Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 22

lasst uns den
Geist der Schwere tödten!

Ich habe gehen gelernt: seitdem lasse ich mich laufen. Ich habe
fliegen gelernt: seitdem will ich nicht erst gestossen sein, um von
der Stelle zu kommen.

Jetzt bin ich leicht, jetzt fliege ich, jetzt sehe ich mich unter mir,
jetzt tanzt ein Gott durch mich.

Also sprach Zarathustra.



Vom Baum am Berge

Zarathustra's Auge hatte gesehn, dass ein Jüngling ihm auswich. Und
als er eines Abends allein durch die Berge gieng, welche die Stadt
umschliessen, die genannt wird "die bunte Kuh": siehe, da fand er im
Gehen diesen Jüngling, wie er an einen Baum gelehnt sass und müden
Blickes in das Thal schaute. Zarathustra fasste den Baum an, bei
welchem der Jüngling sass, und sprach also:

Wenn ich diesen Baum da mit meinen Händen schütteln wollte, ich würde
es nicht vermögen.

Aber der Wind, den wir nicht sehen, der quält und biegt ihn, wohin er
will. Wir werden am schlimmsten von unsichtbaren Händen gebogen und
gequält.

Da erhob sich der Jüngling bestürzt und sagte: "ich höre Zarathustra
und eben dachte ich an ihn." Zarathustra entgegnete:

"Was erschrickst du desshalb? - Aber es ist mit dem Menschen wie mit
dem Baume.

Je mehr er hinauf in die Höhe und Helle will, um so stärker streben
seine Wurzeln erdwärts, abwärts, in's Dunkle, Tiefe, - in's Böse."

"Ja in's Böse! rief der Jüngling. Wie ist es möglich, dass du meine
Seele entdecktest?"

Zarathustra lächelte und sprach: "Manche Seele wird man nie entdecken,
es sei denn, dass man sie zuerst erfindet." "Ja in's Böse! rief der
Jüngling nochmals.

Du sagtest die Wahrheit, Zarathustra. Ich traue mir selber nicht
mehr, seitdem ich in die Höhe will, und Niemand traut mir mehr, - wie
geschieht diess doch?

Ich verwandele mich zu schnell: mein Heute widerlegt mein Gestern. Ich
überspringe oft die Stufen, wenn ich steige, - das verzeiht mir keine
Stufe.

Bin ich oben, so finde ich mich immer allein. Niemand redet mit mir,
der Frost der Einsamkeit macht mich zittern. Was will ich doch in der
Höhe?

Meine Verachtung und meine Sehnsucht wachsen mit einander; je höher
ich steige, um so mehr verachte ich Den, der steigt. Was will er doch
in der Höhe?

Wie schäme ich mich meines Steigens und Stolperns! Wie spotte ich
meines heftigen Schnaubens! Wie hasse ich den Fliegenden! Wie müde bin
ich in der Höhe!"

Hier schwieg der Jüngling. Und Zarathustra betrachtete den Baum, an
dem sie standen, und sprach also:

Dieser Baum steht einsam hier am Gebirge; er wuchs hoch hinweg über
Mensch und Thier.

Und wenn er reden wollte, er würde Niemanden haben, der ihn verstünde:
so hoch wuchs er.

Nun wartet er und wartet, - worauf wartet er doch? Er wohnt dem

Last Page Next Page

Text Comparison with The Antichrist

Page 1
The Free Spirit: a Criticism of Philosophy as a Nihilistic Movement.
Page 3
And the rest are scattered through the whole vast mass of his notes, sometimes as mere questionings but often worked out very carefully.
Page 6
Nothing could be more untrue.
Page 14
Always Nietzsche daunts the pedants.
Page 15
The experience of seven solitudes.
Page 16
What is good?--Whatever augments the feeling of power, the will to power, power itself, in man.
Page 17
4.
Page 23
We have unlearned something.
Page 34
We would regard this act of historical falsification as something far more shameful if familiarity with the _ecclesiastical_ interpretation of history for thousands of years had not blunted our inclinations for uprightness _in historicis_.
Page 37
My difficulties are quite different from those which enabled the learned curiosity of the German mind to achieve one of its most unforgettable triumphs.
Page 38
Renan, that mountebank _in psychologicus_, has contributed the two most _unseemly_ notions to this business of explaining the type of Jesus: the notion of the _genius_ and that of the _hero_ ("_heros_").
Page 45
Our age _knows better_.
Page 51
.
Page 53
.
Page 58
_Ergo_, she is also to blame for _science_.
Page 61
Everything that is well-constituted, proud, gallant and, above all, beautiful gives offence to its ears and eyes.
Page 67
of sneaking in the concepts, "God," "the will of God" and "the revelation of God" at this place.
Page 71
When the exceptional man handles the mediocre man with more delicate fingers than he applies to himself or to his equals, this is not merely kindness of heart--it is simply his _duty_.
Page 72
There the benefits that reason had produced during long ages of experiment and insecurity were applied to the most remote uses, and an effort was made to bring in a harvest that should be as large, as rich and as complete as possible; here, on the contrary, the harvest is _blighted_ overnight.
Page 77
.