Ainsi Parlait Zarathoustra

By Friedrich Nietzsche

Page 128

vieille et fidèle chienne, ce monstre à
cent têtes que j'aime.

Eh bien! C'est ici que je veux tenir la balance sur la mer houleuse, et
je choisis aussi un témoin qui regarde, - c'est toi, arbre solitaire,
toi dont la couronne est vaste et le parfum puissant, arbre que j'aime!
-


Sur quel pont le présent va-t-il vers l'avenir? Quelle est la force
qui contraint ce qui est haut à s'abaisser vers ce qui est bas? Et
qu'est-ce qui force la chose la plus haute - à grandir encore davantage?

Maintenant la balance se tient immobile et en équilibre: j'y ai jeté
trois lourdes questions, l'autre plateau porte trois lourdes réponses.


2.


Volupté - c'est pour tous les pénitents en silice qui méprisent le
corps, l'aiguillon et la mortification, c'est le "monde" maudit chez
tous les hallucinés de l'arrière-monde: car elle nargue et éconduit
tous les hérétiques.

Volupté - c'est pour la canaille le feu lent où l'on brûle la canaille;
pour tout le bois vermoulu et les torchons nauséabonds le grand
fourneau ardent.

Volupté - c'est pour les coeurs libres quelque chose d'innocent et de
libre, le bonheur du jardin de la terre, la débordante reconnaissance
de l'avenir pour le présent.

Volupté - ce n'est un poison doucereux que pour les flétris, mais pour
ceux qui ont la volonté du lion, c'est le plus grand cordial, le vin
des vins, que l'on ménage religieusement.

Volupté - c'est la plus grande félicité symbolique pour le bonheur et
l'espoir supérieur. Car il y a bien des choses qui ont droit à l'union
et plus qu'à l'union, - bien des choses qui se sont plus étrangères à
elles-mêmes que ne l'est l'homme à la femme: et qui donc a jamais
entièrement compris à quel point l'homme et la femme se sont
_étrangers_?

Volupté - cependant je veux mettre des clôtures autour de mes pensées
et aussi autour de mes paroles: pour que les cochons et les exaltées
n'envahissent pas mes jardins! -

Désir de dominer - c'est le fouet cuisant pour les plus durs de tous
les coeurs endurcis, l'épouvantable martyre qui réserve même au plus
cruel la sombre flamme des bûchers vivants.

Désir de dominer - c'est le frein méchant mis aux peuples les plus
vains, c'est lui qui raille toutes les vertus incertaines, à cheval sur
toutes les fiertés.

Désir de dominer - c'est le tremblement de terre qui rompt et disjoint
tout ce qui est caduc et creux, c'est le briseur irrité de tous les
sépulcres blanchis qui gronde et punit, le point d'interrogation
jaillissant à côté de réponses prématurées.

Désir de dominer - dont le regard fait ramper

Last Page Next Page

Text Comparison with Menschliches, Allzumenschliches: Ein Buch Fuer Freie Geister

Page 7
Die historische Philosophie dagegen, welche gar nicht mehr getrennt von der Naturwissenschaft zu denken ist, die allerjüngste aller philosophischen Methoden, ermittelte in einzelnen Fällen (und vermuthlich wird diess in allen ihr Ergebniss sein), dass es keine Gegensätze sind, ausser in der gewohnten Uebertreibung der populären oder metaphysischen Auffassung und dass ein Irrthum der Vernunft dieser Gegenüberstellung zu Grunde liegt: nach ihrer Erklärung giebt es, streng gefasst, weder ein unegoistisches Handeln, noch ein völlig interesseloses Anschauen, es sind beides nur Sublimirungen, bei denen das Grundelement fast verflüchtigt erscheint und nur noch für die feinste Beobachtung sich als vorhanden erweist.
Page 11
12.
Page 22
Verrufene Worte.
Page 29
Ueberdiess: wie allzu ernste Einzelne und Völker ein Bedürfniss nach Leichtfertigkeiten haben, wie andere allzu Erregbare und Bewegliche zeitweilig schwere niederdrückende Lasten zu ihrer Gesundheit nöthig haben: sollten wir, die geistigeren Menschen eines Zeitalters, welches ersichtlich immer mehr in Brand geräth, nicht nach allen löschenden und kühlenden Mitteln, die es giebt, greifen müssen, damit wir wenigstens so stetig, harmlos und mässig bleiben, als wir es noch sind, und so vielleicht einmal dazu brauchbar werden, diesem Zeitalter als Spiegel und Selbstbesinnung über sich zu dienen? - 39.
Page 30
Also: weil sich der Mensch für frei hält, nicht aber weil er frei ist, empfindet er Reue und Gewissensbisse.
Page 39
- Ebenso ist jener kalte Blick, welchen Vornehme gegen ihre Bedienten haben, ein Ueberrest jener kastenmässigen Abgränzungen zwischen Mensch und Mensch, ein Stück rohen Alterthums; die Frauen, die Bewahrerinnen des Alten, haben auch dieses Survival treuer bewahrt.
Page 41
- Daran, dass man gewisse erschütternde Anblicke und Eindrücke gehabt oder nicht gehabt hat, zum Beispiel eines unrecht gerichteten, getödteten oder gemarterten Vaters, einer untreuen Frau, eines grausamen feindlichen Ueberfalls, hängt es ab, ob unsere Leidenschaften zur Glühhitze kommen und das ganze Leben lenken oder nicht.
Page 59
jeder Einzelne solcher Zeiten und Zustände, wie von jenen Willkürlichkeiten der Natur seine Existenz, sein Glück, das der Familie, des Staates, das Gelingen aller Unternehmungen abhängen: einige Naturvorgänge müssen zur rechten Zeit eintreten, andere zur rechten Zeit ausbleiben.
Page 86
Corriger la fortune.
Page 91
209.
Page 106
Ja, ist das Leben erst im vollkommenen Staate geordnet, so ist aus der Gegenwart gar kein Motiv zur Dichtung mehr zu entnehmen, und es würden allein die zurückgebliebenen Menschen sein, welche nach dichterischer Unwirklichkeit verlangten.
Page 114
- Vielleicht hat er aber nicht öffentlich von dieser Umstimmung gesprochen, aus Ehrsucht oder - wie es bei edlen Naturen wahrscheinlicher ist - aus zarter Schonung seiner Anhänger.
Page 118
Das ist das Stürmische und Unheimliche in der griechischen Geschichte.
Page 141
Es giebt übrigens Ausnahmefälle; aber zumeist sind es unsere Fehler, Schwächen und Narrheiten, welche die Anerkennung unserer grossen Eigenschaften verhindern.
Page 147
Tragödie der Kindheit.
Page 149
Ja es darf für ihn nichts Unmögliches sein, auf das selbe Feld Drachenzähne auszusäen, auf welches er vorher die Füllhörner seiner Güte ausströmen liess.
Page 160
Es ist ein falscher Schluss, wenn der Mensch jener alten Gewöhnung gemäss sich vorstellt, dass er nun auch nach ganzen Zeiträumen der Noth und Mühsal eines Zustandes des Glücks in entsprechender Steigerung und Dauer theilhaftig werden könne.
Page 173
Gefährliche Hülfbereitschaft.
Page 178
Ebenso wer die Ehre bei den Zeitgenossen von sich abweist, wird deren Begriff niedrig fassen; so erleichtert er sich die Entbehrung und den Kampf dagegen.
Page 181
Grundempfinden und Grundmeinen hat doch die Uebermacht und benutzt sie wohl als Kraftquellen, nicht aber mehr als Regulatoren, wie diess wohl in den zwanziger Jahren geschieht.