Besorgniss und Sehnsucht: so war ihre Freude
gross, als am fünften Tage Zarathustra unter ihnen erschien.

Und diess ist die Erzählung von Zarathustra's Gespräch mit dem
Feuerhunde.

Die Erde, sagte er, hat eine Haut; und diese Haut hat Krankheiten.
Eine dieser Krankheiten heisst zum Beispiel: "Mensch."

Und eine andere dieser Krankheiten heisst "Feuerhund": über _den_
haben sich die Menschen Viel vorgelogen und vorlügen lassen.

Diess Geheimniss zu ergründen gieng ich über das Meer: und ich habe
die Wahrheit nackt gesehn, wahrlich! barfuss bis zum Halse.

Was es mit dem Feuerhund auf sich hat, weiss ich nun; und insgleichen
mit all den Auswurf- und Umsturz-Teufeln, vor denen sich nicht nur
alte Weibchen fürchten.

Heraus mit dir, Feuerhund, aus deiner Tiefe! rief ich, und bekenne,
wie tief diese Tiefe ist! Woher ist das, was du da heraufschnaubst?

Du trinkst reichlich am Meere: das verräth deine versalzte
Beredsamkeit! Fürwahr, für einen Hund der Tiefe nimmst du deine
Nahrung zu sehr von der Oberfläche!

Höchstens für den Bauchredner der Erde halt' ich dich: und immer, wenn
ich Umsturz- und Auswurf-Teufel reden hörte, fand ich sie gleich dir:
gesalzen, lügnerisch und flach.

Ihr versteht zu brüllen und mit Asche zu verdunkeln! Ihr seid die
besten Grossmäuler und lerntet sattsam die Kunst, Schlamm heiss zu
sieden.

Wo ihr seid, da muss stets Schlamm in der Nähe sein, und viel
Schwammichtes, Höhlichtes, Eingezwängtes: das will in die Freiheit.

"Freiheit" brüllt ihr Alle am liebsten: aber ich verlernte den Glauben
an "grosse Ereignisse," sobald viel Gebrüll und Rauch um sie herum
ist.

Und glaube mir nur, Freund Höllenlärm! Die grössten Ereignisse - das
sind nicht unsre lautesten, sondern unsre stillsten Stunden.

Nicht um die Erfinder von neuem Lärme: um die Erfinder von neuen
Werthen dreht sich die Welt; _unhörbar_ dreht sie sich.

Und gesteh es nur! Wenig war immer nur geschehn, wenn dein Lärm und
Rauch sich verzog. Was liegt daran, dass eine Stadt zur Mumie wurde,
und eine Bildsäule im Schlamme liegt!

Und diess Wort sage ich noch den Umstürzern von Bildsäulen. Das ist
wohl die grösste Thorheit, Salz in's Meer und Bildsäulen in den
Schlamm zu werfen.

Im Schlamme eurer Verachtung lag die Bildsäule: aber das ist gerade
ihr Gesetz, dass ihr aus der Verachtung wieder Leben und lebende
Schönheit wächst!

Mit göttlicheren Zügen steht sie nun auf und leidendverführerisch; und
wahrlich! sie wird euch noch Dank sagen, dass ihr sie umstürztet, ihr
Umstürzer!

Diesen Rath aber rathe ich Königen und Kirchen und Allem, was alters-
und tugendschwach ist - lasst euch nur

Last Page Next Page

Text Comparison with Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 1 Complete Works, Volume Six

Page 12
deceives himself, because those things enrapture him so profoundly, and make him so profoundly unhappy, and he therefore shows the same pride here as in astrology.
Page 13
--Directly the origins of religion, art, and morals have been so described that one can perfectly explain them without having recourse to metaphysical concepts at the beginning and in the course of the path, the strongest interest in the purely theoretical problem of the "thing-in-itself" and the "phenomenon" ceases.
Page 22
CONJECTURAL VICTORY OF SCEPTICISM.
Page 25
A SUBSTITUTE FOR RELIGION.
Page 35
40.
Page 42
The loving girl wishes she could prove the self-sacrificing faithfulness of her love by the unfaithfulness of her beloved.
Page 63
These tricks of theology (which certainly were practised in the early days of Christianity, as the religion of a scholarly period steeped in philosophy) have led to that superstition of the _sensus allegoricus,_ but yet more the habits of the philosophers (especially the half-natures, the poetical philosophers and the philosophising artists), to treat all the sensations which they discovered in _themselves_ as the fundamental nature of man in general, and hence to allow their own religious feelings an important influence in the building up of their systems.
Page 84
--With regard to recognition of truths, the artist has a weaker morality than the thinker; he will on no account let himself be deprived of brilliant and profound interpretations of life, and defends himself against temperate and simple methods and results.
Page 91
is conscious of them likes to speak.
Page 99
These demand, with the greater impetuosity of youth, the satisfaction of their needs, and they _insist_ on having bad authors.
Page 101
210.
Page 133
But as human intercourse must always grow more cosmopolitan, and as, for instance, a good merchant in London must now be able to read and write eight languages, the learning of many tongues has certainly become a necessary evil; but which, when finally carried to an extreme, will compel mankind to find a remedy, and in some far-off future there will be a new language, used at first as a language of commerce, then as a language of intellectual intercourse generally, then for all, as surely as some time or other there will be aviation.
Page 143
--In intercourse with men a well-meant dissimulation is often necessary, as if we did not see through the motives of their actions.
Page 144
dangerous physicians are those who, like born actors, imitate the born physician with the perfect art of imposture.
Page 150
CURIOSITY.
Page 153
374.
Page 163
428.
Page 181
If Christianity has done everything to orientalise the Occident, Judaism has assisted essentially in occidentalising it anew; which, in a certain sense, is equivalent to making Europe's mission and history a _continuation of that of Greece_.
Page 190
LOVE AND HATRED.
Page 192
589.