Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 53

wird es
nicht mehr unterwegs sein?

Also ist das Licht eurer Tugend noch unterwegs, auch wenn das Werk
gethan ist. Mag es nun vergessen und todt sein: sein Strahl von Licht
lebt noch und wandert.

Dass eure Tugend euer Selbst sei und nicht ein Fremdes, eine Haut,
eine Bemäntelung: das ist die Wahrheit aus dem Grunde eurer Seele, ihr
Tugendhaften! -

Aber wohl giebt es Solche, denen Tugend der Krampf unter einer
Peitsche heisst: und ihr habt mir zuviel auf deren Geschrei gehört!

Und Andre giebt es, die heissen Tugend das Faulwerden ihrer Laster;
und wenn ihr Hass und ihre Eifersucht einmal die Glieder strecken,
wird ihre "Gerechtigkeit" munter und reibt sich die verschlafenen
Augen.

Und Andre giebt es, die werden abwärts gezogen: ihre Teufel ziehn sie.
Aber je mehr sie sinken, um so glühender leuchtet ihr Auge und die
Begierde nach ihrem Gotte.

Ach, auch deren Geschrei drang zu euren Ohren, ihr Tugendhaften: was
ich _nicht_ bin, das, das ist mir Gott und Tugend!

Und Andre giebt es, die kommen schwer und knarrend daher, gleich
Wägen, die Steine abwärts fahren: die reden viel von Würde und Tugend,
- ihren Hemmschuh heissen sie Tugend!

Und Andre giebt es, die sind gleich Alltags-Uhren, die aufgezogen
wurden; sie machen ihr Tiktak und wollen, dass man Tiktak - Tugend
heisse.

Wahrlich, an Diesen habe ich meine Lust: wo ich solche Uhren finde,
werde ich sie mit meinem Spotte aufziehn; und sie sollen mir dabei
noch schnurren!

Und Andre sind stolz über ihre Handvoll Gerechtigkeit und begehen
um ihrerwillen Frevel an allen Dingen: also dass die Welt in ihrer
Ungerechtigkeit ertränkt wird.

Ach, wie übel ihnen das Wort "Tugend" aus dem Munde läuft! Und wenn
sie sagen: "ich bin gerecht," so klingt es immer gleich wie: "ich bin
gerächt!"

Mit ihrer Tugend wollen sie ihren Feinden die Augen auskratzen; und
sie erheben sich nur, um Andre zu erniedrigen.

Und wiederum giebt es Solche, die sitzen in ihrem Sumpfe und reden
also heraus aus dem Schilfrohr: "Tugend - das ist still im Sumpfe
sitzen.

Wir beissen Niemanden und gehen Dem aus dem Wege, der beissen will;
und in Allem haben wir die Meinung, die man uns giebt."

Und wiederum giebt es Solche, die lieben Gebärden und denken: Tugend
ist eine Art Gebärde.

Ihre Kniee beten immer an, und ihre Hände sind Lobpreisungen der
Tugend, aber ihr Herz weiss Nichts davon.

Und wiederum giebt es Solche, die halten es für Tugend, zu sagen:
"Tugend ist nothwendig"; aber sie glauben im Grunde nur daran, dass
Polizei nothwendig ist.

Und Mancher, der das Hohe an den Menschen nicht sehen kann, nennt es
Tugend, dass er ihr Niedriges allzunahe sieht: also heisst er seinen
bösen Blick Tugend.

Und Einige wollen

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce Homo Complete Works, Volume Seventeen

Page 2
Secondly, I attack only those things against which I find no allies, against which I stand alone--against which I compromise nobody but myself.
Page 14
Those--who keep silent are almost always lacking in subtlety and refinement of heart; silence is an objection, to swallow a grievance must necessarily produce a bad temper--it even upsets the stomach.
Page 21
.
Page 22
.
Page 24
I lacked all subtlety in egoism, all the fostering care of an imperative instinct; I was in a state in which one is ready to regard one's self as anybody's equal, a state of "disinterestedness," a forgetting of one's distance from others--something, in short, for which I can never forgive myself.
Page 26
.
Page 36
] [Footnote 4: See note on page 37.
Page 39
.
Page 40
.
Page 41
The fact that such things were possible in the German language still awaited proof; formerly, I myself would have denied most emphatically that it was possible.
Page 46
.
Page 52
_ Their object is to banish every foreign word from the language, and they carry this process of ostracism even.
Page 53
It is war, but war without powder and smoke, without warlike attitudes, without pathos and contorted limbs--all these things would still be "idealism.
Page 54
Tribschen--remote island of bliss: not the shadow of a resemblance! The incomparable days devoted to the laying of the first stone, the small group of the initiated who celebrated them, and who were far from lacking fingers for the handling of delicate things: not the shadow of a resemblance! _What had happened?_--Wagner had been translated into German! The Wagnerite had become master of Wagner!_--German_ art! the German master! German beer!.
Page 59
The definite proof of the fact that the priest (including the priest in disguise, the philosopher) has become master, not only within a certain limited religious community, but everywhere, and that the morality of decadence, the will to nonentity, has become morality _per se,_ is to be found in this: that altruism is now an absolute value, and egoism is regarded.
Page 63
2 In order to understand this type, you must first be quite clear concerning its fundamental physiological condition: this condition is what I call _great healthiness.
Page 65
I tried to leave it.
Page 67
My concept "Dionysian" here became the _highest_ deed; compared with it everything that other men have done seems poor and limited.
Page 100
This is no book--for such, who looks? Who cares for coffins, shrouds, and spooks? This is a promise, an act of will, A last bridge-breaking, for good or ill; A wind from sea, an anchor light, A whirr of wheels, a steering right.
Page 105
.