Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 3

in ihren Betten einen Mann gehen hören, lange bevor die
Sonne aufsteht, so fragen sie sich wohl: wohin will der Dieb?

Gehe nicht zu den Menschen und bleibe im Walde! Gehe lieber noch zu
den Thieren! Warum willst du nicht sein, wie ich, - ein Bär unter
Bären, ein Vogel unter Vögeln?

"Und was macht der Heilige im Walde?" fragte Zarathustra.

Der Heilige antwortete: Ich mache Lieder und singe sie, und wenn ich
Lieder mache, lache, weine und brumme ich: also lobe ich Gott.

Mit Singen, Weinen, Lachen und Brummen lobe ich den Gott, der mein
Gott ist. Doch was bringst du uns zum Geschenke?

Als Zarathustra diese Worte gehört hatte, grüsste er den Heiligen und
sprach: "Was hätte ich euch zu geben! Aber lasst mich schnell davon,
dass ich euch Nichts nehme!" - Und so trennten sie sich von einander,
der Greis und der Mann, lachend, gleichwie zwei Knaben lachen.

Als Zarathustra aber allein war, sprach er also zu seinem Herzen:
"Sollte es denn möglich sein! Dieser alte Heilige hat in seinem Walde
noch Nichts davon gehört, dass _Gott todt_ ist!" -


3.

Als Zarathustra in die Nächste Stadt kam, die an den Wäldern liegt,
fand er daselbst viel Volk versammelt auf dem Markte: denn es
war verheissen worden, das man einen Seiltänzer sehen solle. Und
Zarathustra sprach also zum Volke:

Ich lehre euch den Übermenschen. Der Mensch ist Etwas, das überwunden
werden soll. Was habt ihr gethan, ihn zu überwinden?

"Alle Wesen bisher schufen etwas über sich hinaus: und ihr wollt die
Ebbe dieser großen Flut sein und lieber noch zum Tiere zurückgehen, als
den Menschen zu überwinden?"

Was ist der Affe für den Menschen? Ein Gelächter oder eine
schmerzliche Scham. Und ebendas soll der Mensch für den Übermenschen
sein: ein Gelächter oder eine schmerzliche Scham.

Ihr habt den Weg vom Wurme zum Menschen gemacht, und Vieles ist in
euch noch Wurm. Einst wart ihr Affen, und auch jetzt ist der Mensch
mehr Affe, als irgend ein Affe.

Wer aber der Weiseste von euch ist, der ist auch nur ein Zwiespalt
und Zwitter von Pflanze und von Gespenst. Aber heisse ich euch zu
Gespenstern oder Pflanzen werden?

Seht, ich lehre euch den Übermenschen!

Der Übermensch ist der Sinn der Erde. Euer Wille sage: der Übermensch
_sei_ der Sinn der Erde!

Ich beschwöre euch, meine Brüder, _bleibt der Erde treu_ und glaubt
Denen nicht, welche euch von überirdischen Hoffnungen reden!
Giftmischer sind es, ob sie es wissen oder nicht.

Verächter des Lebens sind es, Absterbende und selber Vergiftete, deren
die Erde müde ist: so mögen sie dahinfahren!

Einst war der Frevel an Gott der grösste Frevel, aber Gott starb, und
damit auch diese Frevelhaften.

Last Page Next Page

Text Comparison with Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 1 Complete Works, Volume Six

Page 10
this explanation, strictly understood, there is neither an unegoistical action nor an entirely disinterested point of view, they are both only sublimations in which the fundamental element appears almost evaporated, and is only to be discovered by the closest observation.
Page 14
DREAM AND CULTURE.
Page 26
It is easier, then, to pass over from art to a really liberating philosophical science.
Page 36
--The reason why the powerful man is grateful is this: his benefactor, through the benefit he confers, has mistaken and intruded into the sphere of the powerful man,--now the latter, in return, penetrates into the sphere of the benefactor by the act of gratitude.
Page 40
In the actual act of deception, with all their preparations, the dreadful voice, expression, and mien, in the midst of their effective scenery they are overcome by their _belief in themselves_ it is this, then, which speaks so wonderfully and persuasively to the spectators.
Page 43
The mother gives to the child that of which she deprives herself--sleep, the best food, sometimes her health and fortune.
Page 48
81.
Page 71
This is based on a false conclusion.
Page 82
Certain exceptions stand out from among this species, it may be through great mildness and philanthropy, it may be through the magic of unusual energy; others are attractive in the highest degree, because certain wild ravings have poured streams of light on their whole being, as is the case, for instance, with the famous founder of Christianity, who thought he was the Son of God and therefore felt himself sinless--so that through this idea--which we must not judge too hardly because the whole antique world swarms with sons.
Page 84
146.
Page 120
Voltaire thanked Heaven from his heart for the invention of marriage and the Church, by which it had so well provided for our cheer.
Page 133
Therefore the learning of many languages is injurious, inasmuch as it arouses a belief in possessing dexterity and, as a matter of fact, it lends a kind of delusive importance to social intercourse.
Page 137
regard it as impossible for him to end this contradiction by the destruction of one and complete liberation of the other power, there would therefore remain nothing for him to do but to erect around himself such a large edifice of culture that those two powers might both dwell within it, although at different ends, whilst between them there dwelt reconciling, intermediary powers, with predominant strength to quell, in case of need, the rising conflict.
Page 139
The active roll as the stone rolls, according to the stupidity of mechanics.
Page 146
Should they not attain their aim, should the veil of deception be torn, they give way to all the greater fury.
Page 153
If at all, we should only allow ourselves a _proud_ manner where we are quite sure of not being misunderstood and considered as arrogant; as, for instance, with friends and wives.
Page 155
CORRECTING NATURE.
Page 183
If nobody came he would loiter about in the market-place.
Page 205
635.
Page 209
II.