Ainsi Parlait Zarathoustra

By Friedrich Nietzsche

Page 176

qui était assis au bord du
chemin qu'il suivait, un homme grand et noir avec un visage maigre et
pâle. L'aspect de cet homme le contraria énormément. Malheur à moi,
dit-il à son coeur, je vois de l'affliction masquée, ce visage me
semble appartenir à la prêtraille; que veulent _ces gens_ dans mon
royaume?

Comment! J'ai à peine échappé à cet enchanteur: et déjà un autre
nécromant passe sur mon chemin, - un magicien quelconque qui impose les
mains, un sombre faiseur de miracles par la grâce de Dieu, un onctueux
diffamateur du monde: que le diable l'emporte!

Mais le diable n'est jamais là quand on aurait besoin de lui: toujours
il arrive trop tard, ce maudit nain, ce maudit pied-bot!" -

Ainsi sacrait Zarathoustra, impatient dans son coeur, et il songea
comment il pourrait faire pour passer devant l'homme noir, en
détournant le regard: mais voici il en fut autrement. Car, au même
moment, celui qui était assis en face de lui s'aperçut de sa présence;
et, semblable quelque peu à quelqu'un à qui arrive un bonheur imprévu,
il sauta sur ses jambes et se dirigea vers Zarathoustra.

"Qui que tu sois, voyageur errant, dit-il, aide à un égaré qui cherche,
à un vieillard à qui il pourrait bien arriver malheur ici!

Ce monde est étranger et lointain pour moi, j'ai aussi entendu hurler
les bêtes sauvages; et celui qui aurait pu me donner asile a lui-même
disparu.

J'ai cherché le dernier homme pieux, un saint et un ermite, qui, seul
dans sa forêt, n'avait pas encore entendu dire ce que tout le monde
sait aujourd'hui."

"_Qu'est-ce_ que tout le monde sait aujourd'hui? Demanda Zarathoustra.
Ceci, peut-être, que le Dieu ancien ne vit plus, le Dieu en qui tout le
monde croyait jadis?"

"Tu l'as dit, répondit le vieillard attristé. Et j'ai servi ce Dieu
ancien jusqu'à sa dernière heure.

Mais maintenant je suis hors de service, je suis sans maître et malgré
cela je ne suis pas libre; aussi ne suis-je plus jamais joyeux, si ce
n'est en souvenir.

C'est pourquoi je suis monté dans ces montagnes pour célébrer de
nouveau une fête, comme il convient à un vieux pape et à un vieux père
de l'église: car sache que je suis le dernier pape! - un fête de
souvenir pieux et de culte divin.

Mais maintenant il est mort lui-même, le plus pieux des hommes, ce
saint de la forêt qui sans cesse rendait grâce à Dieu, par des chants
et des murmures.

Je ne l'ai plus trouvé lui-même lorsque j'ai découvert sa chaumière -
mais j'y ai vu deux loups qui hurlaient à

Last Page Next Page

Text Comparison with Jenseits von Gut und Böse

Page 21
Unsre höchsten Einsichten müssen - und sollen! - wie Thorheiten, unter Umständen wie Verbrechen klingen, wenn sie unerlaubter Weise Denen zu Ohren kommen, welche nicht dafür geartet und vorbestimmt sind.
Page 22
Die längste Zeit der menschlichen Geschichte hindurch - man nennt sie die prähistorische Zeit - wurde der Werth oder der Unwerth einer Handlung.
Page 24
Es hilft nichts: man muss die Gefühle der Hingebung, der Aufopferung für den Nächsten, die ganze Selbstentäusserungs-Moral erbarmungslos zur Rede stellen und vor Gericht führen: ebenso wie die Ästhetik der "interesselosen Anschauung", unter welcher sich die Entmännlichung der Kunst verführerisch genug heute ein gutes Gewissen zu schaffen sucht.
Page 27
Vorausgesetzt, was voran steht, dass man den Begriff "Philosoph" nicht auf den Philosophen einengt, der Bücher schreibt - oder gar seine Philosophie in Bücher bringt! - Einen letzten Zug zum Bilde des freigeisterischen Philosophen bringt Stendhal bei, den ich um des deutschen Geschmacks willen nicht unterlassen will zu unterstreichen: - denn er geht wider den deutschen Geschmack.
Page 30
In vielen Ländern des Geistes zu Hause, mindestens zu Gaste gewesen; den dumpfen angenehmen Winkeln immer wieder entschlüpft, in die uns Vorliebe und Vorhass, Jugend, Abkunft, der Zufall von Menschen und Büchern, oder selbst die Ermüdungen der Wanderschaft zu bannen schienen; voller Bosheit gegen die Lockmittel der Abhängigkeit, welche in Ehren, oder Geld, oder Ämtern, oder Begeisterungen der Sinne versteckt liegen; dankbar sogar gegen Noth und.
Page 32
Die Skepsis gegen das Leiden, im Grunde nur eine Attitude der aristokratischen Moral, ist nicht am wenigsten.
Page 36
Dann, in der moralischen Epoche der Menschheit, opferte man seinem Gotte die stärksten Instinkte, die man besass, seine "Natur"; diese Festfreude glänzt im grausamen Blicke des Asketen, des begeisterten "Wider-Natürlichen".
Page 45
130.
Page 52
Das alte theologische Problem von "Glauben" und "Wissen" - oder, deutlicher, von Instinkt und Vernunft - also die Frage, ob in Hinsicht auf Werthschätzung der Dinge der Instinkt mehr Autorität verdiene, als die Vernünftigkeit, welche nach Gründen, nach einem "Warum?", als nach Zweckmässigkeit und Nützlichkeit geschätzt und gehandelt wissen will, - es ist immer noch jenes alte moralische Problem, wie es zuerst in der Person des Sokrates auftrat und lange vor dem Christenthum schon die Geister gespaltet hat.
Page 55
Ja, ehemals schien es den Vätern billig, über Leben und Tod des Neugebornen (wie unter den alten Deutschen) nach Gutdünken zu verfügen.
Page 72
Sie werden härter sein (und vielleicht nicht immer nur gegen sich), als humane Menschen wünschen mögen, sie werden sich nicht mit der "Wahrheit" einlassen, damit sie ihnen "gefalle" oder sie "erhebe" und "begeistere": - ihr Glaube wird vielmehr gering sein, dass gerade die Wahrheit solche Lustbarkeiten für das Gefühl mit sich bringe.
Page 83
.
Page 86
Die Kraft des Geistes, Fremdes sich anzueignen, offenbart sich in einem starken Hange, das Neue dem Alten anzuähnlichen, das Mannichfaltige zu vereinfachen, das gänzlich Widersprechende zu übersehen oder wegzustossen: ebenso wie er bestimmte Züge und Linien am Fremden, an jedem Stück "Aussenwelt" willkürlich stärker unterstreicht, heraushebt, sich zurecht fälscht.
Page 91
gewollt und grossgezüchtet wird, ist billig genug, auch begreiflich genug; was sich schwerer begreift, ist, dass ebendamit - das Weib entartet.
Page 92
Was, bei aller Furcht, für diese gefährliche und schöne Katze "Weib" Mitleiden macht, ist, dass es leidender, verletzbarer, liebebedürftiger und zur Enttäuschung verurtheilter erscheint als irgend ein Thier.
Page 93
241.
Page 95
Ideen", am wenigsten rechnen möchten.
Page 99
Eine Periode ist, im Sinne der Alten, vor Allem ein physiologisches Ganzes, insofern sie von Einem Athem zusammengefasst wird.
Page 118
267.
Page 125
Denn die Einsamkeit ist bei uns eine Tugend, als ein sublimer Hang und Drang der Reinlichkeit, welcher erräth, wie es bei Berührung von Mensch und Mensch - "in Gesellschaft" - unvermeidlich-unreinlich zugehn muss.