Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

By Friedrich Nietzsche

Page 136

dass alle Dinge im Mischkruge gut sich mischen: -

- denn es giebt ein Salz, das Gutes mit Bösem bindet; und auch das
Böseste ist zum Würzen würdig und zum letzten Überschäumen: -

Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig sein und nach dem
hochzeitlichen Ring der Ringe, - dem Ring de Wiederkunft!

Nie noch fand ich das Weib, von dem ich Kinder mochte, sei denn dieses
Weib, das ich lieb: denn ich liebe dich, oh Ewigkeit!

Denn ich liebe dich, oh Ewigkeit!


5.

Wenn ich dem Meere hold bin und Allem, was Meeres-Art ist, und am
holdesten noch, wenn es mir zornig widerspricht:

Wenn jene suchende Lust in mir ist, die nach Unentdecktem die Segel
treibt, wenn eine Seefahrer-Lust in meiner Lust ist:

Wenn je mein Frohlocken rief: "die Küste schwand, - nun fiel mir die
letzte Kette ab -

- das Grenzenlose braust um mich, weit hinaus glänzt mir Raum und
Zeit, wohlan! wohlauf! altes Herz!" -

Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig sein und nach dem
hochzeitlichen Ring der Ringe, - dem Ring de Wiederkunft!

Nie noch fand ich das Weib, von dem ich Kinder mochte, sei denn dieses
Weib, das ich lieb: denn ich liebe dich, oh Ewigkeit!

Denn ich liebe dich, oh Ewigkeit!


6.

Wenn meine Tugend eines Tänzers Tugend ist, und ich oft mit beiden
Füssen in gold-smaragdenes Entzücken sprang:

Wenn meine Bosheit eine lachende Bosheit ist, heimisch unter
Rosenhängen und Lilien-Hecken:

- im Lachen nämlich ist alles Böse bei einander, aber heilig- und
losgesprochen durch seine eigne Seligkeit: -

Und wenn Das mein A und O ist, dass alles Schwere leicht, aller Leib
Tänzer, aller Geist Vogel werde: und wahrlich, Das ist mein A und O! -

Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig sein und nach dem
hochzeitlichen Ring der Ringe, - dem Ring de Wiederkunft!

Nie noch fand ich das Weib, von dem ich Kinder mochte, sei denn dieses
Weib, das ich lieb: denn ich liebe dich, oh Ewigkeit!

Denn ich liebe dich, oh Ewigkeit!


7.

Wenn ich je stille Himmel über mir ausspannte und mit eignen Flügeln
in eigne Himmel flog:

Wenn ich spielend in tiefen Licht-Fernen schwamm, und meiner Freiheit
Vogel-Weisheit kam: -

- so aber spricht Vogel-Weisheit: "Siehe, es giebt kein Oben, kein
Unten! Wirf dich umher, hinaus, zurück, du Leichter! Singe! sprich
nicht mehr!

- sind alle Worte nicht für die Schweren gemacht? Lügen dem Leichten
nicht alle Worte! Singe! sprich nicht mehr!" -

Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig sein und nach dem
hochzeitlichen Ring der Ringe, - dem Ring de Wiederkunft!

Nie noch fand ich das Weib, von dem ich Kinder mochte, sei

Last Page Next Page

Text Comparison with The Joyful Wisdom

Page 9
Perhaps truth is a woman who has reasons for not showing her reasons? Perhaps her name is Baubo, to speak in Greek?.
Page 29
_[5] Around my neck, on chain of hair, The timepiece hangs—a sign of care.
Page 41
_That which Preserves the Species.
Page 75
_—Ye sober beings, who feel yourselves armed against passion and fantasy, and would gladly make a.
Page 100
99.
Page 110
_Let us be on our Guard.
Page 115
_The Four Errors.
Page 129
The inventing of Gods, heroes and supermen of all kinds, as well as co-ordinate men and undermen—dwarfs, fairies, centaurs, satyrs, demons, devils—was the inestimable preliminary to the justification of the selfishness and sovereignty of the individual: the freedom which was granted to one God in respect to other Gods, was at last given to the individual himself in respect to laws, customs and neighbours.
Page 140
194.
Page 149
_—"Better to remain in debt than to pay with money which does not bear our stamp!"—that is what our sovereignty prefers.
Page 182
And just as all form obviously disappears in this hurry of workers, so the sense for form itself, the ear and the eye for the melody of movement, also disappear.
Page 185
335.
Page 187
We must be _physicists_ in order to be _creators_ in that sense,—whereas hitherto all appreciations and ideals have been based on _ignorance_ of physics,.
Page 189
_—Is it to your advantage to be above all compassionate? And is it to the advantage of the sufferers when you are so? But let us leave the first question for a moment without an answer.
Page 191
_Vita femina.
Page 195
_—The most important of more recent events—that "God is dead," that the belief in the Christian God has become unworthy of belief—already begins to cast its first shadows over Europe.
Page 205
The people venerate an entirely different type of man when on their part they form the ideal of a "sage," and they are a thousand times justified in rendering homage with the highest eulogies and honours to precisely that type of men—namely, the gentle, serious, simple, chaste, priestly natures and those related to them,—it is to them that the praise falls due in the popular veneration of wisdom.
Page 213
.
Page 226
_The Anchorite Speaks once more.
Page 253
Passed an hour or two perchance, Or a year? then thought and sense Vanished in the engulfing trance Of a vast Indifference.