Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 46

eines Teufels
Fratze und Hohnlachen.

Wahrlich, allzugut verstehe ich des Traumes Zeichen und Mahnung: meine
_Lehre_ ist in Gefahr, Unkraut will Weizen heissen!

Meine Feinde sind mächtig worden und haben meiner Lehre Bildniss
entstellt, also, dass meine Liebsten sich der Gaben schämen müssen,
die ich ihnen gab.

Verloren giengen mir meine Freunde; die Stunde kam mir, meine
Verlornen zu suchen! -

Mit diesen Worten sprang Zarathustra auf, aber nicht wie ein
Geängstigter, der nach Luft sucht, sondern eher wie ein Seher und
Sänger, welchen der Geist anfällt. Verwundert sahen sein Adler und
seine Schlange auf ihn hin: denn gleich dem Morgenrothe lag ein
kommendes Glück auf seinem Antlitze.

Was geschah mir doch, meine Thiere? - sagte Zarathustra. Bin ich nicht
verwandelt! Kam mir nicht die Seligkeit wie ein Sturmwind?

Thöricht ist mein Glück und Thörichtes wird es reden: zu jung noch ist
es - so habt Geduld mit ihm!

Verwundet bin ich von meinem Glücke: alle Leidenden sollen mir Arzte
sein!

Zu meinen Freunden darf ich wieder hinab und auch zu meinen Feinden!
Zarathustra darf wieder reden und schenken und Lieben das Liebste
thun!

Meine ungeduldige Liebe fliesst über in Strömen, abwärts, nach Aufgang
und Niedergang. Aus schweigsamem Gebirge und Gewittern des Schmerzes
rauscht meine Seele in die Thäler.

Zu lange sehnte ich mich und schaute in die Ferne. Zu lange gehörte
ich der Einsamkeit: so verlernte ich das Schweigen.

Mund bin ich worden ganz und gar, und Brausen eines Bachs aus hohen
Felsen: hinab will ich meine Rede stürzen in die Thäler.

Und mag mein Strom der Liebe in Unwegsames stürzen! Wie sollte ein
Strom nicht endlich den Weg zum Meere finden!

Wohl ist ein See in mir, ein einsiedlerischer, selbstgenugsamer; aber
mein Strom der Liebe reisst ihn mit sich hinab - zum Meere!

Neue Wege gehe ich, eine neue Rede kommt mir; müde wurde ich, gleich
allen Schaffenden, der alten Zungen. Nicht will mein Geist mehr auf
abgelaufnen Sohlen wandeln.

Zu langsam läuft mir alles Reden: - in deinen Wagen springe ich,
Sturm! Und auch dich will ich noch peitschen mit meiner Bosheit!

Wie ein Schrei und ein jauchzen will ich über weite Meere hinfahren,
bis ich die glückseligen Inseln finde, wo meine Freunde weilen: -

Und meine Feinde unter ihnen! Wie liebe ich nun jeden, zu dem ich nur
reden darf! Auch meine Feinde gehören zu meiner Seligkeit.

Und wenn ich auf mein wildestes Pferd steigen will, so hilft mir mein
Speer immer am besten hinauf: der ist meines Fusses allzeit bereiter
Diener: -

Der Speer, den ich gegen meine Feinde schleudere! Wie danke ich es
meinen Feinden, dass ich endlich ihn schleudern darf!

Zu gross war die Spannung meiner Wolke: zwischen Gelächtern der Blitze
will

Last Page Next Page

Text Comparison with We Philologists Complete Works of Friedrich Nietzsche, Volume 8

Page 1
It must be added, unfortunately, that Nietzsche's observations in this book apply as much to England as to Germany.
Page 3
But they must have a clear perception of what their actual goal is.
Page 4
--This is the antinomy of philology: people have always endeavoured to understand antiquity by means of the present--and shall the present now be understood by means of antiquity? Better: people have explained antiquity to themselves out of their own experiences; and from the amount of antiquity thus acquired they have assessed the value of their experiences.
Page 7
But that is exactly the case of the cask of the Danae .
Page 11
First of all history had its effect, and then.
Page 12
e.
Page 14
38 Our terminology already shows how prone we are to judge the ancients wrongly: the exaggerated sense of literature, for example, or, as Wolf, when speaking of the "inner history of ancient erudition," calls it, "the history of learned enlightenment.
Page 17
In other words, the professors would not be real teachers and would be living under false colours, but how, then, could they have reached such an irregular position? Through a misunderstanding of themselves and their qualifications.
Page 18
" Newton was surprised that men like Bentley and Hare should quarrel about a book of ancient comedies, since they were both theological dignitaries.
Page 19
It would be an argument against antiquity if it should speak less clearly to us because a million words stood in the way! 56 A school-teacher said to Bentley, "Sir, I will make your grandchild as great a scholar as you are yourself.
Page 21
" There is no feeling for what should be protected and defended: thus speak people who have not even thought of the possibility that any one could attack them.
Page 22
Want of respect for antiquity.
Page 27
For a long time they dabbled in everything, like joyful dilettanti.
Page 28
124 There are domains of thought where the _ratio_ will only give rise to disorder, and the philologist, who possesses nothing more, is lost through it and is unable to see the truth .
Page 29
in these ways we can now begin to compare ourselves with the Greek gods.
Page 30
the expenditure of intelligence is much less lavish when people have only _one_ God.
Page 35
We live in a period when many different conceptions of life are to be found: hence the present age is instructive to an unusual degree; and hence also the reason why it is so ill, since it suffers from the evils of all its tendencies at once.
Page 39
The objective, emasculated philologist, who is but a philistine of culture and a worker in "pure science," is, however, a sad spectacle.
Page 42
" The work of art is the model of such a love beyond ourselves, and a perfect model at that.
Page 43
He should also be healthy, and should keep himself so, otherwise he would necessarily become distrustful of himself.