Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 158

es Kühe, welche auf einer Anhöhe bei einander
standen; deren Nähe und Geruch hatten sein Herz erwärmt. Diese Kühe
aber schienen mit Eifer einem Redenden zuzuhören und gaben nicht auf
Den Acht, der herankam. Wie aber Zarathustra ganz in ihrer Nähe war,
hörte er deutlich, dass eine Menschen-Stimme aus der Mitte der Kühe
heraus redete; und ersichtlich hatten sie allesammt ihre Köpfe dem
Redenden zugedreht.

Da sprang Zarathustra mit Eifer hinauf und drängte die Thiere
auseinander, denn er fürchtete, dass hier jemandem ein Leids geschehn
sei, welchem schwerlich das Mitleid von Kühen abhelfen mochte. Aber
darin hatte er sich getäuscht; denn siehe, da sass ein Mensch auf der
Erde und schien den Thieren zuzureden, dass sie keine Scheu vor ihm
haben sollten, ein friedfertiger Mensch und Berg-Prediger, aus dessen
Augen die Güte selber predigte. "Was suchst du hier?" rief Zarathustra
mit Befremden.

"Was ich hier suche? antwortete er: das Selbe, was du suchst, du
Störenfried! nämlich das Glück auf Erden.

Dazu aber möchte ich von diesen Kühen lernen. Denn, weisst du wohl,
einen halben Morgen schon rede ich ihnen zu, und eben wollten sie mir
Bescheid geben. Warum doch störst du sie?

So wir nicht umkehren und werden wie die Kühe, so kommen wir nicht
in das Himmelreich. Wir sollten ihnen nämlich Eins ablernen: das
Wiederkäuen.

Und wahrlich, wenn der Mensch auch die ganze Welt gewönne und lernte
das Eine nicht, das Wiederkäuen: was hülfe es! Er würde nicht seine
Trübsal los

- seine grosse Trübsal: die aber heisst heute _Ekel_. Wer hat heute
von Ekel nicht Herz, Mund und Augen voll? Auch du! Auch du! Aber siehe
doch diese Kühe an!" -

Also sprach der Berg-Prediger und wandte dann seinen eignen Blick
Zarathustra zu, - denn bisher hieng er mit Liebe an den Kühen -: da
aber verwandelte er sich. "Wer ist das, mit dem ich rede? rief er
erschreckt und sprang vom Boden empor.

Diess ist der Mensch ohne Ekel, diess ist Zarathustra selber, der
Überwinder des grossen Ekels, diess ist das Auge, diess ist der Mund,
diess ist das Herz Zarathustra's selber."

Und indem er also sprach, küsste er Dem, zu welchem er redete, die
Hände, mit überströmenden Augen, und gebärdete sich ganz als Einer,
dem ein kostbares Geschenk und Kleinod unversehens vom Himmel fällt.
Die Kühe aber schauten dem Allen zu und wunderten sich.

"Sprich nicht von mir, du Wunderlicher! Lieblicher! sagte Zarathustra
und wehrte seiner Zärtlichkeit, sprich mir erst von dir! Bist du nicht
der freiwillige Bettler, der einst einen grossen Reichthum von sich
warf, -

- der sich seines Reichthums schämte und der Reichen, und zu den
Ärmsten floh, dass er ihnen seine Fülle und sein Herz schenke? Aber
sie

Last Page Next Page

Text Comparison with The Will to Power, Book III and IV An Attempted Transvaluation of all Values

Page 8
.
Page 16
Perspectivity.
Page 35
Only with the subject as model we invented _thingness_ and read it into the pell-mell of sensations.
Page 52
_ _The belief in truth,_ the need of holding to something which is believed to be true: psychological reduction apart from the valuations that have existed hitherto.
Page 64
.
Page 72
(4) Intellectual functions.
Page 77
It is merely a _hypothesis_ that even our willing is compulsory in every case.
Page 78
I recognised the _active_ and creative _power_ within the accidental.
Page 91
"The happy man": a gregarious ideal.
Page 115
_ in order to be free.
Page 117
_Concerning the Machiavellism of Power.
Page 138
Yes! 817.
Page 144
I am always suspicious when I hear people everywhere speak innocently of Beethoven as a "classic"; what I would maintain, and with some seventy, is that, in other arts, a classic is the very reverse of Beethoven.
Page 160
[Footnote 2: This sentence for ever distinguishes Nietzsche's aristocracy from our present plutocratic and industrial one, for which, at the present moment at any rate, it would be difficult to discover some meaning.
Page 165
We recognise the reverse of this: that with every growth of man his other side must grow as well; that the highest man, if such a concept be allowed, would be that man who would represent _the antagonistic character of existence_ most strikingly, and would be its glory and its only justification.
Page 166
_"Purification of taste"_ can only be the result of the _strengthening_ of the type.
Page 167
.
Page 171
Not only a ruling race whose task would be consummated in ruling alone: but a race with _vital spheres_ of its own, with an overflow of energy for beauty, bravery, culture, and manners, even for the most abstract thought; a yea-saying race which would be able to allow itself every kind of great luxury--strong enough to be able to dispense with the tyranny of.
Page 193
A man's ancestors have always paid the price of what he is.
Page 195
Now those elect, on whom the faint light of such a duty is beginning to dawn, try and see whether they cannot escape it--as their greatest danger--by means of a timely side-spring: for instance, they try to persuade themselves that their task is already accomplished, or that it defies accomplishment,.