Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 170

der Pöbel - es giebt keine
höheren Menschen, wir sind Alle gleich, Mensch ist Mensch, vor Gott -
sind wir Alle gleich!"

Vor Gott! - Nun aber starb dieser Gott. Vor dem Pöbel aber wollen wir
nicht gleich sein. Ihr höheren Menschen, geht weg vom Markt!


2.

Vor Gott! - Nun aber starb dieser Gott! Ihr höheren Menschen, dieser
Gott war eure grösste Gefahr.

Seit er im Grabe liegt, seid ihr erst wieder auferstanden. Nun erst
kommt der grosse Mittag, nun erst wird der höhere Mensch - Herr!

Verstandet ihr diess Wort, oh meine Brüder? Ihr seid erschreckt: wird
euren Herzen schwindlig? Klafft euch hier der Abgrund? Kläfft euch
hier der Höllenhund?

Wohlan! Wohlauf! Ihr höheren Menschen! Nun erst kreisst der Berg der
Menschen-Zukunft. Gott starb: nun wollen _wir_, - dass der Übermensch
lebe.


3.

Die Sorglichsten fragen heute: "wie bleibt der Mensch erhalten?"
Zarathustra aber fragt als der Einzige und Erste: "wie wird der Mensch
_überwunden_?"

Der Übermensch liegt mir am Herzen, _der_ ist mein Erstes und
Einziges, - und _nicht_ der Mensch: nicht der Nächste, nicht der
Ärmste, nicht der Leidendste, nicht der Beste -

Oh meine Brüder, was ich lieben kann am Menschen, das ist, dass er ein
Übergang ist und ein Untergang. Und auch an euch ist vieles, das mich
lieben und hoffen macht.

Dass ihr verachtetet, ihr höheren Menschen, das macht mich hoffen. Die
grossen Verachtenden nämlich sind die grossen Verehrenden.

Dass ihr verzweifeltet, daran ist Viel zu ehren. Denn ihr lerntet
nicht, wie ihr euch ergäbet, ihr lerntet die kleinen Klugheiten nicht.

Heute nämlich wurden die kleinen Leute Herr: die predigen Alle
Ergebung und Bescheidung und Klugheit und Fleiss und Rücksicht und das
lange Und-so-weiter der kleinen Tugenden.

Was von Weibsart ist, was von Knechtsart stammt und sonderlich der
Pöbel-Mischmasch: _Das_ will nun Herr werden alles Menschen-Schicksals
- oh Ekel! Ekel! Ekel!

_Das_ frägt und frägt und wird nicht müde: "Wie erhält sich der
Mensch, am besten, am längsten, am angenehmsten?" Damit - sind sie die
Herrn von Heute.

Diese Herrn von Heute überwindet mir, oh meine Brüder, - diese kleinen
Leute: _die_ sind des Übermenschen grösste Gefahr!

Überwindet mir, ihr höheren Menschen, die kleinen Tugenden, die
kleinen Klugheiten, die Sandkorn-Rücksichten, den Ameisen-Kribbelkram,
das erbärmliche Behagen, das "Glück der Meisten" -!

Und lieber verzweifelt, als dass ihr euch ergebt. Und, wahrlich, ich
liebe euch dafür, dass ihr heute nicht zu leben wisst, ihr höheren
Menschen! So nämlich lebt _ihr_ - am Besten!


4.

Habt ihr Muth, oh meine Brüder? Seid ihr herzhaft? _Nicht_ Muth vor
Zeugen, sondern Einsiedler- und Adler-Muth, dem auch kein Gott mehr
zusieht?

Kalte Seelen, Maulthiere, Blinde, Trunkene heissen mir nicht herzhaft.
Herz hat, wer Furcht kennt, aber Furcht _zwingt_, er den Abgrund
sieht,

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce Homo Complete Works, Volume Seventeen

Page 1
It was not published in Germany until the year 1908, eight years after Nietzsche's death.
Page 10
Among other things my proof of this is, that I always instinctively select the proper remedy when my spiritual or bodily health is low; whereas the decadent, as such, invariably chooses those remedies which are bad for him.
Page 12
Previous to taking over the pastorship of the parish of Röcken, not far from Lützen, he lived for some years at the Castle of Altenburg, where he had charge of the education of the four princesses.
Page 20
God is a too palpably clumsy solution of things; a solution which shows a lack of delicacy towards us thinkers--at bottom He is really no more than a coarse and rude _prohibition_ of us: ye shall not think!.
Page 23
.
Page 35
Whoever could have seen me during the seventy days of this autumn, when, without interruption, I did a host of things of the highest rank--things that no man can do nowadays--with a sense of responsibility for all the ages yet to come, would have noticed no sign of tension in my condition, but rather a state of overflowing freshness and good cheer.
Page 37
of my _Zarathustra,_ I said to him that this was just as it should be: to have understood six sentences in that book--that is to say, to have lived them--raises a man to a higher level among mortals than "modern" men can attain.
Page 46
.
Page 48
.
Page 49
In the third and fourth essays, a sign-post is set up pointing to a higher concept of culture, to a re-establishment of the notion "culture"; and two pictures of the hardest self-love and self-discipline are presented, two essentially un-modern types, full of the most sovereign contempt for all that which lay around them and was called "Empire," "Culture," "Christianity," "Bismarck," and "Success,"--these two types were Schopenhauer and Wagner, _or,_ in a word, Nietzsche.
Page 51
People are silent.
Page 72
The line in italics is my pretext for this remark.
Page 77
.
Page 79
Thus they cannot even be called shallow.
Page 85
Zarathustra allows of no doubt here; he says that it was precisely the knowledge of the good, of the "best," which inspired his absolute horror of men.
Page 93
Summer, the boy with eyes so hot and weary, Then too he speaks, Yet we can only see his speech.
Page 101
TO THE DARWINIANS[4] A fool this honest Britisher Was not .
Page 102
A RIDDLE A riddle here--can you the answer scent? "When man discovers, woman must invent.
Page 106
.
Page 118
88 Too long he sat in the cage, That runaway! Too long he dreaded A gaoler! Timorous now he goeth his ways, All things make him to stumble-- The shadow e'en of a stick makes him to stumble.