Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 29

warten,
bis sie wissen, _was_ in ihre Tiefe fiel.

Abseits vom Markte und Ruhme begiebt sich alles Grosse: abseits vom
Markte und Ruhme wohnten von je die Erfinder neuer Werthe.

Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit: ich sehe dich von giftigen
Fliegen zerstochen. Fliehe dorthin, wo rauhe, starke Luft weht!

Fliehe in deine Einsamkeit! Du lebtest den Kleinen und Erbärmlichen zu
nahe. Fliehe vor ihrer unsichtbaren Rache! Gegen dich sind sie Nichts
als Rache.

Hebe nicht mehr den Arm gegen sie! Unzählbar sind sie, und es ist
nicht dein Loos, Fliegenwedel zu sein.

Unzählbar sind diese Kleinen und Erbärmlichen; und manchem stolzen
Baue gereichten schon Regentropfen und Unkraut zum Untergange.

Du bist kein Stein, aber schon wurdest du hohl von vielen Tropfen.
Zerbrechen und zerbersten wirst du mir noch von vielen Tropfen.

Ermüdet sehe ich dich durch giftige Fliegen, blutig geritzt sehe ich
dich an hundert Stellen; und dein Stolz will nicht einmal zürnen.

Blut möchten sie von dir in aller Unschuld, Blut begehren ihre
blutlosen Seelen - und sie stechen daher in aller Unschuld.

Aber, du Tiefer, du leidest zu tief auch an kleinen Wunden; und ehe du
dich noch geheilt hast, kroch dir der gleiche Giftwurm über die Hand.

Zu stolz bist du mir dafür, diese Naschhaften zu tödten. Hüte dich
aber, dass es nicht dein Verhängniss werde, all ihr giftiges Unrecht
zu tragen!

Sie summen um dich auch mit ihrem Lobe: Zudringlichkeit ist ihr Loben.
Sie wollen die Nähe deiner Haut und deines Blutes.

Sie schmeicheln dir wie einem Gotte oder Teufel; sie winseln vor dir
wie vor einem Gotte oder Teufel. Was macht es! Schmeichler sind es und
Winsler und nicht mehr.

Auch geben sie sich dir oft als Liebenswürdige. Aber das war immer die
Klugheit der Feigen. Ja, die Feigen sind klug!

Sie denken viel über dich mit ihrer engen Seele, - bedenklich bist du
ihnen stets! Alles, was viel bedacht wird, wird bedenklich.

Sie bestrafen dich für alle deine Tugenden. Sie verzeihen dir von
Grund aus nur - deine Fehlgriffe.

Weil du milde bist und gerechten Sinnes, sagst du: "unschuldig sind
sie an ihrem kleinen Dasein." Aber ihre enge Seele denkt: "Schuld ist
alles grosse Dasein."

Auch wenn du ihnen milde bist, fühlen sie sich noch von dir verachtet;
und sie geben dir deine Wohlthat zurück mit versteckten Wehthaten.

Dein wortloser Stolz geht immer wider ihren Geschmack; sie frohlocken,
wenn du einmal bescheiden genug bist, eitel zu sein.

Das, was wir an einem Menschen erkennen, das entzünden wir an ihm
auch. Also hüte dich vor den Kleinen!

Vor dir fühlen sie sich klein, und ihre Niedrigkeit glimmt und glüht
gegen dich in unsichtbarer Rache.

Merktest du nicht, wie oft sie

Last Page Next Page

Text Comparison with The Case of Wagner Complete Works, Volume 8

Page 1
If he used a name at all, it was merely as a means to an end, just as one might use a magnifying glass in order to make a general, but elusive and intricate fact more clear and more apparent; and if he used the name of David Strauss, without bitterness or spite (for he did not even know the man), when he wished to personify Culture-Philistinism, so, in the same spirit, did he use the name of Wagner, when he wished to personify the general decadence of modern ideas, values, aspirations and Art.
Page 2
Whereas, theretofore, he had identified Wagner's ideals with his own, it now dawned upon him slowly that the regeneration of German culture, of European culture, and the trans-valuation of values which would be necessary for this regeneration, really lay off the track of Wagnerism.
Page 13
Constant).
Page 20
Let us wander.
Page 27
.
Page 30
.
Page 38
.
Page 57
Wagner _versus_ the cautious, the cold and the contented of the world--in this lies his greatness --he is a stranger to his age--he combats the frivolous and the super-smart.
Page 64
For the most part the task is to make good, and to set to rights as well as possible, that which was bungled in the beginning.
Page 69
But that is exactly the case of the cask of the Danæ: and this is useless, we must again set about doing everything for ourselves, and only for ourselves--measuring science by ourselves, for example with the question: What is science to us? not: what are we to science? People really make life too easy for themselves when they look upon themselves from such a simple historical point of view, and make humble servants of themselves.
Page 70
It was on this account that the Greeks looked upon handicrafts as unseemly.
Page 72
To this extent the position of the philologist is more favourable than that of any other follower of science.
Page 73
and active desire, new and strange, which gives rise to a productive conviction from day to day, the desire for a higher goal, and also the means thereto: as the result of which people advance step by step from one unfamiliar thing to another, like an Alpine climber.
Page 74
They have still the schools in their hands: but for how long! In the form in which it has existed up to the present philology is dying out; the ground has been swept from under its feet.
Page 76
] 38 Our terminology already shows how prone we are to judge the ancients wrongly: the exaggerated sense of literature, for example; or, as Wolf, when speaking of the "inner history of ancient erudition," calls it, "the history of learned enlightenment.
Page 84
The philologists themselves, the historians, philosophers, and jurists all end in smoke.
Page 89
108 The Greeks were lacking in sobriety and caution.
Page 98
164 The German Reformation widened the gap between us and antiquity: was it necessary for it to do so? It once again introduced the old contrast of "Paganism" and "Christianity"; and it was at the same time a protest against the decorative culture of the Renaissance--it was a victory gained over the same culture as had formerly been conquered by early Christianity.
Page 100
As regards culture, we have hitherto been acquainted with only one complete form of it, _i.
Page 101
The objective, emasculated philologist, who is but a philistine of culture and a worker in "pure science," is, however, a sad spectacle.