Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 140

und als ihm Zarathustra
in die Augen blickte, wurde sein Herz abermals erschreckt: so viel
schlimme Verkündigungen und aschgraue Blitze liefen über diess
Gesicht.

Der Wahrsager, der es wahrgenommen, was sich in Zarathustra's Seele
zutrug, wischte mit der Hand über sein Antlitz hin, wie als ob er
dasselbe wegwischen wollte; desgleichen that auch Zarathustra. Und als
Beide dergestalt sich schweigend gefasst und gekräftigt hatten, gaben
sie sich die Hände, zum Zeichen, dass sie sich wiedererkennen wollten.

"Sei mir willkommen, sagte Zarathustra, du Wahrsager der grossen
Müdigkeit, du sollst nicht umsonst einstmals mein Tisch- und
Gastfreund gewesen sein. Iss und trink auch heute bei mir und vergieb
es, dass ein vergnügter alter Mann mit dir zu Tische sitzt!" - "Ein
vergnügter alter Mann? antwortete der Wahrsager, den Kopf schüttelnd:
wer du aber auch bist oder sein willst, oh Zarathustra, du bist es
zum Längsten hier Oben gewesen, - dein Nachen soll über Kurzem nicht
mehr im Trocknen sitzen!" - "Sitze ich denn im Trocknen?" fragte
Zarathustra lachend. - "Die Wellen um deinen Berg, antwortete der
Wahrsager, steigen und steigen, die Wellen grosser Noth und Trübsal:
die werden bald auch deinen Nachen heben und dich davontragen." -
Zarathustra schwieg hierauf und wunderte sich. - "Hörst du noch
Nichts? fuhr der Wahrsager fort: rauscht und braust es nicht herauf
aus der Tiefe?" - Zarathustra schwieg abermals und horchte: da hörte
er einen langen, langen Schrei, welchen die Abgründe sich zuwarfen und
weitergaben, denn keiner wollte ihn behalten: so böse klang er.

"Du schlimmer Verkündiger, sprach endlich Zarathustra, das ist ein
Nothschrei und der Schrei eines Menschen, der mag wohl aus einem
schwarzen Meere kommen. Aber was geht mich Menschen-Noth an! Meine
letzte Sünde, die mir aufgespart blieb, - weisst du wohl, wie sie
heisst?"

- "Mitleiden! antwortete der Wahrsager aus einem überströmenden Herzen
und hob beide Hände empor - oh Zarathustra, ich komme, dass ich dich
zu deiner letzten Sünde verführe!" -

Und kaum waren diese Worte gesprochen, da erscholl der Schrei
abermals, und länger und ängstlicher als vorher, auch schon viel
näher. "Hörst du? Hörst du, oh Zarathustra? rief der Wahrsager, dir
gilt der Schrei, dich ruft er: komm, komm, komm, es ist Zeit, es ist
höchste Zeit!" -

Zarathustra schwieg hierauf, verwirrt und erschüttert; endlich fragte
er, wie Einer, der bei sich selber zögert: "Und wer ist das, der dort
mich ruft?"

"Aber du weisst es ja, antwortete der Wahrsager heftig, was verbirgst
du dich? _Der_höhere_Mensch_ ist es, der nach dir schreit!"

"Der höhere Mensch? schrie Zarathustra von Grausen erfasst: was will
_der_? Was will _der_? Der höhere Mensch! Was will der hier?" - und
seine Haut bedeckte sich mit Schweiss.

Der Wahrsager aber antwortete nicht auf

Last Page Next Page

Text Comparison with The Case of Wagner Complete Works, Volume 8

Page 1
from cover to cover and line for line is sincerity itself--we learn what Wagner actually meant to Nietzsche.
Page 4
statement I made in my preface to "Thoughts out of Season," vol.
Page 8
,_ I am a _decadent"_ says Nietzsche.
Page 21
.
Page 23
.
Page 26
Nothing is more enlivening than the dilemma in "Tristan," unless it be that in the "Mastersingers.
Page 30
Expressiveness at all costs, which is what the Wagnerian ideal--the ideal of decadence--demands, is hardly compatible with talent.
Page 32
-- One pays dearly for having been a follower of Wagner.
Page 38
It is idle to look for more valuable, more _necessary_ contrasts.
Page 42
.
Page 43
.
Page 50
.
Page 52
Profound suffering makes noble; it separates.
Page 56
At last I felt, however, that if only I could be strong enough to take sides against myself and what I most loved I would find the road to truth and get solace and encouragement from it--and in this way I became filled with a sensation of joy far greater than that upon which I was now voluntarily turning my back.
Page 67
--Thus the philologist himself is not the aim of philology.
Page 82
Markland, towards the end of his life--as was the case with so many others like him--became imbued with a repugnance for all scholarly reputation, to such an extent, indeed, that he partly tore up and partly burnt several works which he had long had in hand.
Page 84
The philologists themselves, the historians, philosophers, and jurists all end in smoke.
Page 92
This forms part of the obscure philosophy of hate--a philosophy which has never yet been written, because it is everywhere the _pudendum_ that every one feels.
Page 94
151 With the advent of Christianity a religion attained the mastery which corresponded to.
Page 105
187 This, then, is the new feature of all the future progress of the world: men must never again be ruled over by religious conceptions.