Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 188

wenn in
Wahrheit an jenem Abende der Esel nicht getanzt hat, so geschahen doch
damals grössere und seltsamere Wunderdinge als es das Tanzen eines
Esels wäre. Kurz, wie das Sprichwort Zarathustra's lautet: "was liegt
daran!"


2.

Zarathustra aber, als sich diess mit dem hässlichsten Menschen zutrug,
stand da, wie ein Trunkener: sein Blick erlosch, seine Zunge lallte,
seine Füsse schwankten. Und wer möchte auch errathen, welche Gedanken
dabei über Zarathustra's Seele liefen? Ersichtlich aber wich sein
Geist zurück und floh voraus und war in weiten Fernen und gleichsam
"auf hohem Joche, wie geschrieben steht, zwischen zwei Meeren,

- zwischen Vergangenem und Zukünftigem als schwere Wolke wandelnd."
Allgemach aber, während ihn die höheren Menschen in den Armen hielten,
kam er ein Wenig zu sich selber zurück und wehrte mit den Händen dem
Gedränge der Verehrenden und Besorgten; doch sprach er nicht. Mit
Einem Male aber wandte er schnell den Kopf, denn er schien Etwas zu
hören: da legte er den Finger an den Mund und sprach: "Kommt!"

Und alsbald wurde es rings still und heimlich; aus der Tiefe aber kam
langsam der Klang einer Glocke herauf. Zarathustra horchte darnach,
gleich den höheren Menschen; dann aber legte er zum andern Male den
Finger an den Mund und sprach wiederum: "Kommt! Kommt! Es geht gen
Mitternacht!" - und seine Stimme hatte sich verwandelt. Aber immer
noch rührte er sich nicht von der Stelle: da wurde es noch stiller
und heimlicher, und Alles horchte, auch der Esel, und Zarathustra's
Ehrenthiere, der Adler und die Schlange, insgleichen die Höhle
Zarathustra's und der grosse kühle Mond und die Nacht selber.
Zarathustra aber legte zum dritten Male die Hand an den Mund und
sprach:

Kommt! Kommt! Kommt! Lasst uns jetzo wandeln! Es ist die Stunde: lasst
uns in die Nacht wandeln!


3.

Ihr höheren Menschen, es geht gen Mitternacht: da will ich euch Etwas
in die Ohren sagen, wie jene alte Glocke es mir in's Ohr sagt, -

- so heimlich, so schrecklich, so herzlich, wie jene
Mitternachts-Glocke zu mir es redet, die mehr erlebt hat als Ein
Mensch:

- welche schon eurer Väter Herzens-Schmerzens-Schläge abzählte - ach!
ach! wie sie seufzt! wie sie im Traume lacht! die alte tiefe tiefe
Mitternacht!

Still! Still! Da hört sich Manches, das am Tage nicht laut werden
darf; nun aber, bei kühler Luft, da auch aller Lärm eurer Herzen
stille ward, -

- nun redet es, nun hört es sich, nun schleicht es sich in nächtliche
überwache Seelen: ach! ach! wie sie seufzt! wie sie im Traume lacht!

- hörst du's nicht, wie sie heimlich, schrecklich, herzlich zu _dir_
redet, die alte tiefe tiefe Mitternacht? Oh Mensch, gieb Acht!


4.

Wehe mir! Wo ist die Zeit hin? Sank

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 6
.
Page 10
.
Page 13
erfüllt, irgend eine Hemmung und Feindseligkeit auf dem Wege des Lebens wird damit bei Seite geschafft.
Page 14
.
Page 18
Dieselben sind bedingt durch das Bewusstsein guter Handlungen (das sogenannte "gute Gewissen", ein physiologischer Zustand, der mitunter einer glücklichen Verdauung zum Verwechseln ähnlich sieht).
Page 19
Die Fatalität seines Wesens ist nicht herauszulösen aus der Fatalität alles dessen, was war und was sein wird.
Page 20
.
Page 24
Das Eine lebt vom Andern, das Eine gedeiht auf Unkosten des Anderen.
Page 30
Dies ist zum Beispiel der Fall des echten Christen, Pascal's zum Beispiel: ein Christ, der zugleich Künstler wäre, kommt nicht vor.
Page 32
Die Gattungen wachsen nicht in der Vollkommenheit: die Schwachen werden immer wieder über die Starken Herr, - das macht, sie sind die grosse Zahl, sie sind auch klüger.
Page 39
.
Page 41
.
Page 42
Sehr verbunden! - Ich erlaube mir, als Antwort, die Frage aufzuwerfen, ob wir wirklich moralischer geworden sind.
Page 44
Dass man gegen Mühsal, Härte, Entbehrung, selbst gegen das Leben gleichgültiger wird.
Page 48
Der Verbrecher und was ihm verwandt ist.
Page 52
Man könnte sagen, dass in gewissem Sinne das neunzehnte Jahrhundert Das alles auch erstrebt hat, was Goethe als Person erstrebte: eine Universalität im Verstehn, im Gutheissen, ein Ansich-heran-kommen-lassen von Jedwedem, einen verwegnen Realismus, eine Ehrfurcht vor allem Thatsächlichen.
Page 53
Man lernt nicht von den Griechen - ihre Art ist zu fremd, sie ist auch zu flüssig, um imperativisch, um "klassisch" zu wirken.
Page 54
Man hat theuer dafür bezahlt, dass dieser Athener bei den Ägyptern in die Schule gieng (- oder bei den Juden in Agypten?.
Page 55
Der berühmte Lobeck zumal, der mit der ehrwürdigen Sicherheit eines zwischen Büchern ausgetrockneten Wurms in diese Welt geheimnissvoller Zustände hineinkroch und sich überredete, damit wissenschaftlich zu sein, dass er bis zum Ekel leichtfertig und kindisch war, - Lobeck hat mit allem Aufwande von Gelehrsamkeit zu verstehn gegeben, eigentlich habe es mit allen diesen Curiositäten Nichts auf sich.
Page 56
Dies Alles bedeutet das Wort Dionysos: ich kenne keine höhere Symbolik als diese griechische Symbolik, die der Dionysien.